Bauherren haben es eilig – Trend zum Fertighaus



Deutschlands Bauherren entscheiden sich zunehmend für Fertighäuser. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Holzfertigbauweise ist in den ersten neun Monaten 2012 gestiegen. Auch der Marktanteil der industriell vorgefertigten Eigenheime steigt.
Fertigbauanteil nach Bundesländern im Zeitraum Januar bis September 2012 Quelle BDF
Von Januar bis September wurden in Deutschland insgesamt 75.665 Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser erteilt, davon 11.255 für Eigenheime in Fertigbauweise. Im Herbst verzeichneten Fertighäuser einen regelrechten Nachfrageschub: Die Zahl der Baugenehmigungen stieg im September um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Dem gegenüber legte der Gesamtmarkt lediglich um 4,8 Prozent zu. „Damit konnten die Fertighaushersteller ihren Marktanteil gegenüber dem konventionellen Wettbewerb ausbauen“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), Dirk-Uwe Klaas. Bis zum Jahresende dürfte sich der Marktanteil von Holzfertighäusern laut Schätzung des BDF bundesweit von aktuell knapp 15 auf 15,5 Prozent verbessern.

Baden-Württemberg ist Fertigbau-Musterland

Regional ist dieser Anteil traditionell sehr unterschiedlich verteilt. Musterland der Holzfertigbauweise ist Baden-Württemberg mit 24,5 Prozent. Es folgen Hessen und Rheinland-Pfalz; dort ist jeder fünfte Eigenheim-Neubau ein Holzfertighaus. Schlusslicht unter den Flächenländern ist Niedersachsen mit einer Fertigbau-Quote von 7 Prozent, doch ist auch im Norden Deutschlands ein Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungszahlen für Fertighäuser festzustellen.

Bauherren schätzen Schnelligkeit und Planungssicherheit

„In wirtschaftlich unsicheren Zeiten wissen Bauherren die schnelle Bauzeit sowie die Kosten- und Planungssicherheit der Fertighaushersteller zu schätzen“, erklärt Dirk-Uwe Klaas den Aufwärtstrend der Fertigbauweise. Zudem entscheiden sich immer mehr Häuslebauer für besonders energieeffiziente Gebäude. „Die Fertighaushersteller haben in diesem Segment einen Vorsprung gegenüber dem konventionellen Wettbewerb“, so Klaas. So erfüllt inzwischen nahezu jeder Fertighaus-Neubau die Förderbedingungen der KfW. Rund die Hälfte wird sogar in den äußerst energiesparenden Standards „Effizienzhaus 55“, „Effizienzhaus 40“ oder „Effizienzhaus Plus“ verwirklicht.

Autor:
Holzi am 11. Dez. 2012 um 06:20 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/5325
Bookmark:

Comments

[...] 5,8 Prozent zurückgingen, was auch der Tatsache geschuldet sein mag, dass Bauland immer rarer wird dank des Wunsches vieler nach einem Eigenheim, gab es einen deutlichen Anstieg für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, die [...]

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
5 + 2 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi