Wald 2.0 – Regeln für den Wald der Zukunft



Wald ist nicht einfach nur eine Ansammlung von Bäumen, sondern viel mehr: Er ist Kohlenstoffspeicher, Sauerstoffproduzent, Wasserfilter, Nahrungslieferant und Heimat für viele Insekten -, Vogel- und Tierarten. Aber auch für den Menschen ist der Wald nicht nur Rohstofflieferant, sondern auch Erholungsraum und Arbeitsplatz. Die Ansprüche an den Wald sind vielfältig und widersprechen sich sogar im Einzelfall. Vor allem die Bedeutung des Waldes als Rohstofflieferant hat in den letzten Jahren zu Lasten der anderen Waldleistungen zugenommen. Es war an der Zeit Waldwirtschaft des 21. Jahrhunderts neu zu definieren.

Der Forest Stewardship Council (FSC ) hat genau dies in den letzten Jahren in Deutschland getan. Bürger, die am Wald interessiert sind, wurden in einem breiten Konsultationsprozess eingeladen, die Waldwirtschaft der Zukunft zu definieren. Wirtschaftliche, soziale und ökologische Interessen des Naturschutzes wurden dabei gleich gewichtet. Namhafte Akteure waren dabei: die großen Umweltverbände Deutschlands (WWF, Greenpeace, NABU, BUND ), Arbeitnehmervertretungen (u.a. IG BAU, IG Metall) und Vertreter von Unternehmen und Waldbesitzern. Im Juni 2010 fand dieser Prozess mit der Verabschiedung des neuen Deutschen FSC-Standards seinen Abschluss. Schlussendlich ist damit eine neue, zukunftsfähige Form der Waldwirtschaft definiert, die gesellschaftliche Interessen abbildet und gleichzeitig die Nutzung und Vermarktung des Rohstoffes Holz fördert.

Jeder Waldbesitzer kann sich freiwillig nach den FSC-Kriterien zertifizieren lassen und damit für die gesellschaftliche Unterstützung seiner Waldwirtschaft sorgen. Gleichzeitig kann er nur so den glaubwürdigen Nachweis einer vorbildlichen Waldwirtschaft erbringen. Konkret bedeutet eine FSC-Zertifizierung, dass im Rahmen der Waldnutzung keine Bodenbearbeitung stattfindet, keine Pestizide eingesetzt werden, Wälder nicht gedüngt werden und Biotop- und Totholz angereichert wird. Nun gilt es, genau diese Ansprüche - mit besonderem Augenmerk auf öffentliche Wälder – umzusetzen.

Autor:
Holzi am 10. Aug. 2010 um 04:46 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3738
Bookmark:

Comments

Ich habe einem Artikel in der Zeit gelesen in dem aufgezeigt wurde, dass in Deutschland nur sehr wenige Waldbesitzer an einem FSC -Zertifikat interessiert sind. Das Hauptargument für das Siegel sei der bessere Preis den man beim Verkauf von Holz mit dem FSC-Zertifikat erzielen kann. Auf der anderen Seite schreckt das FSC-Siegel sehr viele Waldbesitzer ab, da die Kosten für die Bewirtschaftung deutlich steigen und die Waldarbeit anhand vorgegebener Kriterien erfolgen muss, die teilweise nicht wirtschaftlich sind. Ein Appel an die Wichtigkeit des Waldes ist richtig. Doch Unternehmen denken wirtschaftlich und so meine ich das vor allem die Verbraucher mehr investieren müssen um das FSC-Zertifikat und den Schutz des Waldes voranzutreiben.

Dieser Artikel ist m.E. ein weiterer Beitrag um eine nachhaltige Waldwirtschaft in das Bewusstsein der Verbraucher zu rücken .

Woody-Toys um 08:26 Uhr

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
1 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi