Öl, Gas, Holz oder Solar?



Die jährliche Betriebskostenabrechnung treibt den Deutschen Schweißperlen auf die Stirn, insbesondere bei den ständig steigenden Energiekosten der letzten Jahre. So sind laut Statistischem Bundesamt die Kosten für Fernwärme, Gas und Heizöl in den vergangenen fünf Jahren um mehr als ein Drittel gestiegen. Energieeinspar-Verordnung und geplanter Energiepass sind weitere Anlässe, über Modernisierung nachzudenken. Doch welchem Energieträger gehört die Zukunft?

Aktueller Renner ist die Nutzung von Solarkollektoren für Heizung und Warmwasser. Im Sommer kann so nahezu der komplette Bedarf gedeckt werden. Abgesehen von Investitions- und Instandhaltungsaufwendungen fallen keine Verbrauchskosten an – Sonnennutzung schont Umwelt und Geldbeutel. Allerdings reichen Solarkollektoren allein nicht aus. Vor allem im Winter, wenn der Verbrauch steigt und die Einstrahlung geringer ist, braucht der Sonnenfan einen ergänzenden Energieträger, betont der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) Bayern.

Für Holz spricht u.a. seine Umweltfreundlichkeit, denn es stößt beim Verbrennen nur so viel CO2 aus, wie es der Atmosphäre beim Wachsen entnommen hat. Zusätzlich sorgt in modernen Heizanlagen Regeltechnik für schadstoffarmes Verbrennen. Außerdem gehört Holz zu den regenerativen Energieträgern und ist damit unabhängig von knappen Öl- oder Gasvorkommen.

Der Vorteil von Erdgas ist seine hohe Energieausbeute. Zudem ist es sehr umweltverträglich, da es kaum Schwefel enthält und beim Verbrennen relativ wenig CO2 frei setzt. Wer mit Gas heizt, ist allerdings immer an die Preisvorgaben seines lokalen Versorgungsunternehmens gebunden. Außerdem ist ein Anschluss an das Erdgas-Netz eine unabdingbare Voraussetzung für eine Gas-Heizung.

Öl ist nicht ans Leitungsnetz gebunden und relativ unabhängig von aktuellen Preisschwankungen. Da es im Tank gelagert wird, können Hausherren ihren Ölvorrat z.B. im Sommer preisgünstiger erwerben. Wer sein Haus mit einer Ölheizung ausstatten will, braucht allerdings für den Tank ausreichend Platz in einem separaten Raum. Außerdem ist der Ölpreis von politischen Verhältnissen vor allem im Nahen Osten abhängig und zumindest die europäischen Ölvorkommen gehen zu Ende.

Quelle [url=http://openpr.de/news/85510.html]openPR[/url]

Autor:
Holzi am 03. Mai 2006 um 14:00 Uhr
SChlagwort:
keine
Kategorie:
keine
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/66
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
6 + 7 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis

Inhalt abgleichen


Wurmi