Kooperation zwischen ZVOB und Mitteldeutschen Zimmerern vereinbart



Mit einer Kooperationsvereinbarung haben der Zweckverbund Ostdeutscher Bauverbände e.V. (ZVOB) und die Verbände des Zimmerer und Holzbaugewerbes für Mitteldeutschland e.V. ihr gemeinsames Interesse an einer Reform der aktuellen Tarifstrukturen in der Baubranche bekräftigt. Insbesondere das Sozialkassensystem soll modernisiert und an die flexiblen Arbeitsmarktstrukturen der Branche angepasst werden. So soll vor allem die Schwarzarbeit am Bau effektiver als bisher bekämpft werden können. Darüber hinaus setzen sich die Interessensvertretungen der ostdeutschen Baugewerke für eine gemeinsame, bundesweite Mindestlohnpolitik ein.

ZVOB-Präsident Jochen Forßbohm erklärt: „Die aktuelle Ausrichtung der Tarifvertragspolitik wie auch der Sozialkasse des Baugewerbes wird der wirtschaftlichen Situation unserer Mitgliedsunternehmen in Ostdeutschland nicht gerecht. Gerade vor dem Hintergrund der künftigen vollständigen Freizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt ist es wichtig, die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Bauunternehmer im Osten zu fördern, anstatt sie durch verkrustete und längst überholte Tarifstrukturen zu benachteiligen. Gemeinsam mit den Verbänden des Zimmerer- und Holzbaugewerbes für Mitteldeutschland werden wir der ostdeutschen Bauwirtschaft ein starkes Votum verschaffen und uns für eine moderne und flexible Tarif- und Sozialkassenstruktur einsetzen.“

Wolfgang Götzke, Präsident der Verbände des Zimmerer- und Holzbaugewerbes für Mitteldeutschland, sagt: „Wir freuen uns, mit dem ZVOB einen starken Partner für die Durchsetzung unserer Interessen gefunden zu haben, mit dem wir uns gemeinsam dafür einsetzen werden, das Grundproblem unserer Branche, die Schwarzarbeit, effektiv zu bekämpfen. Wirksamstes Instrument dabei soll eine reformierte und modernisierte Sozialkasse sein. Wichtig ist es uns darüber hinaus, die Mindestlohnpolitik für unsere Branche an den Realitäten unserer kleinen und mittelständischen Betriebe auszurichten: Denn diese sind das Rückgrat der wirtschaftlichen Entwicklung Ostdeutschlands.“

Der Zweckverbund Ostdeutscher Bauverbände e.V. (ZVOB) spricht für rund 2.600 kleine und mittelständische Handwerksbetriebe aus den neuen Bundesländern. Als größter ostdeutscher Spitzenverband der Bauwirtschaft vertritt er gegenüber Bundes- und Landespolitik die Anliegen der Branche.

Die Verbände des Zimmerer- und Holzbaugewerbes für Mitteldeutschland vertreten Zimmereien und Holzbaubetriebe in Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Der Verband setzt sich insbesondere für eine Förderung und Unterstützung von Maßnahmen ein, die zu einem verstärkten Einsatz des Rohstoffes „Holz“ am Bau führen.

Autor:
Holzi am 01. Mär. 2011 um 05:56 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/4228
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
6 + 2 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi