Holz überwindet Technologie- und Branchengrenzen

Di

15

Sep.

2015

Holz ist der bedeutendste nachwachsende Rohstoff. Durch innovative Technologien und intelligente Veredelungsverfahren sowie in Kombination mit anderen Materialien lässt sich Holz in seinen Verarbeitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiter optimieren. Neuartige Struktur - und Funktionsmaterialien auf Holzbasis sollen zukünftig noch stabiler, flexibler, elastischer, leichter, materialeffizienter sowie klima- und brandbeständiger werden. Welche Technologien und Strategien dies erreichen, zeigt das zweite Kooperationsforums „Holz als neuer Werkstoff – Innovationen mit holzbasierten Materialien“ am 12. November 2015 in Regensburg.

Im Mittelpunkt stehen Herausforderungen, Marktperspektiven und zukunftsweisende Praxisbeispiele von Holzwerkstoffinnovationen, vor allem in Kombination mit weiteren Materialien. Experten aus Wissenschaft und Praxis werden Einblicke in neuartige Naturfaser-Kunststoffverbunde für den Fahrzeug-, Holz- und Möbelbau sowie in zukunftsweisende Entwicklungen in der additiven Fertigung und Holzmodifizierung geben. .... weiter lesen >>>



GreenTec Award 2015 für Schaumstoffe aus Holz vom Fraunhofer WKI

Mi

29

Apr.

2015

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung WKI in Braunschweig entwickelten einen umweltfreundlichen Schaumstoff aus Holz . Sie erhielten dafür den GreenTec Award 2015 in der Kategorie Bauen und Wohnen.

Die GreenTec Awards sind Europas größte Umwelt- und Wirtschaftspreise für Projekte, die auf nachhaltige Umwelttechnologien setzen. Die Preise werden seit 2008 in verschiedenen Kategorien an Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen oder private Projekte verliehen. Über die Nominierten und Sieger im Wettbewerb entscheidet eine sechzigköpfige Jury, die sich aus Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Medien zusammensetzt. In jeder der 14 Kategorien kommt jeweils das Projekt mit den meisten Stimmen aus der Online-Abstimmung in die nächste Runde. Die Jury nominiert darüber hinaus zwei weitere Projekte pro Kategorie. Mit insgesamt rund 100 000 abgegebenen Stimmen war die Resonanz bei der Online-Abstimmung für die GreenTec Awards 2015 sehr groß. Aus den besten drei Projekten jeder Kategorie wählte die Jury die diesjährigen Preisträger. .... weiter lesen >>>



SERRA-Sägewerkstechnik hilft beim Wiederaufbau in Liberia

Di

28

Apr.

2015

Zwei Bundesminister haben letzte Woche, ein Jahr nach dem Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika, die Krisenregion besucht. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe haben ein Sonderhilfsprogramm zum Aufbau von Infrastruktur und Gesundheitswesen angekündigt, mit dem die drei von Ebola am stärksten betroffenen Länder Liberia, Sierra Lione und Guinea unterstützt werden sollen. Denn Ebola ist nicht besiegt, auch wenn die Zahl der Neuerkrankungen deutlich zurückgegangen ist.

Die Seuche hat vor allem Liberia, das nach dem Bürgerkrieg ohnehin schon gelitten hat, nach Schätzung von Entwicklungsexperten noch einmal um fünf bis zehn Jahre zurückgeworfen. Der Zugang zu Wasser, Strom, Straßen und Bildung fehlt, Liberias Regierung hatte deshalb schon vor Ausbruch des Ebola-Virus beschlossen eine neue Eisenbahnlinie zu bauen. Der lokale Waldbesitzer Sylvester Rogers erinnerte sich daran, dass schon sein Großvater für die Regierung Eisenbahnschwellen geliefert hatte, 9000 Hektar Wald wurden ihm vererbt. Seine Bewerbung war erfolgreich, er bekam den Großauftrag als Lieferant für Schwellen zum geplanten Eisenbahnbau. .... weiter lesen >>>



Dünnschnitttechnologie schont Ressourcen

Mi

22

Apr.

2015

Der Einsatz von hartmetall- oder Cermet-bestückten Dünnschnitt-Metallkreissägen bringt hohe Vorschubgeschwindigkeiten, geringe Zerspankräfte und kleine Schnittfugen mit sich – dies senkt den Energieverbrauch und schont Ressourcen. Für die präzise Herstellung solcher Sägen entwickelt Vollmer, der Spezialist für Schleif- und Erodiermaschinen, Schärfmaschinen wie die CM 200/300 und CMF 200/300. Aufgrund der Nachhaltigkeit der Dünnschnitttechnologie hat Vollmer das Thema in die VDMA-Initiative (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) Blue Competence eingebunden.

Hartmetallbestückte Dünnschnitt-Metallkreissägen eignen sich für das so genannte High Speed Cutting (HSC), das beim Massenschnitt homogener Werkstoffgruppen zum Einsatz kommt – vor allem im Bereich des Lohnsägens und Fahrgastzellenbaus. Dünnschnitt-Kreissägen heißen so, weil sie über ein kleines Verhältnis von Stammblattstärke zu Durchmesser verfügen – aktuell zirka 1,8 zu 360 Millimeter. .... weiter lesen >>>



Hauchdünne berührungsempfindliche Displays auf vielen Materialien

Fr

10

Okt.

2014

Wer bisher eine Grußkarte an die Liebsten drucken wollte, konnte diese nur durch bunte Grafiken, extravagante Schrifttypen und edles Papier aufwerten. Doch wie wäre es, wenn man auf dem heimischen Drucker gleich hauchdünne Bildschirme in das Papier einarbeiten könnte, die selber entworfene Symbole anzeigen oder sogar auf Berührungen reagieren? Nicht nur das ermöglichen nun Saarbrücker Informatiker. Sie haben einen Ansatz entwickelt, mit dessen Hilfe in der Zukunft jeder Laie Displays in beliebigen Formen auf verschiedene Materialien drucken und somit den Alltag völlig verändern könnte.

Die Postkarte zeigt ein historisches Automobil. Drückt man auf einen Knopf, leuchten Hinterachse und Lenkradstange in der gleichen Farbe auf. Möglich machen dies zwei Segmente auf einem flexiblen Display, die genau der Form der Autoteile entsprechen. Saarbrücker Informatiker um Jürgen Steimle haben es auf einem handelsüblichen Tintenstrahldrucker ausgedruckt. Es ist elektrolumineszent: Legt man eine elektrische Spannung an, gibt es Licht ab. Dieser Effekt wird auch genutzt, um in Autos Armaturenbretter bei Nacht zu beleuchten. Steimle leitet die Arbeitsgruppe „Embodied Interaction“ am Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, in der auch Simon Olberding forscht. .... weiter lesen >>>



Stärker als Stahl - Forscher spinnen ultrafeste Zellulosefäden

Mo

16

Jun.

2014

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY erfolgreich ein neues Verfahren zur Produktion extrem starker Zellulosefäden getestet. Die innovative Methode flechtet ultrafestes Garn aus nanometerkleinen Zellulose-Fasern, indem diese alle parallel ausgerichtet werden. Die Wissenschaftler präsentieren die Prozedur im Fachjournal "Nature Communications".

Zellulose ist der Hauptbestandteil der pflanzlichen Zellwand und formt dort winzigen Fädchen, die sogenannten Fibrillen. "Gemessen am Gewicht sind unsere Fäden stärker als Stahl und Aluminium", erläutert Hauptautor Prof. Fredrik Lundell vom Wallenberg-Holzwissenschaftszentrum an der Königlichen Technischen Hochschule KTH in Stockholm. "Die echte Herausforderung ist allerdings, daraus Biomaterialien mit hoher Steifigkeit zu machen, die beispielsweise für Rotorblätter von Windkrafträdern benutzt werden könnten. Mit weiteren Verbesserungen, insbesondere bei der Ausrichtung der Fibrillen, wird dies möglich werden." .... weiter lesen >>>



20 Jahre Klebtechnisches Zentrum im Fraunhofer IFAM

Mi

04

Jun.

2014

Das Kleben ist die »Fügetechnik des 21. Jahrhunderts«. Sie machte und macht phänomenale Technologiesprünge möglich – wenn sie denn an der Werkbank oder in der Produktionslinie fachgerecht umgesetzt wird. Als das Kleben vor dem endgültigen Durchbruch stand, lautete eine ganz entscheidende Frage am Fraunhofer IFAM – der größten europäischen Forschungseinrichtung im Bereich der Klebtechnik – daher: Was nutzt diese höchst innovative Technologie, wenn sie niemand richtig anwendet? Das Institut baute deshalb mit dem »Klebtechnischen Zentrum« eine erstklassige Personalqualifizierung auf, die zu einer Erfolgsgeschichte wurde. Jetzt feiert das Weiterbildungszentrum sein 20-jähriges Bestehen.

»Personalqualifizierung ist für das Kleben der entscheidende Schlüssel zum Erfolg«, ist Prof. Dr. Andreas Groß, Abteilungsleiter für Weiterbildung und Technologietransfer des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, überzeugt. .... weiter lesen >>>



3D-Drucker: Hype oder Chance?

Mo

03

Mär.

2014

Produkte, die mit 3D-Druckern hergestellt werden, können in der Herstellung Ressourcen sparen sowie Lagerhaltung, Transportkosten und Verpackungen reduzieren. Gleichzeitig ist jedoch der Materialeinsatz heute noch hauptsächlich auf Kunststoffe und Metalle beschränkt und es besteht die Gefahr, dass Ressourceneinsparungen durch die beschränkte Materialwahl und damit dem verstärkten Einsatz bestimmter Rohstoffe zunichte gemacht werden. In welchem Umfang künftig Potenziale ausgeschöpft bzw. Risiken für die Umwelt entstehen können, hängt dabei von den Anwendungen ab, für die die Technologie genutzt wird.

Dies sind zentrale Erkenntnisse einer Studie, die das Öko-Institut im Auftrag der Fraktion "Die Grünen/Europäische Freie Allianz" im europäischen Parlament, unter Federführung von Reinhard Bütikofer, erstellt hat. Die Wissenschaftler liefern mit der Analyse einen Überblick, was die Technologie heute leisten kann, beschreiben potenzielle Einsatzbereiche von 3D-Druckern und analysieren Potenziale und Risiken aus Umweltsicht. .... weiter lesen >>>



Innovationspreis Holz: Die Gewinner stehen fest

Mi

09

Okt.

2013

Die Fachjury unter der Leitung von Eduard Bachmann (BFH Biel) hat im Auftrag der Fachmesse Holz acht Projekte für den Innovationspreis Holz 2013 nominiert. Heute wurden an der feierlichen Preisverleihung zur Eröffnung der Messe in Basel die drei Gewinner ADLER Lack AG, Kronospan Schweiz AG und OERTLI Werkzeuge AG bekannt gegeben. Die Projekte haben die Jury durch ihren hohen Grad an Innovation, den Nutzen für die Branche und ihre Wirtschaftlichkeit überzeugt.

Die Sieger des Innovationspreises 2013 stehen fest. Anlässlich der offiziellen Eröffnung wurden am ersten Messetag zum zweiten Mal Projekte ausgezeichnet, welche die Jury durch ihren hohen Grad an Innovation, den Nutzen für die Branche und ihre Wirtschaftlichkeit überzeugen konnten. Eduard Bachmann, Jurypräsident des Innovationspreises der Holz 2013, zeigte sich erfreut über die gesteigerte Anzahl der Projekteingaben und war begeistert von der Qualität der eingereichten Lösungen. Die Nominierten und die Gewinner wiederspiegeln die Breite und die Internationalität der Ausstellungspalette der Holz. Und auch das Ziel des Preises, dem Werkstoff Holz und der Innovationskraft der Holzbearbeitungsbranche eine passende Bühne zu bieten, sei eingelöst worden, so Bachmann weiter. .... weiter lesen >>>



Neue Technologie entwickelt: Anlage wandelt Hackschnitzel direkt in Dieselkraftstoff um

Di

03

Jul.

2012

Am 2. Juli 2012 eröffneten Doris Bures, Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie, und Gerhard Roiss, OMV Generaldirektor, die BioCRACK Pilotanlage in der Raffinerie Schwechat. Die Anlage ist die weltweit erste ihrer Art und wandelt feste Biomasse – beispielsweise Hackschnitzel und Stroh – direkt in Dieselkraftstoff um. Die Pilotanlage erfüllt zwei grundlegende Aufgaben: Dieselproduktion, als Antwort auf die steigende Nachfrage, bei zeitgleicher Erhöhung des biogenen Anteils. Mit diesem innovativen Verfahren können daher zukunftsweisende Weichen gestellt werden. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi