Weitere Neuerungen im OPO-Net®

Neues von der OPO Oeschger GmbH - Fr, 2015-07-03 05:52
In den letzten Tagen wurden weitere Neuerungen im OPO-Net® für Sie aufgeschaltet: Warenkorb: Die Anzeige „Frankofreie Lieferung“ wird nun mit jeder Bewegung im Warenkorb aktualisiert. Bestellisten (Produktelisten/Lagerlisten): Der Button „in den Warenkorb legen“ ist nun immer aktiv, auch wenn aus einer Produkteliste oder Lagerliste Positionen deaktiviert wurden. Benachrichtigungen: Die Benachrichtigungen in „Mein OPO-Net®“ wird neu […]

Harfenständer

Hobeln und anderes - Do, 2015-07-02 19:48
Meine Mutter hat früher nie ein Instrument gespielt, aber vor zwei Jahren hat sie die Zauberharfe für sich entdeckt. Praktisch ohne Vorkenntnisse kann man dieses Instrument spielen. Mit ihrer Begeisterung hat sie auch einige Mitbewohnerinnen in ihrem Seniorenwohnheim angesteckt, und diese Gruppe tritt mittlerweile sogar öffentlich auf. Als ich sie vor einigen Monaten besuchte, fragte sie mich,Wolfgang Jordanhttp://www.blogger.com/profile/13573634000124052926noreply@blogger.com1
Kategorien: Werkzeuge

Hessens Tischler setzen auf bewährtes Team

Einigkeit herrschte bei der Mitgliederversammlung des Fachverbandes Leben Raum Gestaltung, sowohl personell als auch inhaltlich. Reinhard Nau steht weiter an der Spitze des hessischen Tischlerhandwerks, als Stellvertreter stehen ihm Wolfgang Kramwinkel und Holm Pfeiffer zur Seite.

Die Delegierten der Mitgliedsinnungen aus ganz Hessen trafen sich Ende Juni in Hofgeismar. Präsident Reinhard Nau bedankte sich ausdrücklich bei Thomas Opfer für die Bereitstellung seiner Räumlichkeiten für den „Talk in der Werkstatt“ am Vortag. Sein Dank galt auch der Innung Hofgeismar-Wolfhagen mit Obermeister Heiko Bonnet und Geschäftführer Erich Horbrügger für die tatkräftige Vorbereitung der Veranstaltung sowie das Rahmenprogramms.

Waldnaturschutz und Biodiversität setzt auf Fakten und Kooperation

Im dichtbesiedelten Deutschland ist der Wald ein wichtiges Refugium für seltene Tier- und Pflanzenarten. Gleichzeitig liefert er der Gesellschaft den erneuerbaren Rohstoff Holz , schafft Einkommen und Arbeitsplätze, sauberes Trinkwasser, reguliert das Klima, schützt vor Lärm und Erosion und lädt zur Erholung ein. "Wir wollen mit der Veranstaltung der Waldstrategie 2020 den Dialog mit und zwischen den Akteuren aus Forstwirtschaft, Naturschutz, Holzwirtschaft, Wissenschaft und Politik fördern, das Erreichte bewerten, Lösungen aufzeigen und Handlungserfordernisse analysieren," so Bleser anlässlich der Eröffnung der zweitägigen Veranstaltung in Berlin.

Die jüngsten Ergebnisse der Bundeswaldinventur bestätigen den verantwortungsvollen Umgang von Waldbesitzern und Förstern mit dem Wald. "Gerade in letzten beiden Jahrzehnten hat die Forstwirtschaft die Belange des Naturschutzes so stark berücksichtigt, wie nie zuvor", erklärte Bleser. Der Themenkreis Wald, Forstwirtschaft und Waldnaturschutz sei komplex. Mögliche Konflikte erforderten von den Beteiligten daher nicht nur ein hohes Maß an Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein.

Landesforsten erwirtschaften gutes Ergebnis 2014

Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) haben in 2014 in ihrem insgesamt 10. Geschäftsjahr seit der Gründung 2005 ein gutes Ergebnis erwirtschaftet. Mit einem operativen Gewinn von 17,08 Mio. Euro fällt das Jahresergebnis etwas höher als im Vorjahr (14,5 Mio. Euro) aus. „Der positiven Gesamtwirtschaftslage folgend konnten wir das Geschäftsjahr erfolgreich abschließen“, bilanziert Dr. Klaus Merker, Präsident der NLF, das Ergebnis für 2014.

Keine verheerenden Stürme in Europa, keine größeren Kalamitäten in Deutschland, gute Holzpreise im Inland und nur moderate Kostensteigerungen im Unternehmen sind im Kern die Faktoren hinter dem Jahresergebnis 2014. Insbesondere die weiterhin sehr gute Nachfrage nach Rohholz mit einem nochmals leicht angestiegenen Durchschnittserlös von 63,73 Euro je Kubikmeter (Vorjahr: 60,91 Euro) waren die Basis für das gute Ergebnis. Zwar sorgten die letzten milden Winter für eine sinkende Nachfrage nach Brennholz, aber dennoch konnten die Erlöse insgesamt um 3 bis 4 % gesteigert werden.

Multiplikatorenschulungen zur RVR erfolgreich gestartet

In Baden-Württemberg und Thüringen wurden die ersten Multiplikatorenschulungen zur Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel (RVR) durch geführt.

Die Rahmenvereinbarung für den Rohholzhandel ist am 11. Dezember 2014 nach siebenjährigen Verhandlungen innerhalb der Gremien des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR) und des Deutschen Holzwirtschaftsrates (DHWR) durch die Präsidenten der beiden Spitzenverbände in Berlin unterzeichnet worden.

Um allen beteiligten Marktpartnern den Einstieg in das neue Regelwerk zu erleichtern, werden seit Mitte Juni zehn Multiplikatorenschulungen zur RVR durchgeführt, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert werden.

SketchUp DVD ist lieferbar

Heiko-Rech.de Aktuelles - Mi, 2015-07-01 05:40
Die im April angekündigte DVD zum Zeichenprogramm SketchUp ist nun lieferbar.  Einen kleinen Vorgweschmack bekommt man im Video „SketchUp Make 2015: So konstruieren Sie Ihre Möbel“ das auf dem Youtube Kanal der Zeitschrift „HolzWerken“ zu finden ist. Links Werkstattkurs: Software: … Weiterlesen →
Kategorien: Holzwerker

Gebaute Qualität lässt sich vorausbestimmen?

Technische Innovationen und betriebliche Optimierungen, die auf die Wertigkeit eines Holzfertighauses entscheidenden Einfluss nehmen, standen im Mittelpunkt der Fachtagung des Deutschen Holzfertigbau-Verbandes e.V. (DHV), die Mitte Juni in Brilon stattfand. In den nahezu ausschließlich aus heimischem Holz gebauten Schulungsräumen des gastgebenden DHV-Mitgliedsunternehmens Holzwerke EGGER konnte DHV-Präsident Erwin Taglieber über 80 Teilnehmer/-innen aus Deutschland und Österreich willkommen heißen. Das anspruchsvolle Fachprogramm und die sehr angeregten Diskussionen im Plenum zeugen von dem unbedingten Willen des DHV und seiner 160 Mitglieder, meisterliche Qualität über alle Beratungs-, Planungs- und Ausführungsphasen zu garantieren.

"Viele der hier vorgestellten Innovationen werden kurz- und mittelfristig Eingang in die arbeitstägliche Praxis unserer Mitgliedsbetriebe finden", ist sich der neue DHV-Geschäftsführer Thomas Schäfer sicher. Er tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Dipl.-Betriebswirt Joachim Hörrmann an, der nach über 30 verdienstvollen Jahren an der operativen Spitze mehrerer Holzbauverbände in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Reicht das Holzangebot der Wälder in den kommenden vierzig Jahren?

Wie könnte sich der Wald in Deutschland in den nächsten 40 Jahren entwickeln und wie können wir ihn nutzen? Wissenschaftler des Thünen-Instituts für Waldökosysteme in Eberswalde haben dies in einem Simulationsmodell dargestellt. Danach könnten die Wälder in den nächsten vier Jahrzehnten im Mittel 77,7 Mio. Kubikmeter Rohholz pro Jahr (Erntefestmeter ohne Rinde ) liefern.

Bei einer solchen angenommenen Holzentnahme steigt der Holzvorrat in den Wäldern im Verlauf der projizierten 40 Jahre weiter leicht an: um fast 6 % von 3,7 Mrd. auf 3,9 Mrd. Vorratsfestmeter. Dabei nimmt die Waldfläche mit älteren Bäumen um 22 % zu und das durchschnittliche Alter des Waldes steigt auf 94 Jahre an. Nach der dritten Bundeswaldinventur war der Wald 2012 im Durchschnitt noch 77 Jahre alt.

VARIANT Care Bandtechnik

Neues von der OPO Oeschger GmbH - Di, 2015-06-30 05:51
Neue Modellvariante sichert die Erhaltung des lichten Zargendurchgangs in Pflege- und Gesundeinrichtungen Der demografische Wandel und die Fortschritte in der Medizin führen in den kommenden Jahren zu einem steigenden Anstieg des stationären Pflegebedarfs. Sicherheit und Effizienz spielen bei der Planung und dem späterem täglich Ablauf in Gesundheitsbauten eine entscheidende Rolle. Daher sind die Ansprüche an […]

Schnoor ist erster Hersteller nach neuer EC5-Norm

Die europäische Holzbaunorm Eurocode 5 (EC 5) für die Bemessung und Konstruktion von Holzbauten hat 2015 die deutsche DIN 1052 abgelöst. Bei Schnoor sind Produkte und Prozesse jetzt nach EC 5 zer4fiziert ̶ erkennbar am CE-Zeichen. Der Spezialist für Nagelplattenbinderkonstruktionen ist damit das erste und einzige Unternehmen in Deutschland, das die verschärften Sicherheitsanforderungen nach EC 5 erfüllt.

Im Schnoor-Werk in Burg bei Magdeburg wird jetzt nach EC 5 produziert. "Alles, was Sie hier sehen von der Nagelplatte über das Holz , die Messinstrumente, den Verarbeitungsprozess, die komplette Fertigungskette ̶ ist EC-5-zertifiziert", sagt Schnoor-Inhaber Kay-Ebe Schnoor stolz. In der neuen Norm nicht erfasst ist zurzeit das Konstruktionsvollholz (KVH ) , das nach DIN 1052 eingesetzt wird. An der Umstellung hat der Holzbauspezialist seit 2014 konsequent gearbeitet. Zwar sei der EC 5 in Teilen kompatibel zur alten DIN 1052. "Aber es gibt auch bedeutende Unterschiede." Intensiv begleitet wurde der Umstellungsprozess in Burg von Prof. Dipl.-Ing. Dieter Beyer, Prüfungsmitglied für die Zulassung von Prüfingenieuren für Standsicherheit in mehreren Bundesländern.

IKEA Deutschland und NABU verlängern Zusammenarbeit

IKEA Deutschland treibt seine Nachhaltigkeitsaktivitäten voran und lässt sich dabei vom NABU unterstützen. Darauf haben sich die Umweltschutzorganisation und das Einrichtungsunternehmen verständigt und hierzu die seit 2011 bestehende Kooperation um weitere drei Jahre verlängert und erweitert.

In seiner globalen Nachhaltigkeitsstrategie „People & Planet Positive“ hat sich IKEA zum Ziel gesetzt, zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit den begrenzten Ressourcen der Erde beizutragen. Neben der Erzeugung erneuerbarer Energie und geschlossenen Wertstoffkreisläufen beinhaltet dies auch die Anpassung des Geschäfts an sich verändernde Mobilitätsbedürfnisse und den Wunsch der vielen Menschen nach einer gesünderen und nachhaltigeren Lebensweise.

Leichtbauverband auf ‚igeL on Tour‘ bei Homag & Weeke

Die begehrte Veranstaltungsreihe ‚igeL on Tour‘ gestattet engagierten Mitgliedsunternehmen den Einblick in Produkte und Philosophie anderer, gastgebender Akteure beim Leichtbau. Umrahmt von interessanten Fachvorträgen werden die deutschlandweit stattfindenden Treffen gern zur Netzwerkbildung und zum Erfahrungsaustausch zu dieser Zukunftstechnologie genutzt. Jüngste Station war am 24. Juni das Competence-Center des igeL-Mitglieds Homag Group im westfälischen Herzebrock, zugleich Sitz des Unternehmens Weeke Bohrsysteme GmbH.

Nach Begrüßung der etwa 30 Gäste aus verschiedenen igeL-Mitgliedsunternehmen durch den Verbandsvorsitzenden Oliver Hunger und der Eröffnung durch Peter Kettler, Verantwortlicher für „igeL on Tour“, übernahm Franz-Georg Jüttner als Gastgeber und Hausherr die Vorstellung der Homag Group.

Grüner Waldbau braucht grünen Holzbau

Der NABU Baden-Württemberg hat anlässlich der FSC -Vollversammlung in Stuttgart den Staatswaldbetrieb ForstBW darin bestärkt, den Weg in Richtung Nachhaltigkeit weiterzugehen. „Die FSC-Zertifizierung des baden-württembergischen Staatswaldes war wegweisend. Die Waldbewirtschaftung hat dadurch noch einmal ein paar wichtige Qualitätssprünge nach oben gemacht. Darüber freuen wir uns sehr“, sagte NABU-Landesgeschäftsführer Uwe Prietzel in seinem Grußwort. Der NABU hatte lange auf die FSC-Zertifizierung des Staatswaldes gedrängt. „Die FSC-Zertifizierung zeigt: Der Waldbau von ForstBW ist inzwischen ziemlich grün. Der Holzbau muss es noch werden“, forderte Prietzel.

Joachim Hasdenteufel als Vorsitzender des Holzpackmittelverbandes wiedergewählt

Fast 100 Teilnehmer folgten der Einladung des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) zur diesjährigen Mitgliederversammlung im Sheraton Carlton Hotel Nürnberg. Der alte und neue HPE-Vorsitzende Joachim Hasdenteufel konnte im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung für das laufende Geschäftsjahr positive Nachrichten vermelden.

So leisteten der nach wie vor niedrige Ölpreis, der schwache Eurokurs und der stabile Arbeitsmarkt sowie die auch weiterhin hohe Konsumneigung einen gewichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung der Branche. Außerdem kann die HPE-Branche auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken: „Die Umsätze der Betriebe stiegen um 5,9 Prozent spürbar auf gut 1,4 Milliarden Euro und auch die Produktionsmengen für Paletten, Kisten und Kabeltrommeln sowie der Außenhandel mit Holzpackmitteln und Paletten legten im vergangenen Jahr zu“, so Hasdenteufel.

Lohmeyer auf der LIGNA 2015 - „Alles für den Korpusbau“

Die weltweit bedeutendsten Messe für die Holz - und Möbelindustrie und das Holzhandwerk hat ihre Tore nach einer interessanten und vielseitigen Woche geschlossen. Das Tauberbischofsheimer Unternehmen Wood IQ GmbH Lohmeyer war in diesem Jahr gemeinsam mit seinem Partner Nanxing Furniture Machinery zum zweiten Mal dabei. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der ansprechende Messestand bot Raum für den Austausch mit alten und neuen Partnern, bestehende Kontakte wurden vertieft und viele neue geknüpft.

Neben den bewährten Produkten des Lieferprogramms wie Kantenanleimmaschinen und Formatkreissägen wurden in diesem Jahr erstmals auch maschinennahe Handlingsysteme gezeigt. Den Schwerpunkt des Messestandes bildete eine Auswahl von CNC-Bearbeitungszentren und sowie eine Kantenanleimmaschine mit Rückführung für den industriellen Einsatz. Die Weiterentwicklung seit der letzten LIGNA ist nicht zu übersehen: das Produktportfolio ist schrittweise erweitert worden, um die gesamte Wertschöpfungskette für den Korpusbau abzudecken, und wird selbstbewusst präsentiert.

Holz-Passivhaus der DBU Naturerbe GmbH eingeweiht

Neue Aufgaben und Akzente und ein innovatives Verwaltungs- und Ausstellungsgebäude: Nach 15 Monaten Bauzeit weihte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) heute den Neubau ihrer Tochtergesellschaft, der DBU Naturerbe GmbH, in Osnabrück ein. Das Passivhaus demonstriert nach dem Bau der DBU-Geschäftsstelle 1995 und dem DBU Zentrum für Umweltkommunikation 2002 erneut modellhaft die Möglichkeiten energieeffizienten Bauens: So setzt die DBU beim Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von etwa 1.800 Quadratmetern und Baukosten von rund sechs Millionen Euro auf den nachwachsenden Rohstoff Holz sowie auf Hanf als Dämmstoff und kühlendes Grundwasser, so dass keine Klimaanlage nötig ist.

"Mutige und risikofreudige Innovationsförderung Verpflichtung und Privileg zugleich"

„Die DBU ist im Aufbruch – sie hat ihre Arbeit umfassend evaluiert und wird im Herbst neue Förderleitlinien vorlegen. So wie der bemerkenswerte Neubau der Naturerbe Gmbh durch veränderte Sichtachsen und Bezüge die Anordnung der bestehenden Gebäude neu gewichtet, so befindet sich auch das Bild der Stiftung selbst in einem spürbaren Wandel.

GD Holz Service GmbH nimmt Audittätigkeit auf

Die GD Holz Service GmbH, als Tochtergesellschaft des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel e.V., erhielt von der EU-Kommission am 30. Januar 2015 – annähernd zweieinhalb Jahre nach Einreichen der Bewerbung – die Akkreditierung als anerkannte Monitoring Organization (MO) im Sinne der EU-Holzhandelsverordnung (EUTR). Holzimporteure müssen seit Inkrafttreten der EUTR durch die Anwendung eines geeigneten Sorgfaltspflichtsystems das Risiko der illegalen Holzherkunft auf ein vernachlässigbares Maß minimieren.

Als MO unterstützt die GD Holz Service GmbH ihre Teilnehmer bei der Erfüllung dieser gesetzlichen Vorgaben: Neben einer intensiven fachlichen Beratung bietet die GD Holz Service GmbH als MO in Form ihres Sorgfaltspflichtsystems (DDS) den teilnehmenden Unternehmen Formulare, Entscheidungs- und Dokumentationshilfen sowie sonstige hilfreiche Werkzeuge an, um die Herkunft der importierten Ware zu beleuchten. Dieses System unterliegt einer stetig fortlaufenden inhaltlichen Aktualisierung und Optimierung.

Weitere Werkstattböcke

holzprojekt - Di, 2015-06-23 20:53
Werkstattböcke verwende ich immer wieder. Sie sind mobil, passen sich der Werkstückgröße an und machen eigentlich alles mit. Vor Jahren habe ich mir welche gebaut und fast so lange wollte ich mir weitere bauen. Zum Besäumen von Brettern und schweren Bauteilen wollte ich niedrige Böcke haben. Dazu habe ich Balkenreste ausgehobelt und entsprechend geschnitten. Bock auf Bock.


Die Verbindung habe ich mit Domino-Dübeln hergestellt. Stabil genug und unschlagbar schnell gefräst. Hilfreich finde ich hierbei immer gute Messwerkzeuge wie den Gleitwinkel oder auch Lineale mit Anschlägen. So vermeide ich (nicht immer) Messfehler.


Die Ecken an den Füßen habe ich abgeschnitten, sie wären wahrscheinlich bereits nach kurzer Zeit abgetrampelt, daher habe ich mich für die gleichmäßigere Variante entschieden.


Beim Verleimen von Dominodübeln verwende ich mittlerweile einen Leimspender mit einer speziellen Schlitzdüse. Diese Schlitzdüse hat seitliche Kanäle und ist schmal gebaut. Der Leimauftrag gelingt so sehr schnell und präzise.


Mit den Korpuszwingen wird alles verspannt. Ein paar Zusatzlöcher habe ich auch in die senkrechten Teile eingebracht. Ich dachte so kann das Holz einfach besser atmen. Danke für eure angebrachte Zurückhaltung dazu in den Kommentaren.


Die Kanten habe ich noch gefast und die Flächen grob geschliffen. Es war aber nur ein Schnelldurchlauf, schließlich geht es hierbei nicht um Möbel.



Gerade bei Weichholz habe ich immer Angst vor Holzwurmbefall. Viele Bretter liegen erst eine Weile in der Werkstatt bevor ich sie bearbeite. Daher habe ich die Böcke mit einen alten Lack überzogen.

So schnell habe ich noch selten ein Werkstück fertiggestellt. Nach ungefähr vier Stunden hatte ich beide Böcke verleimt. Vielleicht mache ich mir noch Wechselauflagen zum Einsägen.
Kategorien: Holzwerker

Effizient und vernetzt vom Handwerk bis zur Industrie

Auf mehr als 10.000 m² Ausstellungsfläche präsentiert HOMAG vom 22.-25. September in Schopfloch zukunftsweisende Maschinen-, Anlagen- und Dienstleistungskonzepte. Tiefe Einblicke in die gläserne Produktion auf rund 50.000 m² Fläche und die Vorstellung des neuen „CompetenceCenters Oberfläche“ machen den Besuch des HOMAG Treff zu einem besonderen Erlebnis.

Dass das Leitthema der LIGNA – die Möbelfertigung auf dem Weg zu Industrie 4.0 – nicht nur ein Thema für Industriebetriebe ist, zeigen Lösungen von klein bis groß, ganz nach dem Motto „Wachsen mit der HOMAG Group“. Denn vernetzte Maschinen und durchgängige Datenflüsse sind heute der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit, egal ob im Handwerk oder in der Industrie.

Inhalt abgleichen


Wurmi