BMEL veröffentlicht Forschungsaufruf „Neue Materialkombinationen mit Holz“

Fr

04

Nov.

2016

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen neuen Forschungsaufruf veröffentlicht. Gesucht werden marktnahe Ideen zur Entwicklung innovativer Verbund- und Hybridbaustoffe mit Holz .

Außerdem möchte das BMEL eine Nachwuchsforschergruppe an einer Universität, Hochschule oder Forschungseinrichtung initiieren, die grundlagenorientierte Forschung zum Thema betreibt.

Projektvorschläge nimmt der Projektträger des BMEL, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), bis zum 30. April 2017 entgegen. Nachwuchsforschergruppen können sich bis zum 31.05.2017 bewerben. .... weiter lesen >>>



Befragung zu Dämmstoffen auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Mo

04

Jul.

2016

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg führt im Rahmen des hochschulinternen Forschungsschwerpunktes „Nachhaltigkeit in der Werkstoff- und Energietechnik“ eine Befragung zu Dämmstoffen auf der Basis nachwachsender Rohstoffe durch. Sie sind noch bis zum 15. Juli eingeladen, sich an der ca. 5 minütigen Umfrage zu beteiligen. Die Erhebung richtet sich an Unternehmen, die Baumaterialien einsetzen oder über deren Verwendung entscheiden – wie z. B. Architekturbüros, Bauunternehmen, Bauträger und andere Entscheider in der Bauwirtschaft.

Die Ergebnisse der Meinungsforschung sollen dazu beitragen, Erkenntnisse zur Akzeptanz von natürlichen Dämmstoffen zu sammeln. Neben der Erfassung dieser Akzeptanzkriterien sollen auch die Erfolgsaussichten von noch in der Entwicklung befindlichen Materialien beurteilt werden. .... weiter lesen >>>



Thermo-(Holz)-Gitarre, ballisticplastics und die HANNOVER MESSE

Do

28

Apr.

2016

Auf der HANNOVER MESSE zeigt die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) noch bis zum 29. April 2016 einzigartige Forschungsbeispiele: eine tropenholzfreie Gitarre und neue Ansätze zur zielballistischen Geschossprüfung in Form von ballistischen Plastiken. Außerdem geben das internationale Netzwerk-Projekt BARESUS, das Innovationsprojekt Innoforum Ökolandbau Brandenburg und der berufsbegleitende Masterstudiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten der Hochschule.

Ohne artengeschütztes Tropenholz und trotzdem ein gut klingendes Instrument — das ist das Ziel des Verfahrens mit einem Hitzebehandlungsprozess bei ca. 170 °C zur Herstellung einer Gitarre aus Thermoholz. .... weiter lesen >>>



Einfach mal ein Waldbad nehmen

Mo

25

Apr.

2016

Die Japaner nennen es „Wald-Baden“ (Shinrin Yoku). Damit meinen sie das bewusste Wandeln im Wald . „Waldaufenthalte tragen zur körperlichen Erholung und Regeneration, zur Stärkung der Immunabwehr und zur Verbesserung der Schlafqualität bei“, bestätigte die Umweltmedizinerin Daniela Haluza vom Institut für Umwelthygiene am Zentrum für Public Health der MedUni Wien. „Schon zehn Minuten Aufenthalt im Wald haben nachweislich eine gesundheitsfördernde Wirkung. Sie tragen zur körperlichen Erholung und Regeneration und zur Harmonisierung des zentralen Nervensystems bei“.

Dieses steuert alle lebensnotwendigen, unwillkürlich ablaufenden Körperfunktionen und ermöglicht die schnelle Anpassung des Körpers an wechselnde Herausforderungen. Der Stress wird reduziert. „Dadurch werden wiederum Puls, Blutdruck und Muskelspannung gesenkt, vom Stresshormon Kortisol wird weniger, von den Stimmungshormonen Serotonin und Dopamin aber mehr ausgeschüttet. Diese positiven Effekte können insbesondere durch regelmäßige Bewegung im Wald verstärkt werden.“ .... weiter lesen >>>



Holz-Kraft-Anlagen zur Eigenstromversorgung in Serienreife

Do

21

Apr.

2016

Neue Holzvergaseranlagen im kleinen Leistungsbereich können mit Reststoffpellets dezentral, wirtschaftlich und effektiv neben Wärme zusätzlich Strom erzeugen. Solche Anlagen sind vor allem für Wohnsiedelungen und Nahwärmenetze in der Forst- und Landwirtschaft und für das Gewerbe ideal. Positive Ergebnisse in diesem Bereich lieferte das von der Firma Spanner Re² GmbH und der RWTH Aachen durchgeführte und vom BMWi geförderte Projekt „Mini-Bio-KWK – Überführung eines Prototyps zur dezentralen Vergasung von Restholzpellets in die Serienreife“.

Die Holzvergasung ist mit ihren derzeit ca. 260 Anlagen in Deutschland eine wichtige Lösung mit Wachstumspotenzial im Wärme- und Strommarkt. Holzvergasungsanlagen werden bisher überwiegend mit Holzhackschnitzeln betrieben und zur Wärmebreitstellung zum Beispiel in Wohnsiedlungen, Bauernhöfen und im Gewerbe eingesetzt. Der erzeugte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. .... weiter lesen >>>



DBU-Tochter führt Naturschutz-Experiment im Nationalen Naturerbe durch

Di

08

Dez.

2015

Auf der DBU-Naturerbefläche Rüthnicker Heide im Landkreis Ostprignitz-Ruppin (Brandenburg) beginnt jetzt ein Experiment: Die gemeinnützige Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die DBU Naturerbe GmbH, will in Kooperation mit der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt und der Georg-August-Universität Göttingen herausfinden, unter welchen Bedingungen sich aus einem Wirtschaftswald möglichst schnell ein naturnaher Laubmischwald entwickelt. Geklärt werden soll auch, welche Rolle abgestorbenes Holz für die Entwicklung eines Laubmischwaldes spielt und inwiefern sich der Renaturierungsprozess beschleunigt, wenn Bundesforstmitarbeiter junge Laubbäume pflanzen. Im ersten Schritt fällen Waldarbeiter 20 Prozent der Kiefern auf rund 55 der insgesamt 3.850 Hektar großen DBU-Naturerbefläche. .... weiter lesen >>>



Brandschutz beim Bauen mit Holz und Naturbaustoffen verbessern

Mo

02

Nov.

2015

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat heute über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), einen Aufruf „Verbesserung des Brandschutzes beim Bauen mit Holz , Holzwerkstoffen und anderen nachwachsenden Rohstoffen“ veröffentlicht. Die Frist für das Einreichen von Projektvorschlägen endet am 2. Mai 2016.

Das Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen gilt als innovativ und liegt im Trend. Wenn es um brandschutztechnische Anforderungen geht, kann es Bauherren aber gleichzeitig immer wieder vor Herausforderungen stellen. .... weiter lesen >>>



Reicht das Holzangebot der Wälder in den kommenden vierzig Jahren?

Di

30

Jun.

2015

Wie könnte sich der Wald in Deutschland in den nächsten 40 Jahren entwickeln und wie können wir ihn nutzen? Wissenschaftler des Thünen-Instituts für Waldökosysteme in Eberswalde haben dies in einem Simulationsmodell dargestellt. Danach könnten die Wälder in den nächsten vier Jahrzehnten im Mittel 77,7 Mio. Kubikmeter Rohholz pro Jahr (Erntefestmeter ohne Rinde ) liefern.

Bei einer solchen angenommenen Holzentnahme steigt der Holzvorrat in den Wäldern im Verlauf der projizierten 40 Jahre weiter leicht an: um fast 6 % von 3,7 Mrd. auf 3,9 Mrd. Vorratsfestmeter. Dabei nimmt die Waldfläche mit älteren Bäumen um 22 % zu und das durchschnittliche Alter des Waldes steigt auf 94 Jahre an. Nach der dritten Bundeswaldinventur war der Wald 2012 im Durchschnitt noch 77 Jahre alt. .... weiter lesen >>>



Lehren aus den Stürmen Vivian (1990) und Lothar (1999)

Mo

18

Mai

2015

Die Orkangeschwister Vivian (1990) und Lothar (1999) zwangen in der Schweiz Millionen Bäume zu Boden. Heute wächst auf allen Sturmflächen wieder junger Wald . In höheren Lagen ist dieser aber oft noch zu lückig, um ausreichend vor Naturgefahren zu schützen. Dies zeigen Untersuchungen der Eidg. Forschungsanstalt WSL, die soeben in der Schweizerischen Zeitschrift für Forstwesen veröffentlicht wurden.

In den letzten 150 Jahren verwüsteten immer wieder schwere Winterstürme Wälder in der Schweiz. 26 von ihnen hinterliessen mindestens 70‘000 Kubikmeter Holz von gebrochenen oder umgeworfenen Baumstämmen. Drei sogar mehr als zwei Millionen Kubikmeter Holz, der Wintersturm von 1967, Vivian/Wiebke (1990) und Lothar (1999). „Einen zunehmenden Trend starker Stürme haben die Meteorologen für die Schweiz aber bisher nicht festgestellt“, sagt der Forstwissenschaftler Tilo Usbeck. Doch „intensive Stürme, die grosse Waldschäden anrichten, wird es auch in Zukunft geben“. .... weiter lesen >>>



Nachwuchsforscher mit dem Menschen im Fokus werden mit dem Technologiepreis der ProWood Stiftung ausgezeichnet

Mo

11

Mai

2015

Wenn Studenten und Promovierende über Lärm- oder Arbeitsschutz in der Holzbe- und –verarbeitung nachdenken, dann entstehen daraus Schallschutzprognosen, Schutzvorhänge, sensorintegrierte Werkzeugspindeln und ähnliches. Der hohe Innovationsgehalt und die Praxisrelevanz der Ergebnisse, die aus diesen Gedanken erstanden, sind für die ProWood Stiftung preiswürdig. Vier Preisträger konnten deshalb in einer feierlichen Festveranstaltung, am 10. Mai 2015, mit dem insgesamt mit 25.000 € dotierten Technologiepreis der ProWood Stiftung ausgezeichnet werden.

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung zur LIGNA im Schloss Herrenhausen in Hannover wurde der Technologiepreis der ProWood Stiftung vor mehr als 300 Gästen vergeben. Kurzfilme (abrufbar unter www.prowood.org ) stellten die Preisträger und ihre Arbeiten vor, bevor diese durch den Präsidenten Dr. h.c. Dieter Siempelkamp ausgezeichnet wurden. Die kurzen Vorstellungen zeigten, dass die Erhöhung des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit und damit der Mensch, bei allen Arbeiten im Zentrum stand. Nicht zuletzt diesen Fokus hoben die Preisträger als Grund für die Zufriedenheit mit den Ergebnissen ihrer Arbeiten hervor. Selbst mehrfach für seine Leistungen ausgezeichnet, sagte der Präsident der Stiftung, Dr. Siempelkamp: „Einen Preis für das selbst Geleistete zu erhalten, ist sicherlich die höchste Auszeichnung, die man erhalten kann.“ .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi