Wem gehört der Wald? – Symposium der HAWK-Fakultät



Der deutsche Wald hat heutzutage die Aufgabe, die vielen Ansprüche der Gesellschaft zeitgleich zu erfüllen. So ist er Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere, Sauerstoffproduzent und CO2 Speicher, Holzproduzent, Erholungsort und Arbeitsplatz.

Vor dem Hintergrund dieser Multifunktionalität laden Prof. Dr. Ulrich Harteisen (Dekan) und Prof. Dr. Uwe Meierjürgen (Forstpolitik) zusammen mit Forststudierenden der HAWK- Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen zu einem Symposium ein, das am 14. Juni 2010 von 13 bis 17.30 Uhr im Max Planck Institut in Göttingen, Am Fassberg 11, stattfindet.

Die verschiedenen Standpunkte und Thesen zu diesem aktuellen Thema werden veranschaulicht durch: Klaus Borger (Umweltstaatssekretär, Saarland), Dr. Lutz Fähser (Leitender Forstdirektor i. R., Stadtwald Lübeck), Dr. Wolfgang Seidenschnur (Abt.-Dir. i. R., Hessen-Forst), Dr. Helmut Koschel (Geschäftsführer der AG Rohholzverbraucher, Abt.-Dir. i. R., Bundesforstverwaltung in Berlin), Ulrich Grober („ZEIT“ -Autor/ Sachbuchautor) und Karl- Friedrich Weber (Waldbeauftragter des BUND Niedersachsen, Forstamtm. i. R., Niedersächsische Landesforsten).

Der Staats- und Kommunalwald steht, besonders in der aktuell angespannten Haushaltssituation, oft zwischen Nutzungseinstellung zugunsten des Naturschutzes einerseits und der Holznutzungsoptimierung andererseits.
Wenngleich der Wald in Deutschland für viele Menschen auch „nur“ eine Kulissenfunktion erfüllt, welche 24 Stunden zur Verfügung steht und selbstverständlich als solche genutzt wird, so gibt gerade diese populäre Funktion dem Symposiumsthema: „Wem gehört der Wald“ eine besondere Brisanz.
Die stetig steigende Nachfrage nach dem Werkstoff „Holz“ zeigt, dass dieser nach wie vor „in“ ist. Da aber Holz nur an Holz wächst, muss der Wald bewirtschaftet werden. Ein gesunder, artenreicher Wald, in dem sich die Menschen erholen und entspannen können, kommt auch der Volkswirtschaft zu Gute, obwohl sich der Wert der Entspannung und Erholung nicht bilanzieren lässt.
Das Symposium soll hierbei Denkanstöße geben, um aufzuzeigen, dass sich Naturschutz und Holznutzung nicht gegenseitig ausschließen müssen.

Autor:
Holzi am 12. Mai 2010 um 05:50 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3561
Bookmark:

Comments

Etwas - milde gesagt - merkwürdige Frage: Der Wald gehört dem, der im Grundbuch eingetragen ist. Für Zweifel und Verschiebungen daran gibt es keinen Grund und keine Basis. Alles andere ist Blödsinn.

Hallo Ulrich Reinhardt,
und was ist mit dem Staatswald oder gar dem Gemeinde Wald /Stadtwald??? Wem gehört der und wer ist dafür verantwortlich??? Wie soll man mit solchem Wald umgehen, mehr hin zu Wirtschaftlichen Nutzung oder doch mehr zu Naturschutz und Erholung???

Holzi um 17:15 Uhr

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
4 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi