Freilufttrockner

Freilufttrockner sind maschinelle Einrichtungen zur Unterstützung der Freilufttrocknung . Eingesetzt wurden sie hauptsächlich in den Vereinigten Staaten bei den großen Douglasien Gebiet der Staaten Oregon und Washington. Es gab verschiedene Vorschlage, in einigen Fällen wurde das Holz um die Gebläseanordnung gestapelt, die trocknen Luft gleichmäßig mit hoher Geschwindigkeit durch die Stapel gedrückt. Am besten bewährt hat sich die Aufstellung der Stapel unter Dach quer zu einem Verschiebegleis, auf dem die Freilufttrockner fahrbar waren. Diese Art der Trocknung wurde meistens in Holzschuppen angewandt, wo keine natürlicher Luftzug war oder wo eine schnellere Holztrocknung gewünscht war.

Vereinfachte Darstellung
Es diente einige Zeit auch noch als Vortrocknung für die Trockenkammer . Wie in der schematischen Darstellung zu sehen waren die Axiallüfter auf Schienen . Um einen guten Wirkungsgrad zu erreichen, sind Saug und Druckseite mit Leitblechen versehen. Durch diese Leitbleche wurde der Wirkungsbereich auf etwa 2m Höhe und 3m Breite ausgedehnt. Die Temperatur ist dabei stets ziemlich niedrig (es gab auch Freilufttrockner mit Heizröhren) und die Prüfung und Beeinflussung der Trocknungsbedingungen schwierig.
Vereinfachte Darstellung
Vielleicht könnten solche Freilufttrockner zur Bauholztrocknung herangezogen werden. Trotzdem ist die Wirksamkeit der Freilufttrockner in unseren Breiten mit den klimatischen Verhältnissen nicht wirklich gegeben. In den Sommermonaten fand aber A. Kalnins (Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 6 (1943), S. 166), dass sogar 76mm dicke Kieferbohlen ohne Verblauen mit einer anderen Art der Freilufttrockner in etwa 15Tagen von Grünfeuchtigkeit auf 18% herabgetrockneten kann.

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis



Wurmi