Nur die besten Bäume werden zu edlen Oberflächen



Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ein Furnierhersteller bleibt davor gottlob verschont: Er bzw. seine Mitarbeiter erkennen mit geübtem Blick unter tausenden Bäumen eines Waldes den einen, dessen Holz wirklich für hochwertiges Furnier taugt. „Was bei der Suche im Wald herauskommt, ist eine natürliche und optisch eindrucksvolle Oberflächenveredelung.

Auch ein Besprechungsraum wirkt mit Furnier schön und edel zugleich  Foto  IFN Schorn  Groh.
Imitate halten einem Vergleich damit in keinem Fall stand“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur (IFN) e.V.

Furnier wird aus dem Holz nachhaltig bewirtschafteter Wälder hergestellt. Die wichtigsten dafür verwendeten Bäume sind der Ahorn , die Buche, die Eiche, der Nussbaum und die Esche . Welcher Baum sich unter diesen Sorten für ein optisch interessantes Furnier eignet, richtet sich nach unterschiedlichen Faktoren, die für das ungeübte Auge kaum zu erkennen sind. Der Experte sucht nach einer bestimmten Größe und Dicke, einer attraktiven Maserung des Holzes, er achtet auf die Farbnuancen des Baumes, die je nach Sorte vom hellen Ahorn über die rötliche Rotbuche, das mittlere Braun der Eiche und das dunkle Braun des Nussbaumes bis hin zu den Farbspielen der „Oliv-Esche“ reichen und er muss erkennen, ob das Holz eine makellose Struktur aufweist. Erst wenn dieser eine Baum unter oft hunderten Exemplaren gefunden ist, wird er gefällt und schafft ganz nebenbei Platz für die nachwachsenden, jungen Bäume. Dann wird er ins Werk gebracht und dort überwiegend in Handarbeit zu Möbeloberflächen, Oberflächen für Türen, Applikationen von Oberklasse-Fahrzeugen, für den Innenausbau von Gebäuden oder auch zum Beispiel für den Boots- und Flugzeugbau weiter verarbeitet.

Wasser, Kochtopf, Schneidemaschine

Wer jetzt denkt, dass der für die Furnierherstellung ausgesuchte Baum sofort verarbeitet wird, der irrt: Zunächst muss das Holz gewässert werden. „Durch das Wässern werden Veränderungen der Holzfarbe und Rissbildungen unterbunden“, erklärt Klaas. Danach wird die Rinde entfernt und das freigelegte Holz zugeschnitten. Um das Holz anschließend schälen bzw. messern zu können, kommt es in große Metallwannen – intensives Kochen oder Dämpfen macht das Holz dann geschmeidig und entwickelt die für die geplante Furnier-Charge vorgesehene Holzfärbung. Nach dem Schneiden der Furnierblätter werden diese dann durchschnittlich 0,6 bis einen Millimeter dicken Schichten vorsichtig getrocknet, gestapelt und zugeschnitten. Damit diese filigranen Schichten dann später auf Möbeln & Co. gut aussehen, müssen sie natürlich entsprechend gepflegt werden: Öl, Wachs , Beize oder Lacke helfen hier – ähnlich wie eine Pflegecreme die menschliche Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen und vor dem Austrocknen schützt. IFN/DS

Autor:
Holzi am 03. Jul. 2012 um 04:48 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/5020
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
1 + 3 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi