BSHD: „Sicherung der Kulturlandschaft im Siebengebirge“ Mogelpackung?

Mo

12

Sep.

2011

Im September 2009 wurden die Planungen für einen Nationalpark im Siebengebirge nach einem erfolgreichen Bürgerbegehren fallen gelassen. Nun versucht der Rhein-Sieg-Kreis zusammen mit der Bezirksregierung Köln große Waldflächen durch Vertragsnaturschutz aus der nachhaltigen und naturverträglichen Bewirtschaftung zu nehmen. Darunter fallen Waldgebiete wie auch landwirtschaftliche Flächen mit einer Gesamtgröße von über 10.000 Hektar beispielsweise in den Gemeinden Bad Honnef, Königswinter, Sankt Augustin, Hennef, Eitorf und Windeck. .... weiter lesen >>>



Diskussion über Nationalpark im Nordschwarzwald

Sa

10

Sep.

2011

„Für die Landesregierung ist die Einmischung der Bürgerinnen und Bürger eine Bereicherung. Wir wollen mit ihnen im Dialog regieren, um so auch eine neue Politik des Gehörtwerdens praktizieren zu können. Bei der Diskussion um einen möglichen Nationalpark im Nordschwarzwald ist es mir daher besonders wichtig, in einen direkten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort einzutreten. In den vergangenen Wochen habe ich viele intensive Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern, Vertreterinnen und Vertretern der Region sowie zahlreichen Interessenvertretern über einen möglichen Nationalpark geführt. Um noch mehr Bürgerinnen und Bürger direkt erreichen zu können, erhalten in diesen Tagen etwa 120.000 Haushalte in der Region einen Informationsflyer zum Nationalpark. So stellen wir sicher, dass sich jede Bürgerin und jeder Bürger vor Ort mit eigenen Fragen und Anregungen in das Verfahren einbringen kann“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, am Donnerstag (8. September.2011) in Stuttgart. .... weiter lesen >>>



offener Brief vom VDS an FSC

Mi

24

Aug.

2011

In einem Offenen Brief wendet sich der VDS (Verbandes der Deutschen Säge- und Holzindustrie)an FSC (Forest Stewardship Council) Deutschland:

FSC-Controlled wood risk assessment für Deutschland
Hier: Internationale Standards / IKEA

Sehr geehrter Herr Riestenpatt,
wie Ihnen sicherlich bekannt ist, haben die maßgeblichen deutschen Verbände der Holzindustrie im April 2011 die „Frankfurter Erklärung“ verabschiedet, die sich mit der Umsetzung der FSC Directive FSC-DIR-40-005 EN, ADVICE-40-005-17 beschäftigt. Zu diesen Organisationen gehört auch der VDS.

Ferner hatte der VDS im April 2011 die Geschäftsführung des FSC-Deutschland angeschrieben und auf die – nach unserer Überzeugung – kritische, unterschiedliche Handhabung der FSC-Standards hingewiesen. .... weiter lesen >>>



Dämmstoffe unter der ÖKO-Lupe

Do

21

Jul.

2011

Dieser Tage wurden von ECO (Environmental Construction Products Organisation) in Bonn die aktuellsten Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) für Bauprodukte gemäß ISO 14025 veröffentlicht. Repräsentativ für ganz Europa wurden Styropor-Dämmplatten von 24 Herstellerwerken aus 13 Ländern unter die „Öko-Lupe“ genommen. Dabei war Österreich mit ökologischen Daten von fünf Produzenten sehr stark vertreten. Der Vergleich von Styropor mit verschiedenen Dämmstoff-Alternativen bringt äußerst interessante Erkenntnisse. .... weiter lesen >>>



Wissenschaftler entschlüsseln Genom des Holzschädlings Hausschwamm

Di

19

Jul.

2011

(pug) Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Prof. Dr. Ursula Kües und Dr. Andrzej Majcherczyk von der Universität Göttingen hat das Genom des schädlichen Hausschwamms Serpula lacrymans entschlüsselt und mit den Genomen anderer Pilze verglichen. Der Hausschwamm ist ein Braunfäulepilz, der totes Holz angreift, die darin vorhandene Zellulose abbaut und dadurch in Gebäuden massive Schäden an hölzerner Bausubstanz verursachen kann. Die Analysen zum Holzabbau können dazu beitragen, Produktionsverfahren für erneuerbare Energien zu entwickeln. .... weiter lesen >>>



Wald und Holz als CO2-Killer: Klimaschutz durch Kohlenstoffstudie belegt

Do

14

Jul.

2011

„Wald und Holz schützen durch die Bindung von CO2 unser Klima nachhaltig", sagte Minister Gert Lindemann zur Veröffentlichung der neuen Kohlenstoffstudie seines Hauses. Diese wurde von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen erarbeitet und liegt jetzt vor. .... weiter lesen >>>



Erste offizielle Zertifikatübergabe der CO2-Bank Schweiz

Mi

13

Jul.

2011

Klimaschutz made in SchwitzerlandInsgesamt 313 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) werden der Atmosphäre durch 3 Mehrfamilienhäuser aus Holz in Appenzell entzogen. Am 6. Juli 2011 überreichten Katharina Lehmann, Inhaberin und Richard Jussel, Geschäftsführer des Holzbauunternehmens Blumer-Lehmann AG aus Gossau, gemeinsam mit Uwe Germerott, Geschäftsführer des Schweizerischen Verband für geprüfte Qualitätshäuser VGQ aus Biel, offiziell das erste CO2-Zertifikat an den Bauherrn Marco Züger von der Züger AG. .... weiter lesen >>>



ForestFinance kritisiert Bundestagsbeschluss zur CCS-Technik

Sa

09

Jul.

2011

ForestFinance, Europas größter Anbieter ökologischer Forstdirektinvest-ments, kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung, eine angestrebte „Endla-gerung“ von CO2 durch Verpressen im Erdreich („CCS“) zuzulassen. „Die Technik ist nicht sicher und wurde nicht ausreichend auf Risiken überprüft“, kommentiert ForestFinance Geschäftsführer Harry Assenmacher die Entscheidung. „Darüber hinaus zeigt uns die Natur seit Jahrtausenden, wie CO2 auf natürlichem Wege gebunden wird: durch die Umwandlung in Kohlenstoff beim Wachsen von Pflanzen und Bäumen.“ Alle führenden Fachleute sind sich darüber hinaus einig, dass die CO2-Abtrennung, Transport und jahrhundertelange Lagerung („CCS-Technologie“) vielfach teurer als die CO2-Bindung über Aufforstung, Regenwald- und Moorerhalt ist. So ermittelte eine Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) einen gleich mehrfach höheren Preis von CCS gegenüber na-türlicher CO2-Bindung. .... weiter lesen >>>



Brasiliens Waldgesetz wird zur CO2-Bombe

Do

23

Jun.

2011

Die Novellierung des brasilianischen Waldgesetzes droht zu einer gigantischen CO2-Bombe zu werden und riesige Flächen für die Abholzung freizugeben. Dies belegen zwei aktuelle Studien. Das regierungsnahe Applied Economic Research Insistute (Ipea) kommt in einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass durch die Änderungen bis zu 47 Millionen Hektar bislang formell unter Schutz stehender Waldgebiete dann schutzlos sein könnten. Das entspricht der Größe Spaniens. 60 Prozent der betroffenen Flächen liegen im Amazonas-Gebiet. Das Gesetz, das der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung Brasiliens Rechnung tragen möchte, sieht vor, dass die Umweltauflagen für Grundbesitzer gelockert werden und dass es eine Amnestie für zurückliegende illegale Rodungen geben soll. Schon im Vorfeld der Abstimmung im Repräsentantenhaus hatte die illegale Abholzung des Regenwaldes in Brasilien dramatisch zugenommen. .... weiter lesen >>>



EQAR: Förderung des Baustoff-Recyclings notwendig

Do

23

Jun.

2011

Nach einer aktuellen Umfrage der EU-Kommission aus Mai 2011 unter fast 27.000 EUBürgern in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gaben jeweils über 90 % der Befragten an, dass sie persönlich Umweltschutz als wichtig erachten. Maßnahmen zur effizienteren Nutzung der Ressourcen werden als durchaus kompatibel mit den wirtschaftlichen Zielen und als Wachstum fördernd angesehen. Der Umfrage zufolge befürworten knapp 90 % der Befragten eine stärkere Fokussierung der EU-Förderpolitik auf eine umweltgerechte Umgestaltung der Wirtschaft. Über 80 % der europäischen Bürger gaben an, dass die EU-Vorgaben zum Umweltschutz eine wichtige Voraussetzung für die nationale Umweltgesetzgebung seien. Gegenüber der letzten Umfrage im Jahr 2007 hat die Sensibilisierung und Besorgnis der EU-Bürger im Hinblick auf die Umweltbelastung und den Ressourcenverbrauch zugenommen. .... weiter lesen >>>

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi