Meistertitel ist die Basis für Sicherheit und Qualität im Holzbau

Do

30

Okt.

2014

„Der Meistertitel im Zimmerer- und Holzbauhandwerk ist die Basis für Qualität und Sicherheit im Holzbau und das muss auch so bleiben.“ Mit diesen Worten hat Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, den einstimmigen Beschluss auf der Herbsttagung des Verbandes im September 2014 in Berlin zusammengefasst. Die Repräsentanten des deutschen Holzbaus sprachen sich für eine Beibehaltung des Meistertitels als verpflichtende Grundlage für die Gründung und das Führen eines Holzbaubetriebes aus. Die Berufsorganisation des Zimmererhandwerks hatte sich auf ihrer Sitzung mit der von der Europäischen Kommission angestoßenen sogenannten „Evaluation der reglementierten Berufe“ beschäftigt. Hinter dieser Evaluierung steht die Frage, ob der Meistertitel im Zimmererhandwerk noch zwingend erforderlich ist, um einen Betrieb zu gründen und zu führen.

„Der Zimmermeister und Holzbauunternehmer trägt Verantwortung für Mensch, Umwelt und Gesellschaft!“, so Aicher und führte weiterhin aus: „Unser Leistungsumfang ist immens. Wir bauen komplette Gebäude überwiegend mit Holz . Wir modernisieren den Gebäudebestand umfassend. .... weiter lesen >>>



Erfolgreichen Kooperation von Schule und Wirtschaft am Info-Tage für GD Holz-Auszubildende in Bad Wildungen

Fr

17

Okt.

2014

In diesem Jahr nahmen 33 interessierte Jugendliche aus GD Holz -Mitgliedsunternehmen an den Info-Tagen für Auszubildende am 01. und 02. Oktober in Bad Wildungen teil. Die Info-Tage werden bereits zum zweiten Mal vom GD Holz in enger Kooperation mit der Holzfachschule Bad Wildungen organisiert. Der überwiegende Teil der jungen Teilnehmer macht im Holzhandel eine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel. Einige werden auch zum/zur Einzelhandelskaufmann/-frau, Lagerist/in oder zur Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet.

Das pädagogisch gut geschulte Team der Holzfachschule bot den Azubis einen bunten Mix an Vorträgen über die Branche mit Grundlagenwissen aus dem Bereich Holz und Holzprodukte. Die holzwirtschaftlichen Themen wurden ergänzt mit Basics über den Umgang mit dem Internet und sozialen Medien im Unternehmen sowie über das persönliche Auftreten im Betrieb und in der Kundenberatung (Holzhandelskunden-Knigge). Am zweiten Tag wurden die Azubis durch die Werkstätten für die Holzbe- und -verarbeitung der Holzfachschule geführt. .... weiter lesen >>>



Hochschule Rosenheim hält hohes Niveau an Studienanfängern

Di

07

Okt.

2014

Weiterhin auf Wachstumskurs ist die Hochschule Rosenheim im Wintersemester 2014/15: Mehr als 1.600 Studienanfängerinnen und -anfänger starteten in den insgesamt 30 Bachelor- und Masterstudiengängen. Damit sind an der Hochschule Rosenheim aktuell über 5.600 Studierende eingeschrieben.

Mit einem umfangreichen Studienstartprogramm bestehend aus Campusführungen, Informationen zu wichtigen Anlaufstellen und praktischen Einführungen in den Studienalltag empfing die Hochschule ihre Erstsemester. „Wir freuen uns, dass wir vor allem in den MINT-Studiengängen einen Zuwachs der Studienanfänger verzeichnen können. In technischen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Studiengängen sowie im Bereich Informatik sind Nachwuchskräfte besonders gefragt", so Hochschulpräsident Professor Heinrich Köster. .... weiter lesen >>>



Weiterbildung zur Fachkraft für Fenstererhaltung

Do

18

Sep.

2014

Über 50 % aller Bauvorhaben in der Bundesrepublik Deutschland fal­len in den Bereich der Altbausanierung oder Denkmalpflege. Bei an­stehenden Sanierungen sind insbesondere wichtige Entscheidungen über die angemessene Erhaltung der alten Fenster zu treffen. Durch den neuen, berufsbegleitenden Lehrgang zur Fachkraft für Fensterer­haltung werden Handwerkerinnen und Handwerker so fortgebildet, dass sie Fenster sach- und fachgerecht erhalten und richtige Maß­nahmen zur Funktionsverbesserung durchführen können. Weiterbil­dungssuchende, die sich nur für ein spezielles Thema aus der Reihe interessieren, können dieses Fachseminar auch einzeln besuchen. Bei einer Komplettbuchung der Seminarreihe gibt es 20 % Ermäßigung. .... weiter lesen >>>



Holzfachschule verabschiedet Meister und Techniker

Di

16

Sep.

2014

Am 6. September haben im Beisein ihrer Familien und Freunde 67 Absolventen der Holzfachschule Bad Wildungen ihre Meisterbriefe und Techniker-Zertifikate überreicht bekommen. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt, hielt die Festrede und würdigte in seiner Ansprache die Leistung der Absolventen.
Auditorium der Holzfachschule Bad Wildungen Quelle Holzfachsachule
Das Auditorium der Holzfachschule Bad Wildungen war mit über 250 Personen gefüllt, als Geschäftsführer und Schulleiter Hermann Hubing die Absolventen und ihre Angehörigen und Freunde willkommen hieß. „Sie alle haben in den letzten Wochen viel geleistet – lassen Sie sich heute Abend feiern und seien Sie stolz auf sich“, wandte sich Hubing an die frisch gebackenen Meister und staatlich geprüften Techniker. Er rief die Absolventen dazu auf, Werbeträger für die Holzfachschule zu sein und das dort erworbene Wissen und die Begeisterung für die Holzberufe an junge Leute weiterzugeben. .... weiter lesen >>>



Tischlerteam vom Berufskolleg für Technik in Lüdenscheid empfängt eine Delegation der „Technical School Kashozi/ Missenye“

Di

16

Sep.

2014

SchülerInnen und Lehrer der Fachklasse für Tischler/Holztechnik BKT Lüdenscheid empfingen am vergangenen Montag Besuch aus Tansania: Eine Delegation der Technischen Schule „Kashozi“ im Norden des Landes nahe dem Victoriasee unter der Leitung von Schwester Yustina Kainegez war der Einladung gefolgt, die technischen Möglichkeiten des Berufskolleg, Unterrichtsinhalte und -methoden kennenzulernen. Die SchülerInnen erläuterten auf englisch das duale Ausbildungssystem in Deutschland und stellten eigene Projektarbeiten vor.
Erläuterung Maschinenraum Quelle BKT Tischlerteam
Der Kontakt ergab sich im letzten Jahr im Rahmen eines Kooperationsprojektes der Tischlerauszubildenden vom BKT Lüdenscheid mit den Schülern der Tischlerausbildung an der Technical School Kashozi. Das Projekt fand im Rahmen der Masterarbeit von Jutta Tripp vom evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg statt. Sie untersuchte die Chancen und Möglichkeiten der Medienbildung in Zusammenhang mit der Einführung von beruflichem E-Learning zwischen deutschen und tansanischen Auszubildenden im Tischler- und Schneiderinnenhandwerk. .... weiter lesen >>>



Holzhandel sieht in Aus- und Weiterbildung ein wichtiges Instrument für die Fachkräftesicherung

Fr

22

Aug.

2014

Eine aktuelle Ausbildungsumfrage des GD Holz bei den Mitgliedsunternehmen zeigt, dass der Holzhandel nachhaltig in Ausbildung investiert. 180 Unternehmen beteiligten sich an der Umfrage. Diese Unternehmen quer durch alle Unternehmensgrößen beschäftigen 9.071 Arbeitnehmer, davon sind 826 Auszubildende. Über 9% der Belegschaft sind Auszubildende, in der GD Holz-Umfrage von 2012 waren es 7%. Umgerechnet beschäftigt jedes Unternehmen 4,7 Auszubildende. Von den 826 Auszubildenden werden in diesem Jahr 312 Auszubildende übernommen. Diese Zahlen belegen, ausgehend von der Ausbildungsdauer von 2 bzw. 3 Jahren, dass 2014 fast alle Auszubildende übernommen wurden. Für 2015 melden die Unternehmen mit 321 neuen Ausbildungsverträgen einen noch höheren Bedarf an. „Das Ergebnis zeigt, dass der Holzhandel eine nachhaltige Ausbildungsstrategie verfolgt“, so der Vorsitzender des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung im GD Holz Kai Cording.

Der überwiegende Teil der Auszubildenden hat Realschulabschluss (43%) oder Abitur/Fachabitur (37%). Im Vergleich zu 2012 hat die Anzahl der Abiturienten um 5% zugenommen. Als Ausbildungsberufe sind der Kaufmann /-frau im Großhandel mit 50%, Fachkräfte für Lagerlogistik und Lageristen mit 36%, Einzelhandelskaufmann/-frau mit 9% und Kaufmann/-frau im Außenhandel mit 5% vertreten. In der Hälfte der Betriebe ist der Chef persönlich für die Ausbildung verantwortlich. Bei der anderen Hälfte wird diese Aufgabe an einen im Betrieb ernannten Ausbildungsbeauftragten übertragen. .... weiter lesen >>>



Erste Absolventen des Studiengangs Energie- und Gebäudetechnologie verabschiedet

Mo

18

Aug.

2014

Von der Gebäudeautomation für Passivhäuser über Kleinwasserkraftanlagen bis hin zu mit Pellets betriebenen Terrassenheizstrahlern: Die Absolventen des Bachelorstudiengangs Energie- und Gebäudetechnologie kennen sich aus mit den Themen, die in der modernen Bautechnik eine Rolle spielen.

Sie sind damit für die Zukunft bestens gerüstet. Nach sieben Semestern Regelstudienzeit verabschiedete die Hochschule Rosenheim im Juli 2014 die ersten 16 frischgebackenen Energie-Ingenieure. Auf sie warten hervorragende Berufschancen und spannende Aufgaben rund um Planung, Entwicklung und Betrieb energietechnischer Anlagen jeder Art – in Bau- oder Projektleitung, technischem Vertrieb oder der Energieberatung. .... weiter lesen >>>



Holzfachschule Bad Wildungen ehrt Renate Lampe

Do

14

Aug.

2014

Über eine ganz besondere Auszeichnung darf sich Renate Lampe, Sägewerksmeisterin aus Petershagen (NRW), freuen. Im Rahmen der 1. Bad Wildunger Infotage verlieh Hermann Hubing, Geschäftsführer und Schulleiter, zum ersten Mal eine Ehrennadel in Gold der Holzfachschule: „Seit Jahrzehnten setzt sich Renate Lampe mit großem Enthusiasmus für die Holzfachschule Bad Wildungen ein.
 Holzfachschule Bad Wildungen
Dafür danken wir ihr herzlich!“ Die Ehrennadel sei nur ein kleines Zeichen der Anerkennung für die langjährige Verbundenheit und tatkräftige Unterstützung der Holzfachschule Bad Wildungen. .... weiter lesen >>>



Nachwachsende Rohstoffe nachhaltig nutzen

Mo

11

Aug.

2014

Neue industrielle Produkte, Holz , Algen und Stroh als Grundlage für Energieerzeugung sowie Lebens- und Futtermittel: Das Land Baden-Württemberg fördert im „Forschungsprogramm Bioökonomie“ sieben wissenschaftliche Projekte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Die Forscherinnen und Forscher wollen mit ihren Ansätzen dazu beitragen, die nachhaltige und wirtschaftliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe zu verbessern. Der Förderzeitraum läuft von Juli 2014 bis 2017, für die Projekte an der Universität Freiburg stellt das Land insgesamt circa 1,6 Millionen Euro bereit. Nach einer Zwischenevaluation ist eine Verlängerung bis 2019 möglich.

Sechs der sieben Freiburger Vorhaben sind dem Forschungsfeld „Lignozellulose“, der Forschungsstrategie des Landes „Bioökonomie im System aufstellen“ zugeordnet. Damit ist der Beitrag der Universität zum landesweiten Forschungsprogramm auf diesem Feld von grundlegender Bedeutung und unterstreicht die Kompetenz der Universität im Bereich der nachhaltigen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen. Der Begriff Lignozellulose beschreibt Biomassen mit einem hohen Anteil an Zellulose, Hemizellulose und Lignin . .... weiter lesen >>>

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi