Sicherheit steht an erster Stelle

Mo

27

Nov.

2017

Wer mit Holz arbeitet, der kenn die Gefahren. Schutzkleidung, Handschuhe, ein Helm, sichere Arbeitsschuhe, eine Schutzbrille und ein ständig bereit stehender Erste Hilfe Kasten sind die Grundausstattung für den Holzarbeiter. Ob im Sägewerk oder im Wald draußen, bei jeder Tätigkeit geht der Selbstschutz vor allem anderen. Privatleute neigen jedoch leider dazu ihren Schutz komplett auszublenden. .... weiter lesen >>>

Aus Schaden klug geworden



Die Hitze des Sommers aussperren

Fr

27

Okt.

2017

Wenn im Sommer die Sonne auf das Dach scheint, kann sich der ausgebaute Dachboden schnell in eine Sauna verwandeln. Arbeiten oder gar Schlafen fällt dann schwer. Doch man kann Abhilfe schaffen indem man ein paar Tricks beachtet. Ohne großen Aufwand wird die Innentemperatur erträglich.

Spiegelfolien anbringen

Spiegelfolien reflektieren das Licht. Die Sonnenstrahlen bleiben draußen und der Innenraum erhitzt sich nicht. Sonnenschutzfolien sind somit ein guter Hitzeschutz bei Dachfenstern. Neben Rollos sind sie sehr effektiv die Hitze abzuhalten. Es gibt sie in verschiedenen Stärken, wodurch man Einfluss auf die Stärke des Kühlungseffekt hat. Bei einer Einfachverglasung wird die Folie innen angebracht, bei einer Doppelverglasung kann man sie optional zusätzlich außen anbringen. Es ist sinnvoll eine Folie mit UV-Schutz zu wählen. .... weiter lesen >>>



Den Dachboden nutzen

Do

26

Okt.

2017

Wer ein Eigenheim besitzt, der steht häufig vor der Frage: Der Dachboden – Was soll damit passieren?
Immer mehr Menschen bauen die Räumlichkeiten unter’m Dach aus und verzichten auf den ursprünglichen Stauraum für Erinnerungen und Dinge, die 20 Jahre nur herum stehen. Sie fegen die Spinnweben hinfort und machen sich daran den Dachboden auszubauen. Mal soll ein Schlafzimmer hinein, mal wird es das Kinderzimmer und mancher nutzt es als Arbeitszimmer. Egal für welche Funktion des Raumes man sich entscheiden, eines haben alle gemein: Sie bedürfen ausreichend Licht. Nicht selten kommt zum eigentlich Ausbau noch das Setzen neuer Dachfenster hinzu. Dabei gilt es ein paar Dinge zu beachten. .... weiter lesen >>>



Forschung und Entwicklung sind zentrale Triebfedern für die Wettbewerbsfähigkeit des Holzbaus

Mi

25

Okt.

2017

Jedes sechste Haus in Deutschland wird aus Holz gebaut. In Baden-Württemberg ist es sogar jedes Dritte. Der Trend ging in den letzten Jahren stetig nach oben. Die Holzbauquote lag im Jahr 2016 bei 18,2% bei Eigenheimen mit ein bis zwei Wohneinheiten. 2006 lag sie noch bei 14,0%. Das Zimmerer- und Holzbaugewerbe rechnet für 2017 als auch für 2018 mit einem weiteren Anstieg. Und so zeigte sich die Fachversammlung von Holzbau Deutschland in seiner Herbstsitzung mit der aktuellen Konjunkturentwicklung im Holzbau zufrieden. „Forschung und Entwicklung sind zentrale Triebfedern für die Wettbewerbsfähigkeit des Holzbaus. Unsere Anstrengungen haben sich gelohnt. Die Auftragsbücher vieler unserer Kollegen sind voll. Die Prognosen für das Jahr 2018 sind sehr gut. Das ist ein gutes Fundament auf dem wir aufbauen können,“ so Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. .... weiter lesen >>>



Die Vorteile eines Terrassendachs

Mi

12

Jul.

2017

Ein Terrassendach ist in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Dabei kommt es natürlich ganz auf die Variation und Ausführung der Terrassenüberdachung an sowie selbstverständlich auch auf die Jahreszeit. Prinzipiell kann aber gesagt werden, dass ein solches Dach für jede Jahreszeit seine ganz eigenen Vorteile aufweisen kann, die hier einmal genauer betrachtet werden sollen. .... weiter lesen >>>



Holzbau Deutschland veröffentlicht Lagebericht und Statistiken 2017

Di

16

Mai

2017

Mit einem fünfprozentigen Anstieg beim Umsatz auf über 7 Mrd. Euro für das Jahr 2017 sowie einem Auftragsbestand von durchschnittlich 11 Wochen zu Jahresbeginn zeigt sich Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sehr zufrieden mit der wirtschaftlichen Lage des Holzbauhandwerks. Beflügelt wird die Prognose laut Lagebericht 2017 für Zimmerer /Holzbau durch die strategische Ausrichtung der Branche. Das Zimmerer- und Holzbaugewerbe bringt sich mit Lösungen für den Klimaschutz ein. Zukunftsorientiertes Bauen heißt für die Zimmerer ressourcenschonendes Bauen. Dabei spielen die Lebenszyklus-Betrachtungsweise, der verstärkte Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, die intelligente Kombination von Massivbauweise und Leichtbauweise bei Aufstockung und Anbauten, hohe Vorfertigung und Nachverdichtung, energetische Modernisierung und die Extensivierung des Recycling-Gedankens eine große Rolle. .... weiter lesen >>>



Gleichberechtigung für Holzbau im Brandschutz

Fr

12

Mai

2017

Mit den brandschutztechnischen Grundlagen im Holzbau beschäftigt sich das am 1. August startende Verbundprojekt „TIMpuls“, das von der TU München koordiniert und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird. Wissenschaftlich fundierte Kenntnisse sollen helfen, die Restriktionen in den baurechtlichen Regelungen für den mehrgeschossigen Holzbau zu überwinden. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Charta für Holz 2.0“ überreichte Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt den Förderbescheid für das Vorhaben.

In den letzten 20 Jahren wurde in Deutschland und Europa intensiv an der Weiterentwicklung der Holzbauweisen gearbeitet. Es liegen bereits jetzt vielfältige Forschungserkenntnisse vor, die brandsichere Holzbaukonstruktionen ermöglichen. Bislang werden diese Erkenntnisse in bauordnungsrechtlichen Regelungen jedoch nicht adäquat berücksichtigt. Die bereits heute realisierten Objekte, die trotz der bauaufsichtlichen Einschränkungen und einer Fülle von Abweichungen durch besondere Anstrengungen der Planer und Bauherren umgesetzt werden, zeigen aber, dass der Brandschutz auch im Holzbau höchsten Ansprüchen genügt. .... weiter lesen >>>



Holzfenster

Sa

22

Apr.

2017

Warum sollte man als Bauherr oder Immobilieneigentümer auf Holzfenster setzen? Es gibt hierfür gute Gründe. Ca. 3 Millionen Menschen in der EU leben direkt oder indirekt von der Holz -oder Forstwirtschaft. Wenn Sie bewusst Holzfenster wählen, stärken Sie damit die Branche und sichern Arbeits- und Ausbildungsplätze. Das Schöne an Holzfenstern ist, dass ihre Wertschöpfung zu über 80% innerhalb der EU stattfindet. Daher sind die Transportwege kurz, das schont die Umwelt. Zusätzlich ist Holz, wenn richtig damit gewirtschaftet wird, ein nachhaltiger Baustoff. Der Rohstoff wächst ständig nach und kann biologisch abgebaut werden. So kehrt der Stoff zurück in den natürlichen Kreislauf. .... weiter lesen >>>



Zukunftsthemen des Holzbaus im Fokus der Frühjahrstagung von DHV und 81fünf

Fr

17

Mär.

2017

Wie sehr der Holzbau ein Innovationsmotor der Bauwirtschaft in Deutschland und Europa ist, führte vom 9. bis 11. März die gemeinsame Frühjahrstagung von DHV und 81fünf beim Dachfensterhersteller ROTO in Bad Mergentheim vor Augen.

Das facettenreiche Programm, das 150 Gäste über zweieinhalb Tage mit großem Interesse verfolgten, präsentierte Schlüsselthemen der betrieblichen Zukunftsgestaltung - von der digitalen Durchdringung der Gebäudeplanung über die prozessoptimierte Bauteilproduktion am Beispiel von ROTO-Dachfenstern, geänderte Rahmenbedingungen durch die aktuelle Novellierung des Bauvertragsrechts bis hin zur moderierten Nachfolge in mittelständischen Holzbauunternehmen. .... weiter lesen >>>



Nein zum Dienstleistungspaket der Europäischen Kommission

Mo

27

Feb.

2017

Am 10. Januar 2017 hat die Europäische Kommission das „Dienstleistungspaket“ vorgelegt. Dieses Paket enthält Vorschläge zur Einführung einer europäischen Dienstleistungskarte sowie zur Überprüfung der Verhältnismäßigkeit von Berufsreglementierungen. Damit soll der Verwaltungsaufwand für Dienstleister, die ihre Aktivitäten in andere Mitgliedsstaaten ausweiten möchten, verringert werden.

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) lehnen das Dienstleistungspaket der Europäischen Kommission ab, da dieses neue Einfallstore für Schwarzarbeit schafft. Die Dienstleistungskarte führt das Herkunftslandprinzip durch die Hintertür ein und gefährdet bestehende Kontrollrechte innerhalb Deutschlands. Der geplante bürokratische Verhältnismäßigkeitstest bei reglementierten Berufen greift in unzulässiger Weise in die Regelungskompetenz des nationalen Gesetzgebers ein. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi