Grundlagen Furnier

Einteilung nach dem Herstellungsverfahren ist es auf der einen Seite um Furnier eine gewünschte Textur zu geben, so ist es auf der anderen Seite die rationelle Fertigung von Furnieren für die weitere Verarbeitung zu Halbfertigprodukten (z.B. Schälen von Blindfurnier für die Sperrholzplattenherstellung )

Schälfurnier

Rundschälfurniere werden durch Schälen eines rotierenden, zentrisch eingespannten Stammes hergestellt. Eine Sonderform
sind die auf Spezialpapier geklebten (kaschierten ) Mikrofurniere mit
einer Nenndicke >0,05 mm.
Exenterschälfurniere werden durch Flachbogenschnitt beim Schälen eines rotierenden, exzentrisch eingespannten Stammes oder Stammsegmentes hergestellt. Ihre Texturen kommen denen der Messerfurniere nahe.

Messerfurniere

Messerfurniere werden durch blattweise Abmessern in einem hobelartigen Vorgang hergestellt.

Sägefurniere

Sägefurniere werden durch maschinelles Sägen mit einem gering geschränkten Sägeblatt hergestellt. Außer mit dem Furniergatter ( siehe Gatter) gab es noch die Furnierkreissäge mit einem Kreissägendurchmesser von 1500 mm.

technologischen Verwendungszweck

  • Deckfurniere: werden auf Trägerplatten (Stabplatten, Stäbchenplatten, Furnierplatten, Spanplatten, Holzfaserplatten ) aufgeleimt. Sie dienen vor allem den Veredeln von Oberflächen und dem sparsamen Umgang mit wertvollen Hölzern. Für die Dicken gilt DIN 4079
    • Außenfurniere: für die Außenflächen z.B. von Möbeln
    • Innenfurniere: für die Innenflächen von Möbeln usw.
    • Langfurniere (L): Furniere aus Stammabschnitten, bei denen die Schnittführung parallel zur Stammachse erfolgt
    • Maserfurniere (M): Furniere aus Wurzelknollen oder Stammesstücken mit sehr unregelmäßigem Wuchs
    • Gegenfurniere: Furniere, die auf die nicht sichtbare Seite eines Gegenstandes aufgeleimt werden, um ein Verziehen einseitig furnierter Flächen zu verhindern. Das Aussehen ist dabei belanglos.
  • Unterfurniere : Furniere, die unter dem Deckfurnier aufgeleimt werden, um so ein Reißen der Deckfurniere (besonders bei Maserfurnieren) zu vermeiden
  • Absperrfurniere : sollen das Arbeiten des Holzes verhindern. Sie werden in der Regel auf die Mittellage von Stab- und Stäbchenplatten, selten auf verleimte Vollholzflächen aufgeleimt. Absperrfurniere schränken bei Sperrholz oder Verbundplatten das Quellen und Schwinden ein und erhöhen die Festigkeit .

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis



Wurmi