Innovative Holzbauten für eine lebenswerte Zukunft



„Laut Experten müssen in den kommenden Jahren weltweit mehr als eine Milliarde Häuser gebaut werden, wenn die Not der von Armut, Migration, Umweltverschmutzung oder Krieg bedrohten Menschen gelindert werden soll. Ich bin überzeugt: Es wird nicht ohne massiven Einsatz nachwachsender Rohstoffe gehen!“ sagte Dipl.-Ing. Sabine Djahanschah, Expertin für Klima- und ressourcenschonendes Bauen bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) anlässlich der Ausstellungseröffnung „Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft“ im Martin-Gropius-Bau in Berlin.

Das wissenschaftliche Konzept der Planetaren Leitplanken zeige, wie groß der Einfluss des Menschen auf die Umwelt sei. Teilweise seien die Belastungsgrenzen der Erde bereits überschritten. Doch, so Djahanschah: „Noch haben wir Menschen es in der Hand, die aus dem Ruder gelaufenen Prozesse umzukehren und innerhalb gesicherter Handlungsspielräume zu bleiben.“ Es gehe dabei nicht um „eine Rolle rückwärts“, sondern es geht um Fortschritt und um Innovationen.

Holz im Bau wichtig für Klima- und Ressourcenschutz

Für eine zukunftsfähige Entwicklung werde Holz im Bauwesen sowohl beim Klima- als auch beim Ressourcenschutz eine zentrale Rolle spielen. Bäume würden beim Wachsen das Klimagas Kohlendioxid (CO2) binden. Werde das Holz für den Bau verwendet, und zwar langfristig, gelange das so gebundene CO2 nicht zurück in die Atmosphäre. Holzgebäude, wie sie in der Ausstellung gezeigt werden, sparen auf diese Weise verglichen mit einem konventionellen Bau rund 70 Prozent Treibhausgase ein. Das bedeute einen immensen Beitrag zum Klimaschutz. Die wissenschaftlichen Arbeiten zur Ausstellung, die fachlich und finanziell von der DBU gefördert wurde, belegen, dass bereits ein Drittel des jährlichen Holzeinschlages in Deutschland ausreichen würde, um hier sämtliche Neubauten in Holzbauweise entstehen zu lassen. Zudem ersetze Holz andere Baustoffe, die nicht auf nachwachsenden Rohstoffen basierten, und sei deshalb für den Ressourcenschutz wichtig.

Alleinstellungsmerkmal: Wald -, Forst-, Rohstoff- und Ökologieaspekte

Die Inhalte des Ausstellungskonzeptes würden auf Forschungsergebnissen, modellhafte Holzbauten und bildungspädagogischen Präsentationen basieren. Djahanschah: „Bemerkenswert finde ich – und das ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal –, wie es den Ausstellungsmachern gelungen ist, Wald-, Forst-, Rohstoff- und Ökologieaspekte einzubinden.“ Die öffentlichkeitswirksame und gestalterisch hochwertige Ausstellung, aber auch der zugehörige Katalog seien damit wichtige Meilensteine in der Bewusstseinsbildung.

Schirmherrin der Ausstellung „Bauen mit Holz – Wege in die Zukunft“ ist Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks. Veranstalter der Ausstellungseröffnung ist die Technische Universität München in Kooperation mit dem Deutschen Architektur Zentrum DAZ in Berlin. Gezeigt wird die Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin vom 21. Oktober 2016 bis 15. Januar 2017.

Autor:
Holzi am 21. Okt. 2016 um 08:28 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/22861
Bookmark:

Comments

Nichts geht über Klimaschutz. Sie sind gut auf die wertvollen Eigenschaften von Holz eingegangen. Danke dafür.

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
15 + 1 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi