HOMAG Cares unterstützt Rollimaus aus Dresden

Auch während der diesjährigen Holz -Handwerk wurde wieder fleißig gearbeitet. Verschiedene Vorführteile wie Tischfußball, Kuckucksuhr, Design-Regal oder Schubkasten-Regal wurden für einen guten Zweck hergestellt und anschließend an die Messebesucher verkauft. Unter der Initiative „HOMAG Cares“ ging der Erlös dieses Jahr an „Rollimaus“ - Verein zur Förderung körperbehinderter und chronisch kranker Kinder und Jugendlicher e.V. in Dresden.
HOMAG Cares Tischfußball – der „Renner“ unter den Vorführteilen BILD HOMAG
Über die stolze Summe von 3.000 Euro freute sich ganz besonders Heike Janaczek, die den Scheck als stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins „Rollimaus“ entgegennahm.

So geht´s richtig das Heizen mit Holz?

Heizen mit Holz ist gefragt. „In jedem vierten Haushalt sorgt eine Holzfeuerstätte für wohlige Wärme“ sagt Frank Kienle, Geschäftsführer des Industrieverbands Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (HKI) und verweist eine starke Nachfrage für Kaminöfen und andere Holzheizungen. Mit diesen ergänzen und diversifizieren Bürger die Wärmeerzeugung oder stellen gar ganz auf erneuerbare Wärme um. „Holz und andere Biomasse liefern in Deutschland gut 90 % der erneuerbaren Wärme“ bestätigt Dr.-Ing. Andreas Schütte, Geschäftsführer der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Heizen mit Holz ist weitgehend klimaneutral. Während auf der einen Seite erhebliche Mengen an Treibhausgasen - 2012 immerhin über 22 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente - eingespart werden, kann andererseits durch unsachgemäße Bedienung der Feuerstätten hohe Emissionsbelastungen entstehen.

Ein paar Gedanken zum Schärfen

Heiko-Rech.de Aktuelles - Mo, 2014-04-14 18:09
Kaum ein Thema wird so oft und so kontrovers diskutiert, wie das Schärfen von Handwerkzeugen. Fragen Sie 10 Holzwerker nach ihrer Schärfmethode und sie erhalten wenigstens 11 verschiedene Antworten. Jeder entwickelt mit der Zeit seine ganz eigene Vorgehensweise. Eines vorweg, … Weiterlesen →
Kategorien: Holzwerker

FEMIB-Studienreise in die Niederlande

Die diesjährige Studienreise der Vereinigung der Europäischen Verbände der Holzindustrie im Baubereich (FEMIB) geht in die Niederlande. Vom 3. bis 5. September 2014 haben interessierte Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit anderen Experten zu treffen und über aktuelle Themen auszutauschen.

Auf dem Programm stehen unter anderem Exkursionen zu verschiedenen Fenster-, Türen- und Fassadenherstellern. Eine Besichtigung einer neuen Fertigungslinie bei einer Firma steht ebenso auf dem Programm wie der Besuch bei einem Hersteller von Befestigungsmitteln, der über die Montage von Fenstern in den Niederlanden berichtet sowie die Besichtigung einer Lamellierung. Dazu kommen eine Fahrt zu einem Hersteller für Acetylierungstechnologien und ein Fachvortrag des gastgebenden Verbandes NBvT zum Markt in den Niederlanden.

Holzregal für den Schuppen Teil 2

holzprojekt - So, 2014-04-13 19:59
Nach Teil 1 folgen nun die letzten Arbeitsschritte. Die langen Zapfen sind noch nicht passend und benötigen einige Striche mit dem Simshobel.



Durchgehende Zapfen in dieser Größe "dicht" einzupassen kann etwas schweißtreibend sein. Um den Vorgang zu erleichtern habe ich mich mit meinem Körpergewicht unterstützt. Aus diesem Grund liegen die Ständer mit Klötzen darunter auf dem Werkstattboden und ich kann mich "voll reinhängen".

 

In den Zargen werden die Bodenbretter in Nuten liegen. Diese habe ich in einigen Fräsgängen herausgearbeitet und einen modifizierten Parallelanschlag mit breiterer Auflagefläche zu schätzen gelernt.



In der Mitte der Zarge wird ein Bodenbrett mit der Zarge verzapft und mit Keilen von außen gesichert. Damit soll ein herausrutschen der lose liegenden Bodenbretter unter Last verhindert werden. 



Die Schlitze werden im entsprechenden Winkel mit der Bohrmaschine herausgearbeitet. Der gleiche Winkel wird später in den Keilen zu finden sein. Bei Weichholz sind kleinere Abweichungen nicht besonders schlimm. 



Sehr lange habe ich überlegt wie ich die Sicherungskeile herstelle. Letztendlich habe ich mich für die händische Version entschieden und aus einem Reststück die entsprechende Schränge ausgehobelt.



Durch den Einsatz der Ulmia Gehrungssäge hat sich der Schnittverlust in Grenzen gehalten. Die Keile wurden mit dem Handhobel noch geputzt. Die Keile sollten mit etwas Luft an den Seiten in den Zapfen sitzen, die Montage und ein mögliches Schwinden werden damit berücksichtigt.



Das Regal habe ich nach dem Einbau "schnellstens" bestückt und einige Schnappschüsse gemacht. Aufräumen und schöne Bilder machen wollte ich später. Das war letzen Sommer, weitere Erklärungen spare ich an dieser Stelle aus.



Alle Teile sind lösbar verbunden ansonsten hätte das Regal niemals in den Schuppen gepasst. Die Oberfläche habe ich mit einer Lasur behandelt und gleich nach der Montage habe ich mir einen "weißen" Gummihammer gegönnt.



Das Regal hält noch immer und trägt mittlerweile mehr Inhalt. Insgesamt hat mir der Bau sehr viel Spaß gemacht und einiges an neuen Lektionen bereitgehalten.
Kategorien: Holzwerker

Deutsche Holzindustrie nominiert Xaver Haas für Präsidentschaft des Holzwirtschaftsrates

Der Hauptverband der deutschen Holzindustrie (HDH) hat Xaver Haas für die Präsidentschaft des deutschen Holzwirtschaftsrates (DHWR) nominiert. Der 64-jährige Unternehmer soll im Herbst die Nachfolge von Hubertus Flötotto an der Spitze des DHWR antreten.

„Als aktiver Unternehmer vertritt Xaver Haas die gesamte Wertschöpfungskette der Holz verarbeitenden Industrie“, begründet HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas die Nominierung. Die Haas Group ist ein europaweit agierender Holzbaukonzern mit Sitz im niederbayerischen Falkenberg. An 12 Produktionsstandorten fertigt Haas Holzprodukte und Bauelemente, darunter Fenster, Türen, Leisten und Bodenbeläge. Im Bereich Baumanagement zählt Haas zu den europaweit führenden Anbietern von Häusern in Holzfertigbauweise. „Als europaweit profilierte Unternehmerpersönlichkeit verfügt Xaver Haas über ein breites Netzwerk in Holzwirtschaft, Industrie, Handwerk und Politik“, so Klaas.

Vertrieb im Fokus beim hagebau Holzhandelstag

Der Vertrieb stand im Mittelpunkt des 14. hagebau Holzhandelstags. Die wichtigste Veranstaltung der Soltauer Kooperation für ihre Gesellschafter mit Holzkompetenz fand erstmals in Leipzig statt und zog mit ihrem attraktiven Programm 130 Teilnehmer an. hagebau Holzhändler und Industrievertreter nutzten die Plattform für Branchentalk und Informationsaustausch. In qualifizierten Vorträgen präsentierten Mitarbeiter der Soltauer Zentrale sowie externe Referenten Erfolg versprechende Vertriebskonzepte und gaben Anregungen für die tägliche Praxis. Ein Schwerpunkt lag dabei auf dem neuen Vertriebskanal E-Commerce.

Gleich zwei hagebau Geschäftsführer begrüßten die Tagungsteilnehmer und demonstrierten damit, welch hohen Stellenwert die Soltauer Zentrale ihrer Holzsparte beimisst: Heribert Gondert informierte über aktuelle Themen der hagebau und zeigte die positive Umsatzentwicklung der Kooperation im Jahr 2013 und in den ersten Monaten 2014 auf. „Für das laufende Jahr rechnen wir mit einem Plus von 3,5 Prozent“, so der Geschäftsführer. Sein Kollege Hartmut Goldboom erläuterte aktuelle Markttrends und ging auf die Aktivitäten zum großen Jubiläum der Verbundgruppe ein, die in diesem Jahr mit einer großen Kampagne ihr 50-jähriges Bestehen feiert. „Erstmals präsentieren Fachhandel und Einzelhandel in einem gemeinsamen Fernsehspot ihre geballte Kompetenz“, so Goldboom.

Feierabendprojekt: (Schreib-)Tisch

HolzBastlerSeite - Do, 2014-04-10 18:37
Naja, an einem Feierabend kann der Tisch wohl gebaut werden, aber der Feierabend wird lang oder muss früh anfangen. Ich habe die Oberflächenbehandlung auf den Folgetag vertagt.

Hintergrund: Ich musste meinen bisherigen provisorischen Arbeitsplatz in unserem Gästezimmer räumen ... weil Gäste kommen. Den Tisch, der mir im Gästezimmer bis jetzt, als Schreibtisch gedient hat konnte/durfte ich nicht mitnehmen also brauchte ich einen neuen Tisch. Kaufen kommt nicht in Frage, zuviel Restholz lag noch in der Werkstatt herum. Eine 1200mm x 600mm große 24mm dicke Multiplexplatte sollte die Tischplatte werden. Von daher waren, neben der Standardhöhe für Büromöbel von 750mm, alle Maße gegeben. Ein etwas über 2m langes und 280mm breites Multiplexbrett von 15mm Dicke lag auch noch rum. Schnell überschlagen sollte das reichen für 4 winkelförmige Tischfüße sowie zwei seitliche Zargen von etwa 140mm Höhe. Zuerst habe ich zwei Stücke von 750mm - 24mm = 726mm vom MPX-Brett abgelängt.
Für eine maximale Materialausbeute habe ich dann jedes dieser Stücke auf der FKS der Länge nach mittig aufgeteilt und dann diese Stücke wiederum mit, auf 45° schräg gestelltem Sägeblatt, längs geteilt. Heraus kommen 8 Streifen MPX mit jeweils einer schrägen Kante.

Diese werden sofort mit der Klebebandmethode verleimt. Ich benutze bei solch leichten Teilen ganz einfaches Malerband. Das hält genug aus und lässt sich leicht abziehen.
Wegstellen und weiterarbeiten an den Zargen und der Tischplatte.
Ich brauchte noch eine vordere und hintere Zarge. Vorne sollte die Zarge nur angedeutet und nicht zu hoch werden, damit man auch mal bequem die Beine im Sitzen übereinanderschlagen kann. Es fand sich schnell ein anderes Reststück MPX, welches sowohl die vordere wie auch die hintere Zarge hergab. Von der Materialstärke total überdimensioniert, aber was soll's: Hauptsache weg!
Alle freien Kanten bekommen eine Abrundung, ... mit dem Fräser der gerade in der Oberfräse war.
Danach werden alle Teile geschliffen. Bei MPX reicht es einmal mit 120er und dann mit 180er Körnung zu schleifen. Alle Kanten werden mit dem Rotex mit Interfacepad und 180er Schleifpapier verschliffen. Schon geht es an den Zusammenbau. Dazu wird geschraubt was der Akku hergibt! Alle Schraubenlöcher werden vorgebohrt und gesenkt. Eine Zwinge hält die Teile am Platz.
Die Tischplatte wird mit ein paar Winkeln montiert. Damit die Schrauben die Tischplatte schön beiziehen unterlege ich beim Einschrauben der Winkel in die Zargen eine Scheibe (oder sonst was etwa 1-2mm Dickes). Die Winkel springen gegenüber der Zargenoberkante etwas zurück und die Tischplatte liegt später satt auf dem Tischgestell auf wenn sie verschraubt wird.
Am folgenden Abend geht es an die Oberflächenbehandlung. Auch hier betreibe ich Resteverwertung und benutze ein Hartwachs-Öl was noch rumstand.

Am Tag darauf geht das Tischgestell und die Tischplatte auf getrennten Wegen zu ihrem Bestimmungsort wo sie dann miteinander verschraubt werden. Hier sind noch zwei Bilder vom fertigen Tisch.




Kategorien: Holzwerker

11. Europäischer Berufswettbewerb für Zimmerer fand in Grenoble statt

Bei der Zimmerer-Europameisterschaft 2014 vom 3. bis 6. April 2014 im französischen Grenoble wurden Simon Rehm aus Deutschland und Tharreau Quentin aus Frankreich Europameister 2014 in der Einzelwertung. Silber wurde nicht vergeben. Bronze holte Kevin Weidner aus Deutschland.

In der Mannschaftswertung bekamen Deutschland und Frankreich die Goldmedaille. Die Silbermedaille wurde auch hier nicht vergeben. Die Schweiz erreichte in der Teamwertung den dritten Platz.

Im Einladungswettbewerb erreichte der Luxemburger Daniel Stolz Platz 1, der Italiener Thomas Egger wurde Zweiter und der Däne Mathias Buch bekam Bronze.

Biomasse macht die Energiewende machbar?

Nach dem Kabinettbeschluss am 08.04.2014 zur Novelle des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die Rolle der Biomasse beim Ausbau Quelle: www.zimmererforum.de" class="glossary-icon"> der erneuerbaren Energien gewürdigt.

"Ohne nachhaltig erzeugte Biomasse ist die Energiewende nicht machbar. Wer nicht von russischem Erdgas abhängig sein möchte, kann auf nachhaltig erzeugte Bioenergie nicht verzichten. Mit dem Kompromiss zur EEG-Novelle finden die Vorteile der Biomasse nun mehr Berücksichtigung“, so Schmidt. Für den Klimaschutz, die Versorgungssicherheit und die Systemstabilität - und damit für die Energiewende - leiste " class="glossary-icon"> Biomasse einen großen Beitrag.

Heimwerker wollen 2014 verstärkt in Sicherheit investieren

Der Sommer steht vor der Tür und somit erwachen die Heimwerker aus ihrem wetterbedingten Winterschlaf, um wieder tatkräftig an ihren Häusern Hand anzulegen. Doch für welche DIY-typischen Segmente wollen sie im Frühsommer 2014 am meisten investieren? Dieser Frage ging der europäische Heimwerker- und Renovierungsbarometer von USP Marketing Consultancy, der Schwesterfirma von BauInfoConsult, nach und stellt für Deutschland teilweise unerwartete Ergebnisse vor. So tauchen - neben den Klassikern Hausinnenrenovierung und Werkzeugerwerb - vermehrt Ausgaben für Sicherheitssysteme auf den Wunschzetteln der Heimwerker auf.

Im europäischen Heimwerker- und Renovierungsbarometer wurden im letzten Quartal 2013 insgesamt 300 deutsche Verbraucher um die Einschätzung gebeten, welche Ausgaben sie innerhalb der nächsten sechs Monate für DIY- und Renovierungsaufgaben einplanen.

Der Ossinger rundum

nachhaltig die-moebelmacher - Mi, 2014-04-09 18:35
von Alice Niklaus Frühling ist's, sonnig ist's, die Lust zum Wandern stellt sich ein, der Ossinger ist das Ziel, eine Stunde hin und eine Stunde her und zwischendrin Kuchen und Kaffee. Vorerst aber sind wir neugierig und folgen den Menschen, die zielbewusst durch Markt Königstein spazieren. Die Frankenpfalzmesse verursacht diesen...

Beeindruckende Holzkonstruktion

Heiko-Rech.de Aktuelles - Mi, 2014-04-09 17:28
Manchmal braucht man mal Urlaub und man gönnt sich ein paar freie Tage. Aber wie das bei Schreinern nun einmal so ist, ganz ohne Holz geht es kaum. So verschlug es uns in ein Freilichtmuseum im Schwarzwald wo es unter … Weiterlesen →
Kategorien: Holzwerker

VSH und DeSH: Verhandlungen vorerst ausgesetzt in Baden-Württemberg

Am 27. März 2014 fand in Stuttgart die dritte Verhandlungsrunde zwischen Vertretern des Verbandes der Säge- und Holzindustrie Baden-Württemberg e.V. (VSH) und des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. (DeSH) statt.

In den wesentlichen Fragen der künftigen Verbändestruktur und Inhalte in Baden-Württemberg konnten die Beteiligten jedoch keine ausreichende Einigung erzielen. Die Delegierten beschlossen daher, die Verhandlungen bis auf Weiteres auszusetzen. Davon unberührt bleibt die fachliche Zusammenarbeit der Verbände im Rahmen gemeinsamer Projekte.

Ausbildungsinitiative für Tischler/Schreiner trägt erste Früchte

Ein gänzlich überarbeitetes Berichtsheft, ein Qualitätssiegel für Ausbildungsbetriebe, Schulungen für Gesellen – bei der Berufsbildungstagung Mitte März 2014 in Rietberg konnte der Ausschuss Berufsbildung des Fachverbandes Tischler NRW zahlreiche Maßnahmen vorstellen, die zur Steigerung der Ausbildungsqualität im Tischlerhandwerk beitragen sollen. Sie alle sind Ergebnisse der Ausbildungsinitiative, die der Fachverband im Sommer 2012 mit einer Befragung unter Betrieben und Azubis ins Leben gerufen hat.
Überarbeitetes Berichtsheft
Mit 4.847 Ausbildungsverhältnissen in 2.427 Ausbildungsstätten erreichten diese beiden Werte im Jahr 2013 absolute Tiefstände. Auch die Zahl der Neuabschlüsse ist erneut gesunken – auf nunmehr 1.842. Dieter Ribbrock, der beim Fachverband Tischler NRW den Bereich Berufsbildung betreut, stellte bei seinem Blick auf die aktuelle Ausbildungslage die Zahlen vor und wies dabei vor allem auf einen neuen Höchststand im Bereich der Ausbildungsabbrüche hin. 12,8 Prozent der Azubis warfen in 2013 vorzeitig das Handtuch. Besonders hoch ist die Quote bei Neuabschlüssen – sie liegt bei 33,6 Prozent.

Schlafzimmerkasten – Abgeschlossen

Holzblogger - Mi, 2014-04-09 06:09

Schon seit einiger Zeit ist das Schlafzimmerkasten Projekt für mich abgeschlossen. Lange hat es gedauert, aber die Mühen haben sich – so ich wie glaube – gelohnt. Die Schiebetüren wurden nun mit Japanpapier bespannt, was sie sehr leicht macht und ein super Rollverhalten aufweisen.

Die dünnen Sprossen sind eigentlich die meiste Arbeit, v.a. das Schleifen ist eine mühsame Arbeit und dauert Stunden. Aufgeklebt wurde das Japanpapier mit einem eigens dafür vorgesehenen Reisleim. Dieser ist super zu verarbeiten und klebt das Papier wirklich sehr gut auf das Holz.

Seitlich musste ich dann auch noch eine Eichenverkleidung zusammen leimen, damit man den Fichtenkorpus von außen nicht sieht. Wie man auf dem Foto sieht musste auch noch eine Regal her, damit der Platz komplett ausgenutzt wird. Gleich wie der Kasten wurde das Regal auch wieder mit Eichenbretter und Dübelverbindungen angefertigt. Die Boxen wurden allerdings von einem Möbelhaus gekauft.

Genug der vielen Worte, hier die Bilder vom fertigen Kasten.

img1 img2 Kasten 1

 

Kategorien: Holzwerker

Red Dot Award für Sensys von Hettich

Für das Sensys Weitwinkelscharnier wurde Hettich erneut ausgezeichnet und erhielt jetzt den Red Dot Award „Product Design 2014“. Das Scharnier wurde ebenso wie das Sensys Profiltürscharnier bereits mit dem iF Product Design Award 2014 prämiert.
Sensys Weitwinkelscharnier von Hettich Foto Hettich
„Mit dem Sensys Scharnier blicken wir auf eine Erfolgsgeschichte zurück“, so Dr. Andreas Hettich. „Als wir die Sensys Scharniergeneration mit integrierter Dämpfung erstmals präsentiert hatten, überzeugte sie bereits die Jury des Red Dot Awards und wurde in der Kategorie „Product Design 2008“ ausgezeichnet.

Schreinermeister für Quereinsteiger: Erstes Examen

HolzBastlerSeite - Di, 2014-04-08 20:39
Heute war das erste Examen im Themenbereich Fachrechnen. Vorbereitet habe ich mich nicht, in den Abendkursen war ich aber durchaus bei der Sache. Es sollte gereicht haben, aber das Resultat kommt erst in 6 Wochen. Für die 2 Teile, Fachrechnen und Kalkulation, hatten wir jeweils 2 Stunden Zeit. Insgesamt also 4 Stunden auf einem recht unbequemen Stuhl vor einem viel zu niedrigen Pult hocken und versuchen konzentriert zu bleiben. Ich bin es eher gewohnt nach Belieben Kaffeepausen einzulegen aber damit war auch nix! Nach dem Examen wurden natürlich Ergebnisse verglichen und wie könnte es als Geschäftsmann anders sein: Mein Möbel war das Teuerste ;-).

Jetzt ist aber erst einmal 6 Monate Pause und die werde ich genüsslich nutzen um wieder mehr Zeit in der Werkstatt zu verbringen. Der Ausstieg aus dem Geschäft hat auch schon begonnen. Dort verbringe ich seit 1ten April nur noch 4 Tage die Woche. Ein bis zwei Tage die Woche beansprucht meine neue IT-Dienstleistungs-Firma und somit komme ich jetzt wieder in etwas menschlichere Wochen-Arbeitszeiten.

Der Werkstattschrank bekommt noch eine Arbeitsplatte und dann kommt noch ein abschließender Beitrag über das abgeschlossene Werkstatt-Konzept.

In einem der nächsten Beiträge gibt es etwas ganz Neues und für mich recht Ungewöhnliches, nämlich ein schnelles Projekt! Ein Büro(-Tisch) der an einem Feierabend machbar ist und "brauchbar" ausschaut (meinte jedenfalls meine Frau, die es nicht recht glauben konnte, dass ich auch mal schnell arbeiten kann).

Bis gleich ...
Kategorien: Holzwerker

Fenster- und Türenbranche rechnet mit gutem Jahr 2014

Der Fensterabsatz in Deutschland wird 2014 – gemessen an der Anzahl der tatsächlich eingebauten Fenster – mit plus 4,7 Prozent erneut leicht zulegen. Dies besagt die jüngste Studie der vier führenden Branchenverbände, die in Zusammenarbeit mit der Heinze GmbH aus Celle erstellt wurde. Im Laufe dieses Jahres können demnach rund 13,9 Millionen Fenstereinheiten vermarktet werden. Unterstützt wird diese Entwicklung unter anderem durch den milden Winter und die für die Baukonjunktur guten Wetterbedingungen im Frühjahr 2014. Das vergangene Jahr konnte – nach einem lang anhaltenden Winter – laut Studie mit einem Plus von rund 1,8 Prozent doch besser als erwartet abgeschlossen werden, bei rund 13,2 Millionen vermarkteten Fenstereinheiten. Trotzdem verbleibt ein nicht unerheblicher Überhang für das Jahr 2014 und sorgt für das höhere Wachstum.

Für 2014 wird in den vier Bausegmenten Neubau, Renovierung, Wohnbau und Nichtwohnbau mit deutlichen Zuwächsen gerechnet. Gerade die Bereiche Renovierung und Nichtwohnbau können sich von der bisher eher verhaltenen Entwicklung verabschieden und werden ebenfalls aufwärts weisen.

Leise und leichte neue Akku-Hoch-Entaster von STIHL

Mit dem kraftvollen Akku-Hoch-Entaster STIHL HTA 85 lassen sich Gehölze oder Bäume bis in 5 m Höhe vom Boden aus pflegen – schnell, bequem und ganz ohne Abgase. Wie alle Akku-Geräte von STIHL arbeitet der HTA 85 außergewöhnlich geräuscharm und eignet sich perfekt für den Einsatz in lärmsensiblen Umgebungen wie Parks, nahe Schulen und Krankenhäusern oder in Wohngebieten. Komplett mit Akku (AP 180), Schiene und Kette wiegt das bis zu 3,90 m teleskopierbare Gerät nicht mehr als 6,5 kg. Mit diesem griffigen Leichtgewicht ist der Profi mobil und auch über lange Arbeitsintervalle hinweg geht Schnitt um Schnitt sauber von der Hand.
Leistungsstarke Hoch-Entaster STIHL HTA 85 mit EC-Motor Bild STIHL
Dank der gewichtsoptimierten und sehr gut ausbalancierten Konstruktion zeichnet sich der neue HTA 85 durch ein flexibles und zugleich ruhiges Handling aus – und das bis in eine Höhe von 5 m.

Inhalt abgleichen


Wurmi