Plus-Energie-Häuser weiter auf dem Vormarsch?

Ein energieeffizienter Neubau lohnt sich demnächst noch mehr: Am 01. April 2016 treten neue Förderstandards der KfW-Bankengruppe in Kraft. Während das Effizienzhaus 70 nach sieben Jahren der Förderung dann dem gesetzlichen Mindeststandard für Wohnungsneubauten entspricht und daher aus dem Förderprogramm fällt, kommt das Effizienzhaus 40 Plus neu dazu. Kennzeichnend für diesen neuen Förderstandard ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird. Die hochmodernen Plus-Energie-Häuser sind damit weiter auf dem Vormarsch.

Vor einigen Jahren war es noch Wunschdenken, inzwischen ist es Wirklichkeit: Dank hochmoderner Fertigbauten gelingt es immer mehr Hauseigentümern, sich aus der Abhängigkeit von Stromanbietern zu lösen und mit dem Eigenheim über weite Strecken des Jahres mehr Energie zu erzeugen als sie selbst benötigen. „Die heutigen Fertighäuser sind energieeffizienter denn je. Das liegt daran, dass die Hersteller ihre Plus-Energie-Häuser stetig verbessern und vor allem hinsichtlich Kosten und Technologien massentauglicher machen.

Alles am richtigen Platz – der OPO Schrankausstattungsplaner

Neues von der OPO Oeschger GmbH - Mi, 2015-05-27 05:42
Der brandneue Schrankausstattungsplaner von OPO Oeschger bietet beinahe endlose Kombinationsmöglichkeiten, die sich genau den Bedürfnissen des Benutzers anpassen. ATTRAKTIVE PRODUKTEAUSWAHL Übersichtlich gegliedert, finden Sie eine attraktive Auswahl an Produkten, die jeden Schrank zum individuellen, praktischen und formschönen Möbel machen. Folgende Themenbereiche stehen zur Auswahl: Schrankrohrsysteme Ausziehbare Systeme Heben und Senken Ablagen und Halter Regalsystem Amari […]

Die Schweizer Wald - und Holzbranche schlägt Alarm

Der Fall der Franken/Euro - Untergrenze trifft die Schweizer Waldbesitzer und Hersteller von Holzprodukten mit voller Wucht. Zahlreiche Arbeitsplätze im ganzen Land sind gefährdet. Eine Drosselung der Holznutzung führt unweigerlich zu einer Verschlechterung der Waldpflege. Die Branche ergreift Selbsthilfemassnahmen. Sie ist jedoch dringend auf bessere Rahmenbedingungen angewiesen.

Viele der rund 12‘000 Stellen in der Waldwirtschaft und in der Rohholzverarbeitung sind seit dem Fall der Franken/Euro - Untergrenze Mitte Januar direkt gefährdet. Nicht nur die Ertragsverluste im Export sind kaum mehr zu verkraften. An die Wand drückt die Branche vor allem die Importkonkurrenz aus dem Euroraum: Gegen Bauprodukte, die im Vergleich zu 2009 bis zu 40% billiger geworden sind, haben die Schweizer Anbieter, deren Kosten allesamt in Franken anfallen, keine Chance.

Holzfertighäuser - individuell geplant und dennoch vorgefertigt liegen im Trend

Häuser aus dem Katalog sucht sich kein Mensch mehr aus, Fassaden mit fingerbreiten Fugen ernten bestenfalls ein mildes Lächeln. Nach Angaben des DHV, Deutscher Holzfertigbau-Verband e.V., sind die Ansprüche ans Bauen und Wohnen mit der Zeit enorm gestiegen. Ein Dach über dem Kopf ist längst nicht mehr alleiniges Ziel der Bauherren und ihrer Familien.

"Kreativität, Flexibilität, Schnelligkeit und Energieeffizienz sind Parameter, an denen sich moderne Hausbauunternehmen messen lassen müssen. Ebenso spielen die Qualität der Bauausführung und die gesundheitliche Unbedenklichkeit der verwendeten Materialien eine Schlüsselrolle", betont Erwin Taglieber, Präsident des Deutschen Holzfertigbau-Verbandes e.V. (DHV) in Ostfildern bei Stuttgart. Er ist selbst Holzbauunternehmer und er weiß, wovon er spricht. "Zur Individualität des Hausentwurfs", sagt er, "gibt es bei Neubauvorhaben praktisch keine Alternative."

interzum - Messeteilnehmer mit FSC - Z ertifikat haben sich verdoppelt

Nachhaltigkeit mit dem unabhängigen Zeichen für verantwortungsvolle Waldwirtschaft des Forest Stewardship Council (FSC ) liegt bei Unternehmen für die Innenraumgestaltung voll im Trend. Auf der führenden Branchenmesse interzum stellen in diesem Jahr nahezu doppelt so viele Unternehmen mit FSC - zertifikat aus, wie auf der letzten Messe vor zwei Jahren.

Für den Wald gibt es bereits am ersten Tag der Messe interzum vom 5. bis 8. Mai 2015 in Köln, eine Erfolgsmeldung: 190 Aussteller der führenden Messe für die Gestaltung von Innenräumen bieten FSC-zertifizierte Produkte an.

Historische Werkzeugkataloge

Hobeln und anderes - So, 2015-05-24 16:42
Als ich anfing altes Werkzeug zu sammeln, ging es mir noch um das Werkzeug selbst, weil ich damit arbeiten wollte. Aber bald schon kam das Staunen über die Vielfalt der Hobel, Bohrer und Sägen dazu und die Freude an der Schönheit der alten Formen. Und ich wollte mehr wissen über die Geschichte der Werkzeuge. Wie alt ist dieser Hobel eigentlich, wer hat ihn hergestellt? Welche anderen Modelle gab Wolfgang Jordanhttp://www.blogger.com/profile/13573634000124052926noreply@blogger.com0
Kategorien: Werkzeuge

Kinderzimmerregal 2008 – 2015

Neues aus der Werkstatt - Sa, 2015-05-23 09:28

15_Kinderzimmerregal

Dieses Regal macht mich nostalgisch. Es ist eines meiner ersten selbstgebauten Möbelstücke. Ich habe es 2008 gebaut. Also zu der Zeit als meine Ausrüstung aus zwei Japansägen, ein paar Stechbeiteln und einer Oberfräse bestand und ich erst begann in der Doppelgarage meiner Eltern Platz zu erobern. Also auch noch lange vor dem Werkstattumbau wie man am Bild zum Beispiel am Fußboden sieht.

01_Schraeges_BucherregalGebaut habe ich es nach einer Vorlage aus dem Fine Woodworking Magazin, das ich damals entdeckt hatte und in dessen online Archiv ich damals Stunden verbrachte. Das Material stammt aus dem Baumarkt, einfache Leimholzplatten auf Fichte.

05_Schraeges_Bucherregal_FraesschabloneDie Frässchablone rechts im Bild hängt heute noch in der Werkstatt.

09_CD_Regal

Das Möbel ist sicher nicht mein Bestes. Die Hirnholzenden sind rauh, die durchgezapften Enden haben viel zu viel Farbe aufgesaugt und sehen scheckig aus, das Regal war bis vor kurzem nicht verleimt und stand recht wacklig da. Das Holz hat Astlöcher und sich im Laufe der Zeit ganz schön verzogen. Und irgendwie habe ich mich auch mit den Maßen verschätzt, denn die Bildbände die ich ursprünglich darin aufbewahren wollte, passten garnicht hinein. Als Regal für CDs und Reclam Hefte führte es ein Schattendasein, in der Zeit von MP3 und Kindle.

15_Kinderzimmerregal_Kanten_gerundet

Seine idealen Einsatz hat es erst jetzt, nach sieben Jahren gefunden. Als Regal im Kinderzimmer ist es einfach perfekt. Ich habe es lediglich ein bißchen überholt, auseinandergenommen, die Kanten abgerundet, neu verleimt. Durch die Neigung der Regalbretter ist das Spielzeug in Schachteln wunderbar einsehbar und einladend aufgehoben.

19_Kinderzimmerregal_Kanten_gerundet



 

 


Kategorien: Holzwerker

Möbelkäufer müssen auf Qualität achten

1. Wie können Verbraucher im Handel Möbel von „guter“ und „schlechter“ Qualität unterscheiden?
Wer beim Kauf eines attraktiven neuen Stuhles, Schrankes, Tisches & Co. auf Nummer sicher gehen will, der hält im Geschäft am besten nach dem „Goldenen M“ Ausschau. Das Qualitätssiegel ist das einzige in Deutschland offiziell anerkannte Gütezeichen für Möbel und gilt europaweit als der strengste Nachweis für Möbelqualität und Möbelsicherheit. Die in der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel zusammengeschlossenen Hersteller haben sich freiwillig dazu verpflichtet, die hohen Anforderungen der Güte- und Prüfbestimmungen im Qualitätssystem des RAL (Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung) einzuhalten. Der Händler kann seine Möbel damit bewerben und dem Verbraucher so eine praktische Hilfe anbieten, die richtigen Möbel für sein Eigenheim auszuwählen.

DOMOTEX 2016 auf Erfolgskurs

Die Zeichen für die DOMOTEX 2016 (16. bis 19. Januar) in Hannover stehen schon jetzt auf Erfolg. Bereits acht Monate vor dem Start trifft die Weltleitmesse für Teppiche und Bodenbeläge auf eine hervorragende Resonanz im Markt. „Wir erwarten eine starke, internationale und innovative DOMOTEX 2016. Alle Indikatoren zeigen einen überaus positiven Trend“, sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, Hannover. „Die Aussteller wollen die weltweit bedeutendste Messe der Teppich- und Bodenbelagsbranche nutzen, um die Weichen für ein erfolgreiches Geschäftsjahr zu stellen. Gerade zu Beginn des neuen Jahres gehen von der DOMOTEX ganz wichtige Impulse aus.“ 80 Prozent der Ausstellungsfläche sind zu diesem frühen Zeitpunkt bereits belegt.

Rund 1 400 Aussteller aus 60 Ländern werden Anfang 2016 in Hannover erwartet und mit ihren Produkten und neuen Kollektionen die Branche begeistern. Ein Besuchermagnet für das Branchenevent im Januar steht jetzt schon fest: der „Wood Flooring Summit 2016“. Das Gipfeltreffen der Parkett - und Laminatbranche findet nach 2012 und 2014 bereits zum dritten Mal auf der DOMOTEX statt.

Neue Marktübersicht für Scheitholzvergaser- und Scheitholz-Pellet-Kombikessel erschienen

Für Besitzer eines Eigenheims lohnt es sich, über die Anschaffung eines Scheitholzvergaser- oder Scheitholz-Pellet-Kombikessels nachzudenken. Seit April gilt das neue Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien der Bundesregierung mit höheren Fördersätzen auch für diese Holzheizungen.

Die Entscheidungsfindung erleichtern kann die neue Marktübersicht der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR). Sie vergleicht technische Daten und Preise der aktuell verfügbaren, förderfähigen Modelle.

Für einen neuen Scheitholz- oder Scheitholz-Pellet-Kombikessel in Bestandsgebäuden gibt es jetzt pauschal 2.000 Euro Förderung. Für Neubauten gilt, dass bei Einsatz eines sekundären Partikelabscheider, also eines Staubfilter, oder bei Einsatz von Brennwerttechnik ebenfalls ein Zuschuss von 2.000 Euro gewährt wird.

Erstmals wurde der Förderpreis des Deutschen Holzbaus verliehen

Aus dem erstmals ausgelobten Förderpreis des Deutschen Holzbaus 2015 gehen drei Preisträger und vier Anerkennungen hervor. Die Preisverleihung war Teil der Verleihung des anerkannten Deutschen Holzbaupreises am 12. Mai 2015 im Rahmen der LIGNA , der Weltleitmesse für die Forst- und Holzwirtschaft in Hannover.

„Alle Wettbewerbsteilnehmer haben die hohe gestalterische und konstruktive Qualität des Baustoffs Holz sichtbar gemacht“, so Juryvorsitzender Univ. Prof. Wolfgang Winter von der Technischen Universität Wien in der Wettbewerbsdokumentation. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt und der Qualität der Projekte sowie den Herangehensweisen. Winter dankte den Auslobern: „Der Förderpreis kann dazu beitragen, die Holzbaulehre zu stärken und das Bewusstsein der nächsten Planergeneration für die Anwendungsmöglichkeiten von Holz bei vielfältigen Bauaufgaben zu schärfen“.

Auswirkungen des Klimawandels im Wald deutlich sichtbar

„Für Waldeigentümer und ihre nachhaltige Waldbewirtschaftung sind die Auswirkungen des Klimawandels eine Herausforderung, die stärker in die politische Debatte einfließen muss“, sagte der Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer, Philipp Freiherr zu Guttenberg, heute bei einer Waldbegehung im Havelland, zu der die drei Verbände – der Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt (VDL), die AGDW und der Verband der Agrarjournalisten – eingeladen haben. Ein Ziel dieser Exkursion unter Leitung des Präsidenten war es, die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald und die damit verbundenen Schäden deutlich zu machen. Mittlerweile lassen sich Auswirkungen wie Schädlingsbefall, Trockenheit und Orkanschäden nicht mehr wegdiskutieren. Die Waldeigentümer müssen sich bereits darauf einstellen und Anpassungen in der Waldbewirtschaftung vornehmen. Zu Guttenberg: „Zu einer nachhaltigen Forstwirtschaft zählt, sich auf Veränderungen einzustellen und den Wald zukunftsfest zu machen. Daher brauchen wir flexible Rahmenbedingungen für die Forstwirtschaft und eine Debatte über sinnvolle Unterstützungsmaßnahmen.“

SOKO Wald wieder auf Tour

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) führt die SOKO Wald-Erfolgsserie auch in diesem Jahr weiter. Mit Unterstützung des BMEL kann die SDW das beliebte Projekt zu nachhaltigem Verhalten wieder anbieten. Mit dem SOKO Wald Projekt lernen die Schüler, dass sie in ihrem Alltag viele Dinge verwenden, die aus Wäldern der ganzen Welt stammen. Wer denkt schon darüber nach, dass Luftballons, Schokolade und Schulhefte aus dem Wald stammen und welche Folgen für Mensch und Natur mit unserem Konsum verbunden sind, Hier setzt die SOKO Wald an und gibt Hinweise, wie jeder von uns seinen Lebensstil im Sinne der Nachhaltigkeit verändern kann. Das Projekt richtet sich an Schüler der 5. und 6. Klasse und steht den Schulen kostenlos zur Verfügung.

Die 20 geschulten SDW-Waldpädagogen kommen mit ihren vollausgestatteten SOKO Wald-Koffern direkt in die Schule. Dort gehen die Kinder nach bestandener „Aufnahmeprüfung“ als SOKO Wald Ermittler auf die Suche nach Waldprodukten und nachhaltigem Verhalten. Sie werden erfahren, was Kaugummi und Kaffee mit dem Wald zu tun haben und dass jeder etwas für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt tun kann.

Rückzug ins individuell Gemütliche

Der Trend zum individuell Gemütlichen zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Bereiche der Einrichtungsbranche: „Die Deutschen mögen es immer individueller, entsprechend vielfältig und variabel stellt sich die Möbelindustrie auf“, weiß Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM). Doch wie in jeder guten mathematischen Gleichung, gehört zu einer Variablen immer auch eine Konstante. Diese stellt bei den Einrichtungswünschen der Deutschen seit jeher die Gemütlichkeit dar. Das belegt auch eine neue Studie des GfK Vereins, in der er das deutsche Wohnzimmer unter die Lupe genommen hat.

„Das Wohnzimmer ist unser Rückzugsort aus dem Alltag. Er ist gewissermaßen Zentrum der Privatheit und somit der große Gegenpol zum öffentlichen Leben“, sagt Klaas und stellt zur Debatte, ob es damit das Herz des Hauses darstellt. „In manchen Kontexten hat das Wohnzimmer der Küche diesbezüglich den Rang abgelaufen. Auch das moderne Esszimmer wird zunehmend zum repräsentativen Bereich des Hauses.“

Wer weckt Sie, wenn es brennt?

Neues von der OPO Oeschger GmbH - Do, 2015-05-21 05:55
Lebensretter leisten Großes, sind selbst aber manchmal ganz klein. So wie der gerade einmal vier Zentimeter große Design-Rauchmelder INVISIBLE.Der wahrscheinlich kleinste Rauchmelder der Welt macht mit einem schrillen Alarmton schnell und zuverlässig auf Rauch in der Wohnung aufmerksam und sorgt so dafür, dass sich die Bewohner schnell in Sicherheit bringen können. Sicherheit in ihrer schönsten […]

LIGNA ab 2017 mit neuem Flächenkonzept

Die LIGNA Hannover präsentiert sich zur kommenden Veranstaltung (22. bis 26. Mai 2017) mit einem neuen Flächenkonzept. Die neue Struktur spiegelt die Welt der Besucher besser wider. Wo früher eine Trennlinie zwischen Handwerk und Industrie verlief, die Betriebsgröße über Maschinentechnologie entschied oder die Einteilung nach Massivholz und Platte erfolgte, verlaufen heute keine Grenzen mehr. Priorität für die LIGNA bleibt es, den Messebesuch für alle Kunden möglichst effizient zu gestalten und die Erfordernisse des Kunden umfassend und passgenau abzudecken.

„Die LIGNA ist Leitmesse und Innovationsmarktplatz im weltweiten Maßstab. Mit dem neuen Konzept bilden wir die Entwicklungen im Markt ab und zeigen Perspektiven auf. Wir machen die LIGNA fit für die Zukunft“, sagte Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer im VDMA-Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen anlässlich der Pressekonferenz zum Abschluss der LIGNA 2015.

Bundesentscheid die Gute form 2015

Ob beim Praktischen Leistungswettbewerb oder beim Bundesentscheid „Die Gute Form“ – an den bayerischen Nachwuchstalenten kommt man im Tischler- und Schreinerhandwerk derzeit nur schwer vorbei. Beim Bundesentscheid „Die Gute Form 2015“ holt Nachwuchsschreiner Franz Leonard Sommer den Sieg nach Bayern.
Die drei Erstplatzierten Foto Meiko Janke

Massiv minimalistisch

Als Gesellenstück hatte Sommer einen Schrank aus Weißtanne gestaltet. Die Jury lobte die „souveräne Massivholzkonstruktion, deren traditionelle Elemente wie Hirnholzleisten, Zahnleisten und Holznägel im Kontext dieses Möbels frisch und zeitgeistig wirken.“

Nachfrage- und Produktionsplus sollten 2015 möglich sein in der HPE-Branche

Die HPE-Branche (Bundesverband Holzpackmittel . Paletten . Exportverpackung e.V.) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken, das besser ausfiel als ursprünglich erwartet. Die Umsätze legten im vergangenen Jahr bei leicht rückläufigen Beschäftigtenzahlen zu. So waren 2014 in 161 Betrieben mit mindestens 20 Beschäftigten 7.554 Mitarbeiter tätig. Das sind rund 1,5 Prozent weniger, als im Vorjahr. Die Umsätze der Betriebe stiegen um 5,9 Prozent spürbar auf rund 1,417 Milliarden Euro. (2013: 1,338 Milliarden Euro). Neben dem Umsatz legten auch die Produktionsmengen für Paletten, Kisten und Kabeltrommeln im vergangenen Jahr zu. Der Außenhandel mit Holzpackmitteln und Paletten verzeichnete mit Ausnahme der Kistenexporte ebenfalls ein Plus.

Der Produktionswert bezogen auf HPE-Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten stieg 2014 um 3,8 Prozent von rund 1,168 Milliarden Euro auf rund 1,212 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Nennenswerten Anteil hatten hieran die Holzpaletten, wovon im vergangenen Jahr insgesamt 93,6 Millionen Stück produziert wurden, was einem Anstieg von 6,8 Prozent entspricht.

Branchentreff der Holzindustrie in Hannover

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) zieht ein positives Fazit aus der diesjährigen LIGNA , der führenden Branchenmesse der Forst- und Holzwirtschaft vom 11. bis 15. Mai 2015 in Hannover. Messestand und Branchenabend erfreuten sich großem Zuspruch.

"Mit dem Messestand in der Halle der Handwerker wollten wir in diesem Jahr verstärkt den Holzbau ansprechen und über unsere neuen Dienstleistungen wie das Herstellerverzeichnis für CE-zertifiziertes Bauholz oder die Online-Plattformen www.saegewerke.de und www.german-wood.com informieren. Das ist uns sehr gut gelungen", sagt Norbert Buddendick, Geschäftsführer für Markt und Produkte beim DeSH. Bemerkenswert sei insbesondere das große Interesse internationaler Messebesucher an der deutschen Sägeindustrie. Die englischsprachige Exportbroschüre des Bundesverbandes sei stark nachfragt worden.

Doppelter Erfolg für “Abraham-Esstisch”

Neues von der OPO Oeschger GmbH - Di, 2015-05-19 07:45
Der Sonderpreis Beschlag geht an den Drittplatzierten des Bundesentscheides 2015, Phil Imhausen aus Nordrhein-Westfalen.
Inhalt abgleichen


Wurmi