Ein neues Qualitätssiegel für Thermoholz

Do

12

Aug.

2010

Die Fachgruppe Thermoholz im Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland e.V. (BSHD) hat im Juli in Zusammenarbeit mit dem Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) und der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover ein Projekt zur Gütesicherung von Thermoholz gestartet. Ziel ist es, ein Qualitätssiegel mit konkreten Produktspezifikationen zu entwickeln.

Thermoholz erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit. Es verspricht hohe Dauerhaftigkeit ohne Chemie und bereitet beim Kunden ein ökologisch gutes Gewissen, weil auf Tropenholz verzichtet wird. .... weiter lesen >>>



Plasma-Technologie für lösungsmittelfreie Gebrauchshölzer

Mo

02

Aug.

2010

Das Forschungsprojekt DURAWOOD modifiziert Holzoberflächen, damit Holzschutzmittel besser auf ihnen haften und schädlichen Pilzen eine Besiedelung des Holzes erschwert wird. Einen vielversprechenden Ansatz bietet die sogenannte Plasma-Technologie. Das ttz Bremerhaven evaluiert die Wirksamkeit des Verfahrens mit einer genetischen Nachweismethode.
plasma-technologie Bild von redagainPatti auf flickr.com
Um die Wettbewerbsfähigkeit von Holz gegenüber anderen Materialien zu steigern ist es erforderlich, eine kostengünstige Holzschutzmethode zu entwickeln, die frei von giftigen Chemikalien ist und trotzdem eine lange Haltbarkeit des Holzes gewährleistet. DURAWOOD, ein von der Europäischen Union gefördertes Forschungsprojekt, setzt sich die Entwicklung einer kostengünstigen, ökologischen und leistungsstarken Methode zum Ziel: Das sogenannte DURAWOOD-Verfahren nutzt elektrische Gasentladung (Plasma), um Holzoberflächen zu behandeln. Dadurch sollen die Oberflächeneigenschaften des Holzes verändert werden, so dass Holzschutzmittel auf dem Holz besser haften können und nur geringere Fungizid -Mengen eingesetzt werden müssen. .... weiter lesen >>>



Accoya® Holz erhält Zulassung für Verwendung des RAL-Gütezeichens

Mi

28

Jul.

2010

Accsys Technologies PLC dürfen von nun an das renommierte RAL Gütezeichen für ihre Accoya® Holzprodukte verwenden.

Das Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) hat Accoya® Holz in seine Materialliste für die Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. aufgenommen und gibt somit Nutzern von Accoya® Holz in Deutschland sowie in anderen Ländern, in denen dieser Qualitätsstandard anerkannt wird, die Gewissheit, sich auf die Qualität dieses Produktes absolut verlassen zu können. .... weiter lesen >>>



Holz – der Stoff, aus dem das Wohnen ist

Do

08

Jul.

2010

Seit Jahrhunderten und Jahrtausenden ist Holz das bevorzugte Material für Möbel und Interieur. Und ebenso lange geben ihm die Menschen neue Formen und Optiken. Warum wird uns Holz nie langweilig? Warum liegt es – wie die diesjährigen Möbelmessen in Köln und Mailand eindrucksvoll zeigten – gerade heute wieder im Trend?
moebel-pefc_decker
Philipp Bahnmüller, Forstwirt und Marketingexperte bei PEFC Deutschland e.V., kennt die Antwort aufgrund intensiver Verbraucherstudien: „Holz ist heute wieder topaktuell, weil es gleich mehrere Wünsche erfüllt, die bei den Käufern 2010 ganz oben stehen: Es bietet in Beschaffenheit und Farbe ein enorm breites Spektrum. Es erfüllt die Sehnsüchte nach Individualität und Lebendigkeit, Echtheit und Natur. Und es schafft ein gutes, grünes Gewissen, wenn es aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt.“ .... weiter lesen >>>



Rot/Grüner-Koalitionsvertrag in NRW gefährdet Rohstoffversorgung der Holzindustrie

Mi

07

Jul.

2010

Der jetzt bekannt gewordene Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen gefährdet nach Ansicht des Bundesverbandes Säge- und Holzindustrie Deutschland e.V. (BSHD) die Rohstoffversorgung der nordrhein-westfälischen Holzindustrie sowie angrenzender Bundesländer.

„Die im Koalitionsvertrag getroffenen Aussagen zu einer ‚NRW-Biodiversitätsstrategie’ sowie zum kontrovers diskutierten Nationalpark im Kreis Lippe lassen die Befürchtung aufkommen, dass zukünftig in NRW eine Politik betrieben werden soll, die die jetzt schon angespannte Lage auf den Rundholzmärkten weiter verschärfen wird. Rein politisch motivierte und naturschutzfachlich überzogene Bewirtschaftungsrestriktionen kann die dort ansässige Forst- und Holzwirtschaft aber nicht mehr weiter mittragen. Hier werden nicht nur Potenziale im Klimaschutz verschenkt, sondern auch hunderte von Arbeitsplätzen gefährdet“, so BSHD-Vizepräsident Lars Schmidt, „das ist eine erhebliche, und zudem unnötige Verschwendung wertvoller Ressourcen“. .... weiter lesen >>>



Bundesrat beschliesst Deklarationspflicht für Holz und Holzprodukte

Fr

04

Jun.

2010

Der Bundesrat der Schweiz hat am 4. Juni 2010 gestützt auf das Konsumenteninformationsgesetz eine Verordnung verabschiedet, mit welcher eine Deklarationspflicht nach Holzart und Holzherkunft eingeführt wird. Die Verordnung tritt am 1. Oktober 2010 mit Übergangsfrist bis Ende 2011 in Kraft.

In einer ersten Etappe werden Rund- und Rohholz und bestimmte Holzprodukte aus Massivholz , deren Herkunft und Holzart relativ leicht ermittelt werden können, einer Deklarationspflicht unterstellt. Die Ausdehnung der Deklarationspflicht auf weitere Holzprodukte soll in einer späteren Etappe geprüft werden, wenn Klarheit über den Inhalt der künftigen EU-Regelung betreffend Holz und Holzprodukte besteht, deren Umsetzung frühestens 2013 zu erwarten ist. Zur administrativen Entlastung der kleinen und mittleren Unternehmen ist vorgesehen, dass bei Kleinserien eine pauschale Deklaration der Herkunft genügt. .... weiter lesen >>>



FSC-Gartenmöbel schützen Orang-Utan und Co.

Mo

03

Mai

2010

FSC Gartrenmoebel Quelle=RWH-StoreWer seinen heimischen Garten oder Balkon zum „Orang-Utan Schutzgebiet“ erklären möchte, dem rät der WWF in diesem Frühjahr zum Kauf von Gartenmöbeln mit dem FSC-Siegel. Das Siegel des Forest Stewardship Council garantiert international die umweltverträgliche und sozial gerechte Bewirtschaftung von Wäldern. Produkte mit diesem Siegel stammen garantiert nicht aus Raubbau. Immer mehr Geschäfte bieten eine immer breitere Palette an Holzprodukten aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft an. Im gesamten Bundesgebiet kann man in über 1.800 Filialen der großen Einzelhändler die verschiedensten FSC-Holzprodukte kaufen. Besonders groß ist das Angebot bei Gartenmöbeln. Auch Grillkohle mit dem FSC-Label ist im Handel erhältlich .... weiter lesen >>>



Schnittholzpreise setzen EPAL-Lizenznehmern zu

Mi

14

Apr.

2010

Die Hersteller von EPAL/EUR-Paletten stehen derzeit vor der Herausforderung, genug Schnittholz für die Produktion der steigenden Nachfrage zu bekommen; es gibt echte Engpässe.
Die Trendwende auf dem Holz - und Palettenmarkt setzte in etwa mit dem Jahreswechsel ein. Aus Sicht der Palettenhersteller ist die Krise eindeutig vorbei – die Nachfrage steigt. Die Engpässe beim Schnittholzangebot sind zum einen begründet durch den ungewöhnlich langen, strengen Winter; zum anderen und besonders deutlich bemerkbar macht sich in diesem Jahr aber der geringe Einschlag an Rundholz . Infolge der allgemeinen Krise sind die Preise für den Rohstoff auf ein für Waldbesitzer unrentables Niveau gefallen – man hatte kein wirtschaftliches Interesse daran, Rundholz einzuschlagen. Als Folge des Rundholzmangels mussten Sägewerke ihre Produktionszeiten kürzen. .... weiter lesen >>>



Holz für Balkon, Terrasse und Garten

Di

06

Apr.

2010

Holz ist ein nachwachsendes Naturprodukt und zugleich der älteste Baustoff der Menschheit. Dank seines besonderen Zellaufbaus und seiner immer einmaligen Struktur , die von der Natur geprägt ist, fasziniert es uns immer aufs Neue. „Beim Holz ist jeder Stamm und jedes Brett in seiner Zeichnung und Farbnuance ein Original“, weiß Rudolf Luers, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes Holzhandel.

Die Vielfalt des Holzes ist praktisch unendlich. Weltweit sind rund 30.000 Holzarten bekannt, doch werden nur wenig mehr als 100 Arten industriell verarbeitet. Die verschiedenen Hölzer haben unterschiedliche Eigenschaften, Festigkeiten und Widerstandsfähigkeiten und natürlich auch ein unterschiedliches Gewicht. Nicht jedes Holz eignet sich daher für den Außenbereich. .... weiter lesen >>>



Holzzerstörende Pilze ab sofort schneller erkennbar

Di

30

Mär.

2010

Für die Analyse von holzzerstörenden Pilzen in Gebäuden gibt es ab sofort ein neues Verfahren. Die Dresdener Biotype Diagnostic GmbH bietet ein Biochip-Testsystem an, das die Bestimmung der 27 wichtigsten Hausfäulepilze ermöglicht. Innerhalb weniger Stunden können in einem einzigen Ansatz selbst Mischproben von mehreren Pilzen analysiert werden.
„Für Hausbesitzer, Gutachter und den Denkmalschutz bietet die DNA-Chip-Technologie noch genauere Aussagen, ob Gebäudeteile von Hausfäulepilzen befallen sind oder nicht“, so Dr. Wilhelm Zörgiebel, Geschäftsführer der Biotype Diagnostic GmbH. „Bisher müssen Baugutachter mehrere Tage, in manchen Fällen sogar Wochen, auf einen Befund warten.“ Wird in der Probe nachweisbare Pilz-DNA gefunden, verkürzt sich diese Wartezeit mit dem „Mycotype® BasidioQS“ auf wenige Stunden. .... weiter lesen >>>

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi