Bis zum 15. April 2017 öffentliche Konsultation zur Neufeststellung der Tegernseer Gebräuche

Di

21

Feb.

2017

Die Tegernseer Gebräuche sind eine Besonderheit der Holzwirtschaft: Sie verkörpern die Handelsbräuche aller Unternehmen, die in Deutschland mit Rundholz , Schnittholz, Holzwerkstoffen, Holzhalbwaren und Holzprodukten handeln und sind dabei die einzigen Handelsbräuche, die schriftlich niedergelegt sind. Die Tegernseer Gebräuche werden heute vor allem dann beim Kauf und Verkauf von Holz oder Holzprodukten herangezogen, wenn durch die Handelspartner keine anderslautenden Vereinbarungen, etwa in Form von allgemeinen Geschäftsbedingungen, getroffen wurden bzw. .... weiter lesen >>>



Wie die Kantenhocker erfunden wurden

Do

01

Sep.

2016

Wer Räucherkerzen abbrennen möchte, verwendet dazu kleine Figuren sogenannte Räuchermännchen. Manchmal heißen sie auch Räuchermann oder auch Raachermannel, wie man im Erzgebirge sagt. Sie sind Teil der erzgebirgischen Volkskunst. Es gibt sie in unzähligen Varianten. Von Weihnachtsmann bis Koch werden sie aus Laubhölzern wie Buche, Fichte , Erle , Linde oder Ahorn hergestellt.
Kantenhocker .... weiter lesen >>>



Bundesumweltministerium fördert innovatives Projekt in der Holzverarbeitung

Mo

29

Aug.

2016

Die Westerwälder Holzpellets GmbH plant, aus minderwertigem D-Holz hochwertige Teilabschnitte herauszuschneiden und diese erstmals der stofflichen Verwertung zuzuführen. Dafür erhält das Unternehmen aus Langenbach (Rheinland-Pfalz) rund 1.900.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm

Bei D-Holz handelt es sich um minderwertiges Holz mit Qualitätsmängeln wie Faulstellen oder stark gekrümmter Wuchsform. Nach dem Stand der Technik ist es nicht möglich, dieses Holz mangels Maschinengängigkeit in Sägewerken zu schneiden. Daher wurde es bisher lediglich energetisch für Holzpellets oder Hackschnitzel genutzt. .... weiter lesen >>>



Grillvergnügen ohne Tropenholz

Di

19

Jul.

2016

Sommerzeit ist Grillzeit. Regelmäßig zieht es die Deutschen jetzt mit Sack und Pack in die Hausgärten und Parks, und abends ist die Luft voll mit Düften von Holzkohle und leckerem Grillgut. Für viele umweltbewusste Freizeitgriller ist es dabei wichtig zu wissen, woher die von ihnen verwendete Holzkohle stammt. Der Handel trägt dem Rechnung: Auf vielen Holzkohlesäcken finden sich Hinweise auf die Holzart oder auf den Verzicht von Tropenhölzern. Doch sind solche Angaben überhaupt nachprüfbar? Forscher am Thünen-Kompetenzzentrum Holzherkünfte in Hamburg haben jetzt ein Verfahren etabliert, mit dem sie einzelnen Kohlestücken ansehen können, aus welchem Holz sie stammen. Dafür nutzen sie eine neuartige Mikroskopiertechnik.

Auch wenn man es den schwarzen Brocken nicht ansieht, weisen sie in ihrem Inneren noch ihre typische Holzstruktur auf. Um Proben von Hölzern zu bestimmen, stellen die Thünen-Experten normalerweise ultrafeine Schnitte her, die sie unter dem Mikroskop analysieren. Doch das ist bei Holzkohle, einem sehr porösen Material, nicht möglich. .... weiter lesen >>>



Chemikalien aus Holz statt Erdöl

Fr

08

Jul.

2016

Aus Erdöl lässt sich nicht nur Treibstoff herstellen. Petrochemikalien sind auch wichtige Rohstoffe für die chemische Industrie. Ohne Erdöl gäbe es keine Kunststoffe und nur wenige Arznei- oder Düngemittel. Allerdings ist der Rückgang der Erdölförderung absehbar. Um die dadurch entstehende Herausforderung zu meistern, brauchen wir erneuerbare Ressourcen als Alternativen zum Erdöl.

Zwei Forschungsprojekte des Nationalen Forschungsprogramms "Ressource Holz " (NFP 66) sind jetzt dem Ersatz von Erdöl durch pflanzliche Biomasse – insbesondere Holz – einen wichtigen Schritt nähergekommen. Sie konzentrieren sich ergänzend auf jeweils einen der zwei Hauptbestandteile von Holz: Zellulose und Lignin . Diese beiden erneuerbaren Stoffe sind die weltweit häufigsten organischen Verbindungen. .... weiter lesen >>>



„Holz kann“ – das neue Infoportal fürs Bauen mit Holz

Fr

08

Jul.

2016

Bauherren können sich ab sofort unter www.holz-kann.de umfassend über das Bauen mit Holz informieren. Holz ist ein natürlicher und nachwachsender Baustoff, extrem vielseitig einsetzbar und wächst vor unserer Haustür. Neben diesen ökologischen Vorteilen sprechen auch die konstruktiven Vorteile in vielen Fällen für den Baustoff Holz. Holz ist leicht und damit für Aufstockungen bestens geeignet. Holz ist schlank, da Konstruktion und Dämmung in einer Ebene liegen. Und nicht zuletzt: eine hohe und präzise Vorfertigung in der Werkshalle garantiert Qualität und kurze Bauzeiten.

Das neue Informationsportal bündelt alle wichtigen Informationen zum Holzbau. Es macht Lust auf das Wohnen in einem Holzhaus, stellt die Möglichkeiten der Modernisierung mit Holz vor und vermittelt über die Zimmermeister-Suche (www.zimmermeister-suche.de) Kontakte zu Holzbauunternehmen in der Region. .... weiter lesen >>>



Mittelstandsfeindlicher Zertifizierungszwang??

Fr

29

Apr.

2016

Das Bundesumweltministerium hat eingelenkt und die neue Auslegung des Erlasses zur Beschaffung von zertifizierten Holzprodukten auf Bundesebene ausgesetzt. Damit gelten jetzt wieder dieselben Regeln, wie vor dem 8. Dezember 2015. Auch das Formblatt 248 – für die Teilnahme an entsprechenden Bieterverfahren – sei ab sofort wieder in der Fassung vom Januar 2011 zu verwenden, heißt es.

„Die Verantwortlichen drehen das Thema zurück auf Anfang“, beurteilt TSD-Hauptgeschäftsführer Martin Paukner diesen notwendigen ersten Schritt, um eine verhältnismäßige und handwerksfreundliche Lösung zu ermöglichen. „Das Risiko eines De-facto-Ausschlusses mittelständischer Handwerksunternehmen von öffentlichen Ausschreibungen durch die Neuauslegung des Erlasses ist schlichtweg nicht hinnehmbar.“ .... weiter lesen >>>



Prima Klima mit Wald und Holz

Mo

30

Nov.

2015

Nachhaltige Waldbewirtschaftung, ressourceneffiziente Holzwirtschaft sowie eine vielfältige Holzverwendung vom Bauen bis zum Heizen mit Holz sind aktiver Klimaschutz im besten Sinne.

Wer Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet, hinterlässt keine Schulden bei der Natur, sondern leistet im Gegenteil einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Nachhaltigkeit und Klimaschutz entwickeln sich zu Schlüsselkriterien für ein zukunftsfähiges Wirtschaften. Das hat der G7-Gipfel im Juni 2015 auf Schloss Elmau mit dem Bekenntnis der westlichen Industriestaaten zum Klimaschutz, angesichts der weltweit hohen Emission von Kohlendioxid (CO2), einmal mehr bewiesen. Mit Blick auf die angestrebten Klimaschutzziele auf der kommenden UN-Klimakonferenz in Paris (30.11.- 11.12.2015) sollte Holz zukünftig in mehrfacher Hinsicht eine größere Rolle spielen: als nachwachsende Rohstoffquelle, als wirksamer Kohlenstoffspeicher und als wiederverwertbarer und energieeffizienter Bau- und Werkstoff. .... weiter lesen >>>



Erhellendes zum Thema Holz bei der Hamburger Nacht des Wissens

Sa

31

Okt.

2015

Es ist wieder soweit! Am 7. November, zur Nacht des Wissens, zeigen die Holzwissenschaftler in Hamburg-Bergedorf, wie der Wald tickt. Von 17 bis 24 Uhr können sich die Besucher ein Bild davon machen, wie Holzforschung funktioniert. Welche Feinde hat das Holz ? Was tut der Wald fürs Klima? Kann man Tropenwälder nachhaltig nutzen? Diese und viele weitere Fragen rund um den Wald und den Werkstoff Holz beantworten das Thünen-Institut und das Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg auf dem Campus in Bergedorf.

Ein abendlicher Ausflug bietet sich für die ganze Familie an, denn auch auf die jüngeren Besucher warten zahlreiche Experimente, Mitmachaktionen und Workshops: .... weiter lesen >>>



Qualitätssiegel im Bereich Altholzrecycling und Altholzverwertung vergeben

Do

15

Okt.

2015

„Als Altholzrecycler ist man als doppelter Dienstleister zwischen den Interessen der Abfallerzeuger und der verwertenden Industrie eingebunden. Um beiden Kundengruppen gerecht zu werden, sind eine gute Betriebsorganisation sowie die Lieferung gleichbleibender Qualitäten in die Verwertung unerlässlich“, so das Mitglied im bvse-Fachverbandsvorstand Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene Abfälle, Johannes Gritz (Grüne Engel, Nürnberg).

Wie auch schon in den Bereichen Textilrecycling oder der Akten- und Datenträgervernichtung, wird der bvse nun auch im Bereich des Altholzrecyclings bzw. der Verwertung ein spezielles Qualitätssiegel anbieten. Dieses hat der Fachverband „Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene Abfälle“ im Rahmen der bvse-Jahrestagung seinen Mitgliedern vorgestellt. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi