Erhellendes zum Thema Holz bei der Hamburger Nacht des Wissens

Sa

31

Okt.

2015

Es ist wieder soweit! Am 7. November, zur Nacht des Wissens, zeigen die Holzwissenschaftler in Hamburg-Bergedorf, wie der Wald tickt. Von 17 bis 24 Uhr können sich die Besucher ein Bild davon machen, wie Holzforschung funktioniert. Welche Feinde hat das Holz ? Was tut der Wald fürs Klima? Kann man Tropenwälder nachhaltig nutzen? Diese und viele weitere Fragen rund um den Wald und den Werkstoff Holz beantworten das Thünen-Institut und das Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg auf dem Campus in Bergedorf.

Ein abendlicher Ausflug bietet sich für die ganze Familie an, denn auch auf die jüngeren Besucher warten zahlreiche Experimente, Mitmachaktionen und Workshops: .... weiter lesen >>>



Qualitätssiegel im Bereich Altholzrecycling und Altholzverwertung vergeben

Do

15

Okt.

2015

„Als Altholzrecycler ist man als doppelter Dienstleister zwischen den Interessen der Abfallerzeuger und der verwertenden Industrie eingebunden. Um beiden Kundengruppen gerecht zu werden, sind eine gute Betriebsorganisation sowie die Lieferung gleichbleibender Qualitäten in die Verwertung unerlässlich“, so das Mitglied im bvse-Fachverbandsvorstand Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene Abfälle, Johannes Gritz (Grüne Engel, Nürnberg).

Wie auch schon in den Bereichen Textilrecycling oder der Akten- und Datenträgervernichtung, wird der bvse nun auch im Bereich des Altholzrecyclings bzw. der Verwertung ein spezielles Qualitätssiegel anbieten. Dieses hat der Fachverband „Ersatzbrennstoffe, Altholz und Biogene Abfälle“ im Rahmen der bvse-Jahrestagung seinen Mitgliedern vorgestellt. .... weiter lesen >>>



Wettbewerbsfähigkeit der Forst - und Holzbranche in Deutschland muss weiter ausgebaut werden

Di

05

Mai

2015

Knapp 300 Teilnehmer überwiegend aus der Forst- und Holzbranche diskutierten am 16. April 2015 in Göttingen im Rahmen der Tagung „Sicherung der Nadelrohholzversorgung 2.0“ intensiv und teilweise auch kontrovers über die aktuelle und zukünftige wirtschaftliche und waldbauliche Bedeutung des Nadelholzes in Deutschland. Die Tagung wurde durch das Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung e.V. und das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen–Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe e.V. in Kooperation mit der Plattform Forst & Holz durchgeführt.

In seinem Grußwort betonte Alois Gerig, MdB und Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft, dass bei allen auch aufgrund des Klimawandels notwendigen Waldumbauaktivitäten die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der Forst- und Holzbranche nicht vernachlässigt werden dürfe. Der Wald und die Forstwirtschaft seien die Basis für ein wettbewerbsfähiges Cluster Forst und Holz. Waldumbau sei aus Gründen der Stabilität und Klimaanpassung notwendig, dabei müssten aber auch produktive Bestände entstehen, wozu ein angemessener Nadelholzanteil auch in Zukunft erforderlich sei. .... weiter lesen >>>



Hamburger Holzforscher mit Innovationen auf der LIGNA

Mi

29

Apr.

2015

Das Thünen-Institut und das Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg präsentieren sich gemeinsam auf der LIGNA 2015 und stellen ihre Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit vor (Halle 14/15, Stand E57). Die weltgrößte Messe im Bereich Holzbearbeitung findet vom 11. – 15. Mai 2015 in Hannover statt. .... weiter lesen >>>



Aktiver Klimaschutz durch gezielte Holznutzung

Do

23

Apr.

2015

Holz mehrfach entlang der Holzwertschöpfungskette nutzen – dies ist sowohl ökonomisch als auch ökologisch äußerst vorteilhaft und daher am günstigsten für die Treibhausgasbilanz (THG-Bilanz). Ausgehend von diesem forstwirtschaftlichen Ansatz, der im Zusammenhang mit der 17. UN-Klimakonferenz in Durban steht, wurden im Rahmen mehrerer Klima- und Energiefonds-Projekte (KLIEN) nun verschiedene Szenarien der Holznutzung berechnet. Man konzentrierte sich auf die Bereiche Wald , Holzprodukte und die vermiedenen Emissionen durch den Einsatz von Holzprodukten im Vergleich zu sogenannten „Substitutionsprodukten“ aus anderen Rohstoffen wie zum Beispiel Erdöl oder Stahl. Diese groß angelegten Berechnungen in Form von sogenannten Szenarien wurden von ExpertInnen des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW), dem Umweltbundesamt und der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) durchgeführt. Die Szenarien reichen bis ins Jahr 2100 und gehen von unterschiedlichen Bewirtschaftungsstrategien für den österreichischen Wald aus: .... weiter lesen >>>



Sandelholz-Gelb erstmals chemisch synthetisiert

Mi

22

Apr.

2015

LMU-Forscher (Ludwig-Maximilians-Universität München) bauen erstmals biomimetisch den Naturstoff Santalin Y im Labor nach und entdecken dabei einen neuen chemischen Reaktionsweg.

Das Holz des roten Sandelholzbaumes (Pterocarpus santalinus) ist vor allem als Räuchermittel und als Material für Schachfiguren und Gebetsketten bekannt. Die charakteristische rote Farbe des kostbaren Holzes beruht auf komplexen sekundären Pflanzenstoffen, vor allem sogenannten Santalinen und Santarubinen. Aber nicht alle Santaline aus diesem Baum sind rot: „Sein Holz enthält auch gelbes ´Santalin Y´, das zwar nur in geringen Mengen extrahiert werden kann, aber für uns sehr interessant ist, weil es eine viel komplexere Struktur hat als die roten Farbstoffe“, sagt Dirk Trauner, Professor für Chemische Biologie und Genetik vom Department Chemie der LMU. Trauner stellte nun mit seinem Team biomimetisch die natürliche Santalin Y-Produktion im Labor nach und erzeugte synthetisches Santalin Y, das vom Naturprodukt nicht zu unterscheiden ist. „Dabei haben wir entdeckt, dass die Biosynthese von Santalin Y auf einem komplett neuen chemischen Reaktionsweg beruht“, sagt Trauner. .... weiter lesen >>>



Wald und Holz müssen zum Kern der Strategie gehören

Mi

22

Apr.

2015

Mit dem Aktionsprogramm „Klimaschutz 2020“ beschließt die Bundesregierung zusätzliche Maßnahmen, um den Klimaschutz stärker voranzutreiben. In diese Strategie sollen alle relevanten gesellschaftlichen Sektoren und Akteure einbezogen werden. Doch ausgerechnet die Branche mit der wahrscheinlich größten Klimaschutzleistung wird stiefmütterlich behandelt: die Forst- und Holzwirtschaft. Ein schnelles Umdenken ist daher dringend geboten, denn ohne den Cluster Forst und Holz werden die ambitionierten Klimaschutzziele nicht erreicht. .... weiter lesen >>>

  • Die Bundesregierung muss verstärkt den Dialog mit den Verbänden der Forst- und Holzwirtschaft suchen, fordert AGDW-Präsident zu Guttenberg.
  • Auch der Bundesrat vermisst im Aktionsprogramm ein Bekenntnis zu Holz.
  • Trotz der Bedeutung des Wirtschaftswaldes als Kohlenstoffsenke nimmt das Land NRW 800 Hektar Staatswald im Eggegebirge aus der Nutzung.
    

    ADLER sucht den Herzbluat-Tischler

    Mo

    09

    Mär.

    2015

    Tischler sein ist mehr als ein Beruf: Es ist die Liebe zum Holz . Die Leidenschaft für das kreative Gestalten. Die Passion für Perfektion. Und wie das mit Liebesangelegenheiten so ist, haut es nur hin, wenn man mit ganzem Herzen bei der Sache ist. ADLER weiß, dass Tischler Holz und ihr Handwerk lieben. Sie bringen hervorragende und außergewöhnliche Leistungen, die der Tiroler Lackhersteller nun vor den Vorhang holt: In einer groß angelegten Kampagne kürt ADLER den „Herzbluat-Tischler“. .... weiter lesen >>>

    

    Geschichtenerzähler aus der Natur

    Do

    12

    Feb.

    2015

    Holzmöbel bieten vom Guten das Besondere: In jedem einzelnen Möbel steckt die Geschichte des Baumes und die Geschichte der Menschen, die aus dessen Stamm ein einzigartiges Massivholzmöbel gefertigt haben. „Aus der Jahrhunderte alten Tradition der Holzmöbelfertigung entwickelten sich die heutigen hochmodernen und langlebigen Tische, Stühle, Schränke und Betten, die es jedes für sich gesehen so kein zweites Mal gibt“, erklärt der Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM), Andreas Ruf.
    Möbel aus Massivholz
    Das Naturmaterial besitzt die einzigartige Fähigkeit, seine natürlichen Eigenschaften aus dem Wald hinein in das Möbel zu transportieren. „Von der Ernte, über die Weiterverarbeitung, bis hin zum fertigen Produkt weiß jedes Stück Holz eine individuelle Geschichte zu erzählen und macht jedes Massivholzmöbel einzigartig“, erklärt Andreas Ruf. .... weiter lesen >>>

    

    Brunner gibt Studie zur Holzverwendung in Auftrag

    Do

    11

    Dez.

    2014

    Forstminister Helmut Brunner will neue Einsatzbereiche für Holz erschließen. Um die Grundlagen dafür zu schaffen, hat der Minister jetzt eine Studie in Auftrag gegeben. Sie soll die Rohstoffsituation in Bayern umfassend analysieren und innovative Lösungsansätze für die Wertschöpfungskette Holz liefern. „Um rechtzeitig kluge Lösungen für die ganze Holzbranche entwickeln zu können, brauchen wir eine verlässliche wissenschaftliche Basis“, sagte Brunner.

    Schließlich habe die Holzwirtschaft im Zuge des Klimawandels und der Umsetzung der Energiewende große Herausforderungen zu bewältigen. So sei etwa durch den Umbau von reinen Nadelwäldern in klimatolerante, stabile Mischwälder mittelfristig mit rückläufigen Nadelholz - und steigenden Laubholzmengen zu rechnen. Aber auch die Nachfrage nach Holz als Energieträger wird laut Brunner weiter zunehmen. „Auf diese Veränderungen muss sich der gesamte Sektor Forst und Holz in engem Schulterschluss aller Akteure rechtzeitig einstellen“, so der Minister. .... weiter lesen >>>

    Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


    Wurmi