Ein Holzhaus speichert rund 75 Tonnen CO2



In Zeiten von Klimawandel und steigenden CO2 Emissionen gewinnt die Auswahl des geeigneten Baustoffs immer mehr an Bedeutung. Während eine günstige Treibhausgasbilanz zu einem weltweiten Marketinginstrument wird, hat Holz hier - dank seiner Beschaffenheit – unvergleichbare, natürliche Vorteile : Nicht nur Bäume sondern auch verbautes Holz speichert CO2 und entzieht damit große Mengen dieses Treibhausgases aus unserer Atmosphäre: 1 Kubikmeter verbautes Holz speichert 1 Tonne CO2 - diese (C)auberformel1 umgelegt auf ein Gebäude mit einer Nutzfläche von 160 Quadratmetern, einer Geschoßhöhe von 2,5 Metern und einer Kellerdeckenfläche von 100 Quadratmeter bedeutet, dass rund 75 Tonnen CO2 gespeichert werden.

Mit Holz als Ersatz für andere Materialien, weitere 1,1 Tonnen CO2 reduzieren

Aus Holz lassen sich nicht nur mehrgeschossige Wohnhäuser, Gewerbebauten oder Hallen mit riesigen Spannweiten bauen, Holz ermöglicht auch über die drei Lebenszyklen eines Gebäudes die CO2-Bilanz gering zu halten: Kein anderes Baumaterial benötigt zu seiner Herstellung weniger Energie und stößt damit wenig CO2 aus. Selbst bei der End-of-life Phase eines Holzhauses setzt dieses nur jene Menge an CO2 frei, die gespeichert wurde. Damit ist der Baustoff Holz von Natur aus CO2 neutral und jeder Kubikmeter Holz, der als Ersatz für andere Baustoffe dient, reduziert die CO2-Emissionen in der Atmosphäre. Dieser Substitutionseffekt2 macht es möglich, dass mit 1 Kubikmeter Holz noch einmal 1,1 Tonnen gespeichert werden können.

2.160 Holzhäuser wachsen täglich nach

Österreich ist als eines der am dichtesten bewaldeten Länder Europas, etwa zur Hälfte mit Wald bedeckt. Etwa 31 Mio. Kubikmeter wachsen jährlich nach - pro Sekunde ist das ein Kubikmeter Holz. Die Nutzung beträgt dagegen nur circa zwei Drittel davon. Damit wächst in Österreich alle 40 Sekunden soviel nach, dass daraus ein Holzhaus gebaut werden könnte. Ein Kubikmeter Holz in jeder Sekunde! Täglich wären das 2.160 Häuser - in einem Jahr Holz für 788.400 Häuser. Angesichts der vorhandenen Ressourcen und der CO2 neutralen Qualitäten des Holzes ist sein möglichst umfangreicher Einsatz als Roh-, Bau-, Werkstoff nicht nur nahe liegend sondern zeugt von ökologischer Verantwortung.

Autor:
Holzi am 16. Feb. 2010 um 10:28 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3318
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
1 + 2 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi