Comeback der Werkswohnung

Fr

20

Mai

2016

Erste Arbeitgeber gehen beim „Kampf um die besten Köpfe“ einen neuen Weg: Sie bieten ihren Mitarbeitern eine Wohnung zum Job. „Hier entwickelt sich ein neuer Trend. Die Wirtschaft reagiert auf die Wohnungskrise und setzt auf mehr Unternehmensattraktivität durch Wohnungsbau“, sagt Arnt von Bodelschwingh. Der Leiter des Berliner Forschungsinstituts RegioKontext hat das „Comeback der alten Werkswohnung“ untersucht. Der Wissenschaftler hat dazu „Pioniere unter den Arbeitgebern“ befragt – vom Handwerk bis zu Großkonzernen.

Die Studie „Wirtschaft macht Wohnen“ sieht im Bau von Mitarbeiter-Wohnungen eine Chance für angespannte Wohnungsmärkte. „Gerade in Großstädten und prosperierenden Ballungsräumen, in denen bezahlbare Wohnungen zur Mangelware geworden sind, können Arbeitgeber punkten, wenn sie auf Wohnungsbau setzen“, so von Bodelschwingh. Die Studie rechnet vor, dass bei Mitarbeiter-Wohnungen bezahlbare Mieten machbar sind. Insbesondere dann, wenn Unternehmen eigenen Baugrund nutzten und der Staat spezifische Rahmenbedingungen für den Mitarbeiter-Wohnungsbau schaffe. .... weiter lesen >>>



Zertifizierung von holzverarbeitenden Betrieben muss bundesweit verhindert werden

Mi

18

Mai

2016

Die geplante Zertifizierung von holzverarbeitenden Betrieben bei öffentlichen Ausschreibungen und die Anpassungen der Landesbauordnungen an die letzte Fassung der Musterbauordnung des Bundes waren die wichtigsten Themen auf der Frühjahrstagung von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, die Ende April 2016 in Berlin stattfand.

Die Fachversammlung lehnte die geplante Zertifizierung von holzverarbeitenden Betrieben bei öffentlichen Ausschreibungen, wie es ein Erlass des Bundesministeriums für Umwelt und Bauen (BMUB) vorsieht, klar ab. .... weiter lesen >>>



Allzeithoch im 1. Quartal beim Handwerk

Mi

18

Mai

2016

Das Handwerk trägt weiter kraftvoll zur stabilen Aufwärtsentwicklung der Konjunktur in Deutschland bei. 88 Prozent der Handwerksunternehmer berichten von einer guten (43 Prozent) oder befriedigenden (45 Prozent) Geschäftslage. Das ist ein Plus von zwei Prozentpunkten gegenüber dem bereits guten Vorjahresquartal. Der Geschäftsklimaindex, der aus aktueller Geschäftslage und den Erwartungen gebündelt wird, steigt mit 90 Punkten gar auf ein Allzeithoch für ein 1. Quartal. Die gute Binnenkonjunktur und das erneut milde Winterwetter begünstigten diese Entwicklung. .... weiter lesen >>>



Weiteres Wachstum in 2016 erwartet VDMA Holzbearbeitungsmaschinen

Di

17

Mai

2016

Mit einem Produktionszuwachs von 6,5 Prozent haben die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen das Jahr 2015 abgeschlossen. Damit erreichte die Produktion einen Wert von 2,8 Milliarden Euro. Für 2016 ist mit einem weiteren Produktionsplus von bis zu 5 Prozent zu rechnen.

Anlässlich der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen am 13. Mai 2016 in Geisenheim zeigte sich Wolfgang Pöschl, Vorsitzender des Fachverbandes und Weinig-Vorstand, zufrieden mit der aktuellen Branchenentwicklung. „Die zu Jahresbeginn rege Ordertätigkeit und die hohe Auslastung der Ausrüster der Holz - und Möbelindustrie stimmen äußerst optimistisch für das Gesamtjahr 2016“, sagte er. .... weiter lesen >>>



Neuerungen in der Zuschnittoptimierung vor allem für Nesting

Di

10

Mai

2016

Mit der richtigen Zuschnittoptimierung spart man Material, Zeit und damit Geld – sowohl im Zuschnitt als auch beim Nesting. Umso wichtiger ist es, dass die Optimierungssoftware immer aktuell ist und stets die besten Features bietet. So bietet HOLZMA für die Version 10 der Optimierungssoftware Schnitt Profi(t), die im Herbst des letzten Jahres erschien, bereits wieder einige neue Funktionen, die die tägliche Arbeit weiter verbessern sollen. Darunter befinden sich vor allem Neuerungen für die Arbeit auf Nesting-Maschinen: .... weiter lesen >>>



Holzbearbeitung auf dem Weg zu Industrie 4.0

Mo

09

Mai

2016

Am 3. und 4. Mai 2016 wurde die erste LIGNA Conference in der Robotation Academy auf dem hannoverschen Messegelände veranstaltet. Die Konferenz war mit 140 Teilnehmern aus zehn Ländern bereits Wochen zuvor ausgebucht. Übereinstimmendes Fazit der Veranstaltung war: „Industrie 4.0 ist keine Revolution – es ist eine Evolution, die in der Möbelindustrie bereits begonnen hat.“

An zwei spannenden Tagen referierten insgesamt 13 Redner aus den verschiedensten Bereichen und angegliederten Branchen der Holzbe- und -verarbeitung über ihre Visionen und über ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung, der Umsetzung in ihren jeweiligen Produktionsprozessen und den Auswirkungen auf die Schnittstellen in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb.

Den Auftakt am ersten Konferenztag bildete Timothy Kaufmann, Business Development Internet of Things der SAP Deutschland SE & Co. KG, mit einem interaktiven Vortrag, der die Chancen von Industrie 4.0 umfangreich beleuchtete. .... weiter lesen >>>



Wie man Feinstaub bei Holzöfen und Holzheizungen reduziert

Mo

09

Mai

2016

Das Heizen mit Holz in privaten Haushalten hat aus Gründen des Klimaschutzes, der Kostenersparnis und der größeren Behaglichkeit in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Das Verfeuern von Holz in Kleinfeuerungsanlagen führt jedoch in zunehmendem Maße zur Erhöhung der Feinstaubbelastung in Deutschland. Die neue Richtlinie VDI 3670 soll helfen, diese Belastung zu senken. Sie beschreibt den Stand der Technik von nachgeschalteten Staubminderungseinrichtungen (auch Abscheider genannt) für feste und/oder flüssige Partikel aus Kleinfeuerungsanlagen, die feste Brennstoffe gemäß des Geltungsbereichs der 1. BImSchV einsetzen.

Eine Studie des Bundes aus dem Jahre 2010 belegt, dass die Feinstaubbelastung (PM2,5) durch Holzfeuerungen mittlerweile mehr als ein Viertel an der Gesamtbelastung der Luft durch Feinstaub ausmacht. Die Reduzierung der Feinstaubbelastung ist damit eine der wichtigsten lufthygienischen Herausforderungen. Es ist daher unbedingt notwendig, die veralteten technischen Vorgaben für Holzöfen und -heizungen auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen. Die neue VDI 3670 hilft hierbei. .... weiter lesen >>>



Gewinner des Wettbewerbs „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“ stehen fest

Di

03

Mai

2016

Die Gewinner des Wettbewerbs zur Präventionskampagne „ABSICHERN STATT ABSTÜRZEN“ stehen fest. Mit dem Wettbewerb haben die teilnehmenden Holzbaubetriebe aufgezeigt, wie die Arbeitssicherheit konkret in ihrem Alltag gelebt wird.

Einen Betriebsausflug in einen Kletterwald im Wert von 500. Euro hat die Firma Schlosser Holzbau aus Jagstzell in Baden-Württemberg gewonnen. Prämiert wurde der Partnercheck unter dem Motto „Wir übernehmen Verantwortung und machen den Partner-Check!“. .... weiter lesen >>>



Einzigartiges Natur- und Kulturgut sucht Unterstützer für Kulturgut Alleen

Di

03

Mai

2016

Am Abend des 14. April 2016 wurde in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft, inmitten des Parlamentsviertel, eine neue interfraktionelle Arbeitsgruppe des Deutschen Bundestags „Kulturgut Alleen“ gegründet. Das zentrale Anliegen der Parlamentsgruppe ist der Erhalt und Schutz bestehender Alleen, die Vereinbarkeit von Verkehrssicherheit und Alleenschutz in der Praxis sowie eine Erweiterung der bestehenden Alleen in Deutschland.

Die beiden Förster und Bundestagsabgeordneten Cajus Caesar und Josef Göppel sind sich einig: „Bäume gehören in den Wald , sind aber herzlichst auch an Straßen willkommen. Die oft jahrhundertealten Bäume filtern Feinstäube und Abgase aus der Luft, wirken der Monotonie beim Fahren entgegen und sind touristische Glanzpunkte für ganze Regionen.“ .... weiter lesen >>>



Mittelstandsfeindlicher Zertifizierungszwang??

Fr

29

Apr.

2016

Das Bundesumweltministerium hat eingelenkt und die neue Auslegung des Erlasses zur Beschaffung von zertifizierten Holzprodukten auf Bundesebene ausgesetzt. Damit gelten jetzt wieder dieselben Regeln, wie vor dem 8. Dezember 2015. Auch das Formblatt 248 – für die Teilnahme an entsprechenden Bieterverfahren – sei ab sofort wieder in der Fassung vom Januar 2011 zu verwenden, heißt es.

„Die Verantwortlichen drehen das Thema zurück auf Anfang“, beurteilt TSD-Hauptgeschäftsführer Martin Paukner diesen notwendigen ersten Schritt, um eine verhältnismäßige und handwerksfreundliche Lösung zu ermöglichen. „Das Risiko eines De-facto-Ausschlusses mittelständischer Handwerksunternehmen von öffentlichen Ausschreibungen durch die Neuauslegung des Erlasses ist schlichtweg nicht hinnehmbar.“ .... weiter lesen >>>

Die Literatur und Quellen aus den die Texte entstanden sind, findet man unter Literaturnachweis



Wurmi