„Große Pranke“ hält dank Holz warm wie ein Bärenfell



Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover hat immer schon mit besonderen Bauwerken aufgetrumpft. Dazu gehört nicht nur das prächtige Schloss oder das Sprengel Museum, sondern in gewisser Weise auch die „Große Pranke“. Was gefährlich klingt, ist in Wahrheit ganz harmlos: O.LUX, eine Schwesterfirma des Fertighaus-Herstellers Luxhaus, hat im Stadtteil Marienwerder mit einem Architekten eine Kindertagesstätte aus Holz errichtet, die von der Form her einer Bärentatze ähnelt. „Betreut wurde das Projekt, das unter engen Kostenvorgaben in einem energieeffizienten Standard umgesetzt wurde, von der Stadt Hannover“, berichtet Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).
Der Kindergarten Große Pranke
Eine moderne Holzrahmenbauweise , witterungsbeständige Wandkonstruktionen mit zweischaligem, Schall absorbierendem Aufbau und große, dreifach verglaste Fenster an der Südseite des Gebäudes sind nur einige der positiven Markenzeichen der Kindertagesstätte, die auf mehr als 600 Quadratmetern Platz für rund 70 Kinder bietet. Die hoch wärmegedämmte Gebäudehülle aus Holz sorgt in Verbindung mit einer Lüftungswärmerückgewinnung und einer Gas-Therme für Warmwasser und zusätzliche Heizwärme an kalten Wintertagen dafür, dass der Innenbereich des Hauses fast allein durch die Sonnenenergie und die Körpertemperatur der spielenden Kinder angenehm warm bleibt. Dementsprechend niedrig fällt der jährliche Heizbedarf aus: Er liegt bei lediglich rund 35 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter und Jahr – ein Passivhaus liegt mit 15 kWh nur unwesentlich darunter.

Holz hat eine gute Umweltbilanz

Ein weiterer Vorteil des beim Bau der Kindertagesstätte verwendeten Holzes ist seine Umweltbilanz: Es stammt aus nachhaltig bewirtschafteten, heimischen Wäldern und es ist CO2-neutral: Für ihr Wachstum benötigen die Bäume nichts als Sonne, Wasser und Luft und sie sind ein effektiver Kohlenstoffspeicher. „Die Ökobilanz eines Holzhauses ist daher im Vergleich zu konventionellen Bauweisen positiv. Das gilt einmal mehr für dieses fortschrittliche Projekt“, so Klaas.

Angenehme Wirkung auf die Hausgäste

Die angenehme Wirkung des Baumaterials Holz endet aber nicht bei der Heizkostenrechnung oder beim Naturschutz: „Mitarbeiter des Kindergartens berichteten unter anderem von einer positiven Einflussnahme des Naturmaterials auf das Wohlbefinden der Besucher“, berichtet Alexander Lux, Geschäftsführer des ausführenden Hausherstellers. Es sei eine nahezu therapeutische Wirkung des Holzes beschrieben worden. „Damit fühlen wir uns insgesamt in unserer Einschätzung des Potenzials von Holz nicht nur beim Bau moderner Eigenheime, sondern auch bei der Umsetzung einer zeitgemäßen Objektarchitektur bestätigt“, so Lux weiter. Viele gute Gründe sprechen also für ein Naturmaterial, das mit wachsendem Erfolg beim Bau von energieeffizienten Gebäuden in allen Bereichen des Städtebaus Verwendung findet.

Autor:
Holzi am 02. Sep. 2010 um 08:43 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3802
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
9 + 9 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi