Lebendiges Walderbe durch nachhaltige Waldnutzung



Der Bundestag unterstützt mit der Ablehnung des Antrages der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen auf Schaffung eines Naturwalderbes (BT-Drs. 17/796) die Position des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR). Mit dem Antrag sollte auf 5 % der deutschen Waldfläche ein Naturwalderbe geschaffen und sichergestellt werden, dass es sich hierbei um verbindlich und dauerhaft von forstwirtschaftlicher Nutzung freie Wälder handelt. „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, unser reiches kulturelles Walderbe in seiner Vielfalt und multifunktionalen Leistungsfähigkeit auf der gesamten Waldfläche zu bewahren. Mit nachhaltiger und naturnaher Waldbewirtschaftung erreichen wir für Umwelt, Natur und Gesellschaft in der Summe viel mehr“, begrüßt DFWR-Präsident Georg Schirmbeck, MdB den Bundestagsbeschluss.

In ihrem Antrag griff die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Forderungen aus der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt auf, den Flächenanteil der Wälder mit natürlicher Waldentwicklung bis 2020 auf insgesamt 5 % auszudehnen. Für diese dauerhaft aus der Nutzung zu nehmenden Flächen sollte ein „Deutsches Naturwalderbe“ geschaffen werden.

„Deutschlands Wälder müssen nicht vor der Forstwirtschaft in Schutz genommen werden. Nur mit aktiver, nachhaltiger Waldbewirtschaftung schaffen wir es, im Kampf gegen den Klimawandel anpassungsfähige Mischwälder voran zu bringen und mit Holznutzung binden wir das klimaschädliche Kohlendioxid“, so Schirmbeck weiter.

Zwei Bundeswaldinventuren und die Zwischeninventur 2008 bescheinigen den deutschen Wäldern einen leistungsfähigen und zuwachsstarken Zustand, der eine nachhaltige Holznutzung von ca. 80 Mio. fm/Jahr in immer naturnäher werdenden Bestandesstrukturen erwarten lässt. „Die deutsche Forstwirtschaft bekennt sich zu Arten- und Strukturvielfalt in ihren Waldbeständen und nutzt die natürlichen Prozesse in ihren Waldbaustrategien. Dies bedeutet Stabilität und schafft Biodiversität auf der ganzen Fläche“, fasst Schirmbeck zusammen.

Waldeigentümer aller Besitzarten stellen bereits heute auf großer Fläche mit einer naturnahen und umfassend nachhaltigen Forstwirtschaft den Erhalt der biologischen Vielfalt sicher. Die deutsche Forstwirtschaft, die vor 300 Jahren den Begriff der Nachhaltigkeit erstmals prägte, wird so ihrer traditionell hohen Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt gerecht und bewahrt nachhaltig ein lebendiges Walderbe.

Autor:
Holzi am 09. Jul. 2010 um 09:13 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3671
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
2 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi