Strengere Grenzwerte für Holzöfen, zum Aufatmen?

„Die Feinstaubbelastung der Luft ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das nach Angaben des Umweltbundesamtes jährlich 47.000 vorzeitige Todesfälle verursacht. Ich halte die ab 1. Januar verschärften Grenzwerte für Kaminöfen deshalb für absolut notwendig“, sagt der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Heinrich Bottermann. „Heizen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz schont zwar die Ressourcen Öl und Gas und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz, weil es nur so viel Kohlendioxid freisetzt, wie beim Wachsen des Baumes gebunden wurde. Doch die Kehrseite der Medaille ist unter anderem ein erhöhter Ausstoß von gesundheitsschädlichem Feinstaub“, warnt Bottermann. Die Folgen können entzündete Atemwege, Asthma, Lungenkrebs bis hin zum Herzinfarkt sein.

Jährlich kommen über 200.000 neu in Betrieb genommene Holzfeuerungen dazu

„Vor dem Hintergrund, dass die Belastung der Luft mit inhalierbarem Feinstaub in Deutschland insbesondere in städtischen Ballungszentren immer noch viel zu hoch ist, kommt einer Verringerung von Emissionen von Holzfeuerungen eine große Bedeutung zu“, betont Bottermann im Zusammenhang mit der zum Jahresbeginn

Küchenregal - 21.12.14 die zweite

Holz Zeitung - So, 2014-12-21 16:15
Liebe Holzfreunde,
etwas Zeit und Lust ist noch da. Somit werde ich ich noch das Holz für den Korpus fügen und leimen. Davor muß der LN #5,5 geschärft werden.
Mit der Eclipse auf 30 Grad eingestellt.

Dann auf den 800er.
Anschließend auf den 8000 er und der Haartest geht.

Hobeleisen eingebaut und ausgerichtet. Opis wie ich sollten auf einen hellen Untergrund achten, dann kann man das Hobeleisen besser sehen und ausrichten. Ich habe mir ein DIN A4 Blatt laminiert. Das geht super.

Die ersten Späne fallen.

Der kleine Starrettwinkel zeigt, ob der rechte Winkel stimmt.

und die erste Seite kann geleimt werden.

Die "Raupe" liegt

Alles im Leim.

Der Rest ist auch schnell gemacht und der alte Spruch stimmt. Man(n) kann nicht genug Zwingen haben.

Meine Ausbeute. Es kann ruhig kälter werden....

Kategorien: Holzwerker

Küchenregal - 21.12.2014

Holz Zeitung - So, 2014-12-21 14:11
Liebe Holzfreunde,das nächste Projekt kann starten. Es wird ein passendes Regal zum Gewürzbord. Wieder in Eurokirsche mit Fries etc. 
Mein Holz habe ich zwischenzeitlich gehobelt. Es waren 17 volle Säcke, die ich noch abtransportieren muß. Jetzt wird zugeschnitten.

Hier mit der Metabo Magnum. 

Eine Aussenseite, die ich auf Bild arbeite.

Vier Böden muß ich zuschneiden.

Man achte auf das Astloch. Da kommt ein Leimi rein.


Kategorien: Holzwerker

Unter Nagelplattenbinderdächern ist gut Schnäppchen jagen

Die Architektur der Märkte ist auf schnelle Wiedererkennbarkeit getrimmt, die Verkaufsfläche und der Umfang des Sortiments sind limitiert. Aber die Preise und die Qualitäten der meisten angebotenen Waren stimmen. Discount- und Supermärkte haben das Einkaufsverhalten in Deutschland grundlegend verändert und eine beachtliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Zum einheitlichen Erscheinungsbild vieler Filialen tragen Nagelplattenbinder bei, die in geschlossenen Werkshallen vorgefertigt und montagebereit auf die Baustellen geliefert werden. Dort erfolgt die Montage des Dachtragwerks entweder mit werkseigenen Mitarbeitern des Herstellers oder durch geschulte Fachkräfte regional ansässiger Zimmereien.

Für die Mitgliedsunternehmen im Interessenverband Nagelplatten e.V. gilt die Güteüberwachung ihrer Binderherstellung nach RAL-Richtlinien als Aushängeschild; neuerdings verleiht die Gütegemeinschaft Nagelplattenprodukte e.V. ( http://www.nagelplatten.de ) das RAL-Gütezeichen auch für die Montage. Es kann als zusätzlicher Qualitätsbeweis gewertet werden und gibt Kunden Sicherheit, sich für ein wirtschaftliches, enorm belastbares, gebrauchstaugliches Dachtragwerk aus gutem Hause zu entscheiden.

Stefan Winter und Mathias Deinhard bei der Jori-Schulung in Belgien

nachhaltig die-moebelmacher - So, 2014-12-21 07:33
von Stefan Winter Ende November waren Mathias Deinhardt und ich (Stefan Winter), für zwei Tage nach Belgien zur Jorischulung eingeladen. Wir arbeiten seit über 20 Jahren mit dem Polstermöbelhersteller aus Wervik zusammen. Seit 14 Jahren arbeite ich als angestellter Meister für die Möbelmacher, zwar weniger im Verkauf, habe aber trotzdem...

Bundestag stärkt den Meisterbrief und die duale Ausbildung

Nach Bundesregierung und Bundesrat hat sich heute auch der Deutsche Bundestag klar zum Meisterbrief und zum qualifikationsgebundenen Berufszugang im Handwerk bekannt. "Das Handwerk wird so gestärkt an seinem Ziel festhalten, durch hohe Qualifikationsstandards für Ausbildung, Qualität und Verbraucherschutz bei handwerklichen Leistungen in Deutschland zu sorgen.", bekräftigt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Wollseifer begrüßt, dass sich die Abgeordneten fraktionsübergreifend mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und Grünen für den Antrag der Regierungsfraktionen "Der deutsche Meisterbrief – Erfolgreiche Unternehmerqualifizierung, Basis für handwerkliche Qualität und besondere Bedeutung für die Ausbildung" ausgesprochen haben. "Das ist ein eindeutiges, unumkehrbares Signal an die EU.", so Wollseifer. Zudem enthält der Antrag viele weitere Punkte, in denen die Bundesregierung aufgefordert wird, das Handwerk und seine Selbstverwaltung zu stärken.

Mehr Bäume im Topf beim Weihnachtsbaumverkauf 2014

Der Verband der Deutschen Holzindustrie (HDH) beobachtet in diesem Jahr ein gut laufendes Weihnachtsbaumgeschäft. Viele Käufer haben in diesem Jahr schon früher und damit stressfreier als in den vergangenen Jahren ihren Weihnachtsbaum gekauft. Die Menschen lieben die weihnachtliche Gemütlichkeit, den Rückzug in die eigenen vier Wände und ganz besonders diese alte Tradition. Für den überwiegenden Teil der Deutschen gehört der Weihnachtsbaum einfach zum Fest dazu. Der Baum ist ein Stück Natur. Er ist echt, riecht nach Tanne und lässt Erinnerungen aufkommen. Behaglichkeit und Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden sind gerade an Weihnachten wichtig.

In diesem Jahr erfreut sich der Weihnachtsbaum im Topf besonderer Beliebtheit. Hierbei ist nach dem Fest darauf zu achten, dass er draußen, also auf Balkon, Terrasse oder Garten nicht zu sehr dem Frost ausgesetzt ist. Zuviel Kälte vertragen die zarten Wurzeln nicht, daher sollten die Töpfe etwa mit einer alten Wolldecke oder Stroh warm eingepackt und abgedeckt werden, um den Baum dann im Frühjahr einzupflanzen.

AGR und DeSH stellen Themen für Rohstoffgipfel und Sägewerkskongress vor

Vom 16. bis 18. März 2015 laden der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) und die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) gemeinsam zum Internationalen Kongress der Säge- und Holzindustrie und AGR-Rohstoffgipfel ins Kongress-Center darmstadtium nach Darmstadt ein. Schwerpunkte der Veranstaltungen werden die Bundeswaldinventur sowie die Kunden und Märkte der Sägeindustrie sein.

"Der Erfolg des vergangenen Jahres hat gezeigt, dass der Rohstoffgipfel und der Sägewerkskongress sich hervorragend ergänzen", sagt AGR-Geschäftsführer Dr. Denny Ohnesorge. Die Teilnehmer erwarte im kommenden Jahr ein entsprechend vielseitiges und abwechslungsreiches Programm.

Waldeigentümer fordern Reform der steuerlichen Verschonungsregelung

Nach dem Urteil vom 17.12.2014 des Bundesverfassungsgerichts im Erbschaftsrecht hat es nun der Gesetzgeber in der Hand, die Stabilität von rund 160.000 kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Forst- und Holzwirtschaft zu garantieren. Denn er muss bis zum 30. Juni 2016 eine Neuregelung treffen.

Der Präsident des deutschen Waldbesitzerverbandes AGDW – Die Waldeigentümer, Philipp Freiherr zu Guttenberg, begrüßt die Karlsruher Sichtweise, dass KMU zur Sicherung ihres Bestands und zur Erhaltung von Arbeitsplätzen steuerlich begünstigt bleiben können. Er mahnt aber an: „Die Politik muss bei der Neugestaltung dem ländlichen Raum und der Familienforstwirtschaft Rechnung tragen. Deren Wirtschaftsmodell besteht gerade darin, über Generationen Werte zu schaffen. Bis es zur ersten Holzernte und damit zu Einnahmen kommt, wird das Betriebsvermögen mehrfach vererbt. Vor diesem Hintergrund ist jegliche Belastung zu vermeiden, die an die Substanz geht.“

Wie es zu unserem Kalender kam - seit 1997 "Neues von der Baum-Stelle"

nachhaltig die-moebelmacher - Mi, 2014-12-17 15:14
Unser Jahrbuch Nr. 19, der Kalender 2015 Ökologie und Einzelanfertigung Im Jahr 1997 - zwar 33 Jahre nach Pirelli , aber lange vor der heutigen Kalenderflut - brachten die Möbelmacher ihren ersten Kalender heraus. Der erste Kalender hatte noch eine Spiralbindung Die Idee entstand, weil ein normaler Katalog oder Prospekt...

Lecker schenken – Geschenkideen aus der Küche zur Weihnachtszeit

nachhaltig die-moebelmacher - Mi, 2014-12-17 15:07
von Nina Brunner Gerne unterstützen wir die Idee der Redakteurin, Sophie Mettler, bei der es darum geht, selbstgemachtes aus der eigenen Küche zu verschenken. Auf der Website htttp://www.erlebnisgeschenke.de/lecker-schenken/ finden Sie kostenlose und interaktive Rezepte und die dazu passenden Verpackungen. Vielleicht ist ja auch für Sie das Richtige dabei? Zusammen mit...

Global Player JOHN DEERE kommt zum Wood Industry Summit auf die LIGNA 2015

Mit der Anmeldung von JOHN DEERE Forsttechnik ist es der Deutschen Messe gelungen, einen der führenden Hersteller im Bereich Forsttechnik für den Wood Industry Summit auf der LIGNA 2015 zu gewinnen. JOHN DEERE ist weltweiter Marktführer unter den Forst- und Landmaschinenherstellern.

Auf der weltweit wichtigsten Messe für die Forst- und Holzwirtschaft wird im kommenden Jahr die internationale Dialog- und Matchmaking-Plattform Wood Industry Summit Premiere feiern. Vom 11. bis zum 15. Mai 2015 präsentiert sich der Summit in Halle 13 repräsentativ in den drei Bereichen: Technologiepräsentationen, Matchmaking und Forum. Partner des Wood Industry Summit ist das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF), das bereits zur LIGNA 2013 erfolgreich ein internationales Matchmaking durchgeführt hat.

Sägewerk Leiße erhält erste DeSH-Lizenzurkunde für CE-Dachlatte

Am 1. Januar 2015 startet das neue Lizenzsystem des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. (DeSH). Der Prüfbericht des Verbandes liefert teilnehmenden Mitgliedsbetrieben die rechtliche Sicherheit für die CE-Kennzeichnung ihrer Bauprodukte und bestätigt die Einhaltung der BauBG-Anforderungen. Als erstes Unternehmen erhielt das Sägewerk Leiße aus Warstein die DeSH-Lizenzurkunde.

"Wir freuen uns, die erste Urkunde symbolisch an ein Unternehmen überreichen zu dürfen, das uns im Prozess zur CE-Kennzeichnung von Dachlatten von Anfang an begleitet hat. Der Praxisblick und das Know-how der Firma Leiße war eine große Unterstützung", sagte Norbert Buddendick, Geschäftsführer Markt und Produkte, bei der feierlichen Übergabe am 15. Dezember in Warstein.

Sächsischer Meisterpreis im Tischlerhandwerk

Von den sächsischen Tischlerinnungen wird für die Absolventen der Tischlermeisterausbildung an den sächsischen Handwerkskammern der Jahrgänge 2013 und 2014 der „Sächsische Meisterpreis im Tischlerhandwerk“ ausgerichtet.

Jungmeister stellen ihre Meisterstücke im Rahmen der Messe room+style vom 09. - 11. Januar 2015 in Dresden dem Publikum und einer fachkundigen Jury vor. Im Vordergrund der Bewertung steht das Design, das modern, originell und innovativ sein sollte.

Einsatzfräsen am Frästisch

Heiko-Rech.de Aktuelles - Mi, 2014-12-17 06:00
Beim Einsatzfräsen am Frästisch kann einiges schief gehen und dieser Arbeitsgang wird auch sehr schnell gefährlich. Wie ich beim Einsatzfräsen am Frästisch vorgehe, zeige ich in diesem Video:
Kategorien: Holzwerker

DAAD-Preis für Masterstudentin der Holztechnik

Weit über die Landesgrenzen hinaus ist die Hochschule Rosenheim als führende Bildungseinrichtung im Bereich Holz bekannt. Den englischsprachigen Masterstudiengang Holztechnik absolvieren aktuell Studierende aus mehr als 15 Nationen.

Unter ihnen auch Alma Štrkonjić aus Bosnien-Herzegowina. Für ihre akademischen Leistungen und ihren Einsatz für die Forschung an der Hochschule Rosenheim erhielt sie im Dezember 2014 den Förderpreis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Die Auszeichnung verleiht die Hochschule Rosenheim jährlich im Auftrag des DAAD an herausragende internationale Studierende.

Schüler besser motiviert als ihre Lehrer?

Am 11. Dezember trafen sich die Vorstände des Verbands der Holzindustrie und Kunststoffverarbeitung Westfalen-Lippe e.V. und des Fachverbands Serienmöbelbetriebe des Handwerks e.V., beide Herford, zu ihrer turnusmäßigen Beratung über aktuelle Branchenprobleme und kommende Herausforderungen. Gast dieser vom Vorsitzenden Wilfried Niemann geleiteten Veranstaltung waren Imke Rademacher und Martina Zurmühlen vom Ausbildungsförder-Initiative experiMINT.

Den Auftakt zur Vorstandssitzung machte Geschäftsführer Dr. Lucas Heumann mit dem Geschäftsbericht des Verbands. Darin standen die wirtschaftliche Lage der Branche, die IMM cologne, die Aktivitäten des Arbeitskreises Hausmessen und die Mitgliederentwicklung der Verbände im Mittelpunkt. Nach den Ausführungen von Dr. Olaf Plümer zum sehr erfolgreichen Leichtbausymposium 2014 und den wachsenden Aktivitäten des Daten Competence Centers wurde die ernste Situation auf dem Ausbildungsmarkt diskutiert.

Die Natur im Haus - Massivholzmöbel auf dem Vormarsch

In der Einrichtungsbranche scheint man sich wieder auf das Wesentliche und Altbewährte zu besinnen. Qualität gewinnt an Bedeutung und die Kundschaft achtet vermehrt auf eine positive Ökobilanz. Minderwertige Möbel haben ausgedient. Die negativen Auswirkungen von schädlichen Bestandteilen in Form von gesundheitlichen Beschwerden wie Allergien oder Atemwegserkrankungen haben beim Verbraucher merkbar ein Umdenken angekurbelt. Das gesunde Raumklima steht im Fokus. Viele Argumente sprechen in diesem Zusammenhang für hochwertige Massivholzmöbel.

Die Vorteile von Massivholz sind beim Kunden präsenter als je zuvor. Die Zeiten der Wegwerfgesellschaft, die sich keine Gedanken über langfristige Umweltschäden macht, sind vorbei. Der Trend geht weg von billigem Mobiliar, das bereits beim ersten Umzug auseinanderfällt, hin zu langlebigen Vollholzmöbeln mit Charakter und Charme.

Die Gewürzmischung für unsere Kartoffelchips vom Tepan Yaki

nachhaltig die-moebelmacher - Mo, 2014-12-15 16:49
Die Grundidee für unsere Kartoffelchips vom Tepan Yaki (so heißt das thermostatgesteuerte Kochfeld aus Edelstahl, auf dem man direkt brät) stammt von Sternekoch Bernhard Reiser, der im Jahr 2004 mit uns in unserer Frankenschauküche für die Frankenschau kochte. Im Vorfeld haben wir festgestellt, dass die Sendezeit mit den roh gebratenen...

Richtig Lüften ist kein Hexenwerk

Zeitgemäße Fenster trotzen Wind und Wetter sehr zuverlässig, halten die Wärme im Raum und helfen so, teure Heizenergie zu sparen. Von diesen Vorteilen in Sachen Energieeffizienz und Komfort konnte früher allerdings noch keine Rede sein. Alte Verglasungen und schiefe Fensterrahmen lassen auch im Haus erahnen, wie das Wetter draußen gerade ist und „lüften“ die Wohnung den ganzen Tag lang unkontrolliert. Gegen Zug und Kälte kommen im Winter viele Heizungsanlagen nur schlecht an und müssen im Dauerbetrieb auf vollen Touren laufen. „Moderne Fenster und Türen sind viel dichter und damit besser – allerdings muss das Lüftungsverhalten daran angepasst werden“, erklärt der Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF), Ulrich Tschorn.
Perfekte Raumluft Foto VFF HAUTAU GmbH
Wir halten uns gute 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen auf, daher ist ein frisches, gesundes Raumklima besonders wichtig. Und richtig Lüften geht eigentlich ganz einfach. Wenn gerade für die Familie gekocht wurde, die Dusche längere Zeit lief, ein Aquarium im Raum steht oder Neubaufeuchte vorhanden ist, aber auch dann, wenn sich mehrere Personen gleichzeitig in der Wohnung aufhalten, dann sollte die schlechte und gegebenenfalls feuchte Luft durch frische, trockenere Luft ersetzt werden. Das ist gesund, fördert die Hygiene und unterbindet mögliche Feuchteschäden. „Der Fachmann spricht dabei von einer kontrollierten und bedarfsgerechten Lüftung“, erklärt Tschorn. „Man sollte also dann lüften, wenn es nötig ist und auch nur so lange wie nötig. Helfen kann hier neben dem persönlichen Empfinden ein Hygrometer . Ab einer Luftfeuchte von mehr als 60 Prozent muss gelüftet werden.“ Lüftungsarten gibt es viele – vom klassischen Lüften per Hand über im oder am Fenster verbaute Lüftungsvorrichtungen bis hin zu automatisierten Elementen.

Inhalt abgleichen


Wurmi