Renovieren statt frieren



Vielen Hausbesitzern ist laut des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller (VFF) nicht bewusst, dass alte Fenster und Türen teure Heizenergie durch unmoderne Isoliergläser und undichte Rahmen wirkungslos nach draußen verpuffen lassen. Welche Auswirkungen der Austausch auf den Energieverbrauch eines Hauses hat und wie viel sich damit unterm Strich sparen lässt, belegen zahlreiche Renovierungsprojekte in ganz Deutschland eindrucksvoll. Dazu zählen auch Modernisierungsprojekte des Energieberaters Harald Schmidt in Baden-Württemberg und der Hauseigentümerin Claudia Hainz aus Ostwestfalen.
Fenstertausch
„Bei dem Projekt im baden-württembergischen Meißenheim ging es um ein Zweifamilienhaus aus dem Jahr 1979“, erzählt Energieberater Harald Schmidt. Das freistehende Haus mit 239 Quadratmetern Gebäudenutzfläche hatte jahrelang mit rund 40 Quadratmetern veralteten Fenstern und einer verzogenen Haustür zu kämpfen. Die Konsequenz war eine nur durchschnittliche Einstufung im Energieausweis. Da das Haus bereits über einen modernen Brennwertkessel und eine vier Zentimeter starke Fassadendämmung verfügte, wandte sich der Hausherr an den Energieberater Harald Schmidt. „Bei der Untersuchung des Hauses wurde schnell klar, dass Verbesserungen der Verbrauchswerte am effektivsten durch den Austausch sämtlicher Fenster und Türen im Haus zu erreichen waren“, so Schmidt.

Nachdem die Entscheidung für den Austausch gefallen war, wurden die alten Isolierfenster und die Haustür entfernt und durch neue Wärmedämmfenster ersetzt.
Außerdem bekam das Haus eine Solarthermie-Anlage für die Warmwasserbereitung. Das Ergebnis freute nicht nur den Fachmann: Der Heizwärmebedarf des Hauses sank schlagartig von 150,4 auf 114,4 Kilowatt-Stunden pro Quadratmeter Fensterfläche. „Das sind unterm Strich 24 Prozent weniger Ölverbrauch, also rund 855 Liter pro Jahr“, so Harald Schmidt. Neben einer Ersparnis von mehreren hundert Euro pro Jahr brachte diese Verbesserung noch einen weiteren Vorteil für den Hausbesitzer: Das Eigenheim ist jetzt im Energieausweis besser eingestuft, was unmittelbare Auswirkungen auf Werterhalt und Wiederverkaufswert des Hauses hat.

Ähnlich positiv bewertet Claudia Hainz ihr Renovierungsprojekt in Rheda-Wiedenbrück, das sie komplett über die KfW-Bank finanzierte. Im Rahmen des „CO2-Gebäudesanierungsprogrammes“ wurden ihr 17.000 Euro zur Verfügung gestellt, mit denen sie ihre 30 Jahre alte Doppelhaushälfte mit 130 Quadratmeter Wohnfläche auf den neuesten technischen Stand brachte. Unter anderem wurden die Gastherme, rund 25 Quadratmeter veraltete Fenster, die Kellertür und die Haustür erneuert. Außerdem erhielt die Kellerdecke eine Dämmung aus 10 cm dicken Styroporplatten.

Das Ergebnis ist in mehrfacher Hinsicht spürbar: Die Nebenkosten werden laut der an dem Projekt beteiligten Energieberaterin von bislang rund 320 Euro im Monat auf unter 200 Euro pro Monat sinken. Und trotz der Rückzahlungsraten bleibt pro Monat sogar noch etwas mehr Geld im Portemonnaie. „Der Einsparung von rund 120 Euro stehen nur 95 Euro monatliche Kreditrate gegenüber“, freut sich Claudia Hainz. Weitere Vorteile sind der höhere Wiederverkaufswert und nicht zuletzt die wieder gewonnene Behaglichkeit des Eigenheimes. „Das Haus ist dank der neuen Fenster und Türen nicht mehr so zugig wie früher und uns ist jetzt auch bei geringer Heizleistung immer warm“, so die Hausbesitzerin. „Eine solche Modernisierung ist wirklich empfehlenswert und ich würde es jederzeit wieder tun.“

Alles Wissenswerte über Fenster und Fassade unter www.window.de.

Autor:
Holzi am 04. Feb. 2009 um 06:16 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/2557
Bookmark:

Comments

Warum habe ich einen solchen Mann wie du.. Sticking out tongue

Eva um 12:20 Uhr

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
6 + 11 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi