Brunner gibt Studie zur Holzverwendung in Auftrag

Do

11

Dez.

2014

Forstminister Helmut Brunner will neue Einsatzbereiche für Holz erschließen. Um die Grundlagen dafür zu schaffen, hat der Minister jetzt eine Studie in Auftrag gegeben. Sie soll die Rohstoffsituation in Bayern umfassend analysieren und innovative Lösungsansätze für die Wertschöpfungskette Holz liefern. „Um rechtzeitig kluge Lösungen für die ganze Holzbranche entwickeln zu können, brauchen wir eine verlässliche wissenschaftliche Basis“, sagte Brunner.

Schließlich habe die Holzwirtschaft im Zuge des Klimawandels und der Umsetzung der Energiewende große Herausforderungen zu bewältigen. So sei etwa durch den Umbau von reinen Nadelwäldern in klimatolerante, stabile Mischwälder mittelfristig mit rückläufigen Nadelholz - und steigenden Laubholzmengen zu rechnen. Aber auch die Nachfrage nach Holz als Energieträger wird laut Brunner weiter zunehmen. „Auf diese Veränderungen muss sich der gesamte Sektor Forst und Holz in engem Schulterschluss aller Akteure rechtzeitig einstellen“, so der Minister. .... weiter lesen >>>



Beiträge aus Neuer Zürcher Zeitung und GEO prämiert

Mo

03

Nov.

2014

Den Preis für Technikjournalismus und Technikfotografie PUNKT erhalten in diesem Jahr Christoph Kucklick für seine Reportage „Der vermessene Mensch“ (GEO) und Tim Schröder für seinen Beitrag „Renaissance für einen alten Werkstoff“ (Neue Zürcher Zeitung). Im zehnten Jahr seines Bestehens verzeichnet der PUNKT einen neuen Einsenderekord – die Preisträger setzen sich in den Sparten Magazin und Tageszeitung gegen rund 140 Mitbewerber durch. Der von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ausgelobte Preis ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Der freischaffende Wissenschaftsjournalist Tim Schröder wollte ursprünglich einen Artikel über naturnahen Waldumbau in Deutschland schreiben. Fasziniert von den Möglichkeiten des traditionellen Rohstoffs Holz änderte der Diplom-Biologe seine Pläne und rückte das Naturmaterial in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Unter dem Titel „Renaissance für einen alten Werkstoff“ zeichnet Schröder fundiert und zugleich anschaulich nach, wie Holz mittels raffinierter Fertigungs- und Veredelungsverfahren in Laboren und Werkstätten in einen multifunktionalen und zukunftsfähigen „Highend-Werkstoff“ verwandelt wird. Sein Beitrag in der Neuen Zürcher Zeitung löse einen Aha-Effekt aus, so die unabhängige Jury in ihrer Begründung. Sie hebt sowohl die verständliche Sprache als auch die Techniktiefe des Beitrags hervor. .... weiter lesen >>>



Nachhaltiger Holzeinkauf ist Unternehmen immer wichtiger

Sa

13

Sep.

2014

Einer internationalen Studie zufolge gehört ein nachhaltiger Einkauf 2014 erstmals zu den wichtigsten drei Prioritäten von Unternehmen. Eine gute Nachricht auch für den Schutz der Tropenwälder, denn damit wird den Anbietern von Holz und Papier aus problematischen oder unklareren Quellen die Geschäftsgrundlage entzogen. Um den Kauf von illegal geschlagenem Holz zu vermeiden, orientieren sich die Firmen an den Herkunftsnachweisen anerkannter Waldzertifizierungsorganisationen wie PEFC .
Prioritäten von Einkaufsdirektoren 2014
Ein verantwortungsbewusster und nachhaltiger Einkauf zählt 2014 in Unternehmen erstmals zu den Top-Drei-Prioritäten. Das hat eine internationale Befragung für den "Sourcing Monitor" von der Unternehmensberatung BearingPoint, der Essec Business School und dem Marktforschungsinstitut Novamétrie ergeben. Wichtiger sind den Einkaufsdirektoren lediglich die Gewinnmaximierung und das Lieferantenmanagement. Bemerkenswerterweise rangiert die Nachhaltigkeit damit vor den Prioritäten "Risikokontrolle", "mehr Dienstleistungen", "Ausbau von Know-how und vier weiteren betriebsökonomischen Erfolgskriterien. Die Gründe der signifikant gestiegenen Bedeutung von "sustainable purchasing" liegen in Krisenvorsorge, Wertschöpfung und Vorschriften. .... weiter lesen >>>



FSC fordert mehr Natur für den Garten

Sa

06

Sep.

2014

In immer mehr Gärten und auf immer mehr Freisitzen in Deutschland ist die Natur auf dem Rückzug. Plastik mit Holzoptik als Terrassendielen oder Gartenmöbel erobert mehr und mehr den Bereich, in dem sich viele Deutsche eigentlich etwas Natur zu sich Nachhause holen wollen. Hochwertige natürliche Produkte aus Holz haben dabei das Nachsehen. Der FSC Deutschland möchte mit seinem Engagement auf der spoga+gafa 2014 am 31. August bis 2. September 2014 in Köln auf die Vorzüge von FSC-zertifizierten Produkten aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft für den Gartenbereich aufmerksam machen und plant am 1. September 2014 eine Konferenz zu nachhaltigem Tropenholz. „Wenn auch die anderen Materialien Holz zurückdrängen, so hat sich In den letzten Jahren der Anteil für Gartenmöbel und Terrassendecks mit FSC-Zertifikat sowohl bei tropischen als auch bei einheimischen Hölzern sehr positiv entwickelt. Das ist ein gutes Signal gegen den illegalen Holzhandel und für den guten Rohstoff Holz, “ erläutert Ulrich Malessa der Leiter Marktservices beim FSC Deutschland. .... weiter lesen >>>



DHWR startet Befragung zum Abbau von Hemmnissen beim Bauen mit Holz

Fr

22

Aug.

2014

Der Dachverband der deutschen Holzwirtschaft untersucht die maßgeblichen Treiber und Hemmnisse beim Bauen mit Holz , um Handlungsbedarf und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen ableiten zu können. Der DHWR fordert die Branche auf, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen.

Die Verwendung von Holz im Bauwesen hat in Deutschland noch erhebliches Wachstumspotential, so eine aktuelle Studie des Thünen-Instituts. Trotz grundsätzlich positiver Perspektiven für das Bauen mit Holz, steht die Branche nach Meinung von Fachleuten aktuell vor großen Herausforderungen. .... weiter lesen >>>



Holzpackmittel punkten in jeder Hinsicht

Do

31

Jul.

2014

Dass Holz ein umweltfreundlicher – weil nachwachsender – und gut recycelbarer Rohstoff ist, wissen inzwischen viele. Auch dass Bäume im Laufe ihres Lebens große Mengen CO2 in Form von Kohlenstoff speichern und dadurch das Klima positiv beeinflussen, ist weitestgehend bekannt. Dass aber Produkte wie Holzpaletten oder hölzerne Transportkisten auch Meister in Sachen Hygiene sind, ist für viele Unternehmen und die meisten Endverbraucher ein völlig neues Thema. „Holzpackmittel sind echte Allround-Talente. Sie eignen sich aufgrund ihrer bei bestimmten Holzarten nachweislich antibakteriellen Wirkung nicht nur für den Transport von ‚normalen‘ Gütern, sondern auch für den Versand von Lebensmitteln jeder Art und Güte. Dass Packmittel aus Kunststoff ein Allheilmittel gegen Bakterien , Viren und Pilze darstellen, gehört hingegen in die Welt der Märchen“, bekräftigt der Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V., Siegfried von Lauvenberg. .... weiter lesen >>>



Zweistelliges Umsatzplus zur Jahreshälfte bei EUROBAUSTOFF

Di

15

Jul.

2014

Per Ende Juni lag das Einkaufsvolumen bei rund 2,7 Mrd. EUR. „Die Geschäfte bei unseren Gesellschaftern – und damit auch bei uns – laufen auf sehr hohem Niveau“, betont der Vorsitzende der EUROBAUSTOFF Geschäftsführung, Ulrich Wolf, gegenüber der Presse. „Im 1. Quartal konnten wir die vorjährigen, wetterbedingten Einbußen wieder gut machen. Jetzt relativiert sich das Ganze ein wenig.“

Das 2. Quartal ist vergleichbar mit dem des Vorjahres. Der Umsatz sank nur leicht, was dokumentiert, dass die große Nachfrage im Markt nach wie vor vorhanden ist. Ulrich Wolf: „Für unsere Gesellschafter ist diese Entwicklung gut. So ‚überhitzt‘ der Markt nicht und die Mitarbeiter müssen nicht Monat für Monat am Limit arbeiten.“ .... weiter lesen >>>



Bewerbungsphase erfolgreich abgeschlossen für Kommunalwettbewerb HolzProKlima

Do

03

Jul.

2014

Die Bewerbungsfrist des Kommunalwettbewerbs „HolzProKlima“ in Nordrhein-Westfalen ist am 30. Juni 2014 ausgelaufen. 15 Gemeinden und Kreise aus Nordrhein-Westfalen reichten insgesamt 21 Projekte ein. Diese zeigen, wie durch zeitgemäße Holzverwendung das Klima geschützt werden kann. Die Bandbreite der Wettbewerbsbeiträge reichte dabei von Bepflanzungsprojekten zur Erhöhung des CO2-Speichers bis hin zu energetischen und stofflichen Nutzungskonzepten mit Holz . Die Vielfalt der Projekte zeigt, welche Innovationskraft von der wertvollen Ressource Holz für den Klimaschutz ausgeht. Die einzelnen Projekte können unter dem Link http://holzproklima.de/sites/projekte.php eingesehen und bewertet werden.

Dr. Peter Sauerwein, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e.V. und Mitinitiator der Initiative freut sich über die zahlreichen Bewerbungen und bewertet den Wettbewerb als Erfolg: „Die Kommunen in NRW haben gezeigt, dass sie gerade auch durch die Holzverwendung für den Klimaschutz Verantwortung tragen. .... weiter lesen >>>



Engere Vernetzung von ProHolzfenster und FNR

Do

19

Jun.

2014

Heinz Blumenstein und Florian Boenigk trafen sich mit Vertretern der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) im mecklenburgischen Gülzow. Vonseiten der FNR nahmen Birgit Herrmann, Referentin für Bauen und Wohnen, Andreas Brücker, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Bauen und Wohnen, sowie Caroline Brauer, die sich um die Themen Beschaffung und Beratung von Kommunen kümmert, an dem Gespräch teil.

Die FNR sieht den Bundesverband ProHolzfenster als einen wichtigen Verbündeten in der Kommunikation für eine verstärkte Holznutzung und als wichtiger Werkstoff im Bauwesen. Gemeinsame Veröffentlichungen wurden genauso diskutiert wie die Mitarbeit des Verbands bei der Neuauflage des Ratgebers „Bauen aus nachwachsenden Rohstoffen“. Zudem soll ProHolzfenster als Knotenpunkt für die FNR zum Ausbau der Kontakte zu Handwerkern und Fensterbauern dienen. .... weiter lesen >>>



Parkett macht aus gewöhnlichen Wohnungen kreative Wohnwelten

Mi

18

Jun.

2014

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste – das gilt nicht nur beim Vorstellungsgespräch oder Geschäftsessen, sondern auch beim erstmaligen Besuch von Gästen in den eigenen vier Wänden. Neben einem gepflegtem Gesamteindruck, fröhlichen Farben und schicken Möbeln spielt dabei die Auswahl des Bodenbelags eine wesentliche Rolle. „Mit einem individuellen Parkettboden können Haus- oder Wohnungsbesitzer ihren Wohnraum ganz nach dem eigenen Geschmack gestalten und sich eines perfekten Auftritts sicher sein“, so Michael Schmid, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Parkettindustrie (vdp).
Fischgrätmuster kann beispielsweise die Länge eines Raumes unterstrichen Foto vdp
Parkett bringt von Natur aus einen Farbton mit sich, der vom Betrachter automatisch als warm und angenehm empfunden wird. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi