Frischluft-Ablufttrockner (Kammertrockner)

Frischluft-Ablufttrockner, auch als Verdunstungstrocknung oder Konvektionstrocknung bezeichnet, mit Temperaturen unter 100 °C wird als häufigstes Verfahren in der technischen Holztrocknung genutzt. Sie ist ein universelles Verfahren, das bei entsprechender Modifikation der Trocknungsparameter für fast alle Holzarten, Holzstärken und Qualitätsansprüche genutzt werden kann. Der entscheidende Vorteile bei Frischluft-Ablufttrockner liegt in den vergleichsweise geringen Investitions- und Betriebskosten. Unter der Voraussetzung, dass durch die Luftzirkulation ein ausreichender Wärmeübergang auf das Holz erfolgt, kann im Frischluft-Ablufttrockner die Entfeuchtungsrate nur durch Variation von Temperatur, Luftfeuchte und Strömungsgeschwindigkeit gesteuert werden. Frischluft wird erwärmt, nimmt Wasser aus dem Holz auf und wird wassergesättigt nach außen abgeführt, neue Frischluft wird erwärmt, nimmt Wasser auf usw. Wobei die Wasserdampfabgabe der Holzoberfläche in Grenzen variiert durch die geeignete Wahl von Temperatur und Luftfeuchte. Nicht möglich ist eine unmittelbare Beeinflussung der Holzfeuchte im Holzinneren. Die Feuchtebewegung im Inneren des Holzes wird durch das Kammerklima beeinflusste Austrocknung der Oberfläche als Treibkraft gesehen.

Nachteil der Frischluft–Ablufttrockner: aufgewärmte Luft wird nach außen abgeführt, Energie geht verloren

Lüfter für Frischluft–Ablufttrockner

Frischluft–Ablufttrockner von Vorne
Frischluft-Ablufttrockner mit Innenliegenden Lüftern haben Vorteile gegenüber Gebläselüfter und Außenläufern, daher wird man heutzutage fast nur noch innenliegende Propellerlüfter vorfinden. Auch bieten innenliegende Propellerlüfter folgende wesentliche Vorteile:

  • 1) Eine kräftige und gleichmäßige Belüftung aller Stapel und Stapelteile sind durch Aufrüstung mit mehreren oder vielen Gebläsen innerhalb der Kammer gesichert.
  • 2) Umsteuern ist im Betrieb lässt sich einfach durch umschalten der Drehrichtung der Lüfter ermöglichen
  • 3) Der Energieverbrauch ist niedriger als bei Gebläselüfter oder gar Außenlüftern
  • 4) Je nach besonderen Bedingungen können die Lüfter oberhalb, unterhalb oder senkrecht in dem Frischluft–Ablufttrockner angeordnet werden

Arbeitsweise des Frischluft-Ablufttrockner

Frischluft–Ablufttrockner
In umsteuerbaren Frischluft-Ablufttrockner beginnt die Trocknung mit zum Beispiel einem rechtslauf der Gebläse, angesaugt wird die Frischluft und durch die Stapel gedrückt. Da feuchte, abkühlende Luft auf der Abluftseite nach unten sinkt, wird die Stapel nicht gleichmäßig trocken . Deshalb wird die Drehrichtung der Lüfter umgeschaltet nach einiger Zeit oder periodisch je nach Steuerung und Trockenprogramm. Die Frischluft wird durch den Linkslauf auf jene Seite in den Stapel auf der vorher die feuchte Abluftschwaden klebten und so die Trocknung behinderten.

Ständig wird feuchte Trockenluft über Abluftklappen aus dem Frischluft-Ablufttrockner abgeschieden und gegen Frischluft ausgetauscht. Nach Mischung und Erwärmung kann die Luft wieder Feuchte aufnehmen und wird dem Trocknungsprozeß von neuem zugeführt. Der Luftaustausch wird solange fortgesetzt, bis die gewünschte Entfeuchte des Holzes erreicht ist.

An dieser Stelle seien noch die Mittel genannt, mit denen das Klima im Trockenraum geregelt wird:

Bei hohem Anzeigeunterschied bei der technischen Trocknung muss dieser zunächst verringert werden. Die Erhöhung der Luftfeuchte führt zu höherer Gleichgewichtsfeuchte und somit zu einer sanfteren und langsameren Trockung. Man erzielt sie durch:
  1. Schließen der Frisch- und Abluftklappen
  2. Senken der Temperatur
  3. Sprühdampfzugabe
Eine Vergrößerung des Anzeigeunterschieds bei der technischen Trocknung ergibt sich durch:
  1. Absperrung des Sprüdampfes
  2. Öffnen der Frisch- und Abluftklappen
    ( Abluftklappe immer ein wenig mehr öffnen als die
    Frischluftklappe!!)
  3. Erhöhen der Temperatur

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis



Wurmi