Natürliche Kostbarkeiten im Landeswald



Junge Seeadler im HorstSeltene Tier- und Pflanzen-Arten finden in den Wäldern der Niedersächsischen Landesforsten Rückzugsgebiete und geeignete Lebensräume. Waren Seeadler oder Uhu im Jahre 1970 im Land Niedersachsen so gut wie verschwunden, brüten mittlerweile wieder 12 beziehungsweise 30 Brutpaare im Niedersächsischen Landeswald. Auch andere Arten wie Wildkatze, Schwarzstorch, Mittelspecht oder Sperlingskauz nehmen wieder deutlich zu.

„Der Niedersächsische Landeswald wird seit knapp 20 Jahren nach den Grundsätzen der langfristigen ökologischen Waldentwicklung (LÖWE) bewirtschaftet“, erklärt Dr. Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten, „die naturnahe Nutzung der Wälder entwickelt sich zum Garant für die biologische Vielfalt.“

Neben seltenen Tierarten gibt es im Landeswald unter anderem auch 130 verschiedene Baum- und Straucharten, darunter besonders seltene wie die Eibe, die Wildbirne oder den Wildapfel. Kostbarste Schätze finden sich an geheim gehaltenen Standorten. So ist im Jahr 2006 der Wipfelfarn wiederentdeckt worden, nachdem er 35 Jahre als verschollen galt. Und auch auf das Westfälische Brillenschötchen wird besonders geachtet, weil es das einzige Vorkommen in Norddeutschland ist. Die Landesforsten arbeiten auf ganzer Fläche mit einem integrierten Natur- und Artenschutzkonzept. In allen Wäldern bleiben sogenannte Habitatbäume stehen und werden nicht genutzt. Damit verzichtet das Unternehmen freiwillig auf die Nutzung von rund 3 Millionen Kubikmeter Holz, die ausschließlich der natürlichen Dynamik überlassen werden.

Der hohe Naturschutzwert des niedersächsischen Landeswaldes drückt sich auch in seinen Schutzgebieten aus. Neben dem Nationalpark Harz gibt es im Landeswald rund 27.000 Hektar Naturschutzgebiete, 47.500 Hektar FFH - Gebiete (Fauna – Flora - Habitat) und 34 000 Hektar Vogelschutzgebiete. Ebenso bleiben rund 4 500 Hektar Naturwälder, die Urwälder von morgen, von jeglicher Nutzung unberührt.

Die Vereinten Nationen haben den 22. Mai zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt ausgerufen, um die Menschen weltweit für die Bedeutung der Biodiversität zu sensibilisieren. Leitthema dieses Tages im Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt 2010 ist "Biodiversity for Development".

Autor:
Holzi am 22. Mai 2010 um 05:20 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3590
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
5 + 9 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi