VDMA Holzbearbeitungsmaschinen: Technologieführung ohne Kompromisse



Märkte im Wandel – unter diesem Motto diskutierte die deutsche Holzbearbeitungsmaschinen-Industrie bei der Mitgliederversammlung des VDMA Fachverbandes Holzbearbei­tungsmaschinen in Dresden die Trends in der Branche.

Klar ist für die Unternehmen: Die Abnehmermärkte haben sich in den vergangenen zehn Jahren substanziell verschoben und verändern sich weiter. Europa ist zwar weiterhin die wichtigste Exportregion, verliert aber relativ an Bedeutung. Zudem haben sich die Schwerpunkte deutlich von West- nach Osteuropa verlagert. Weitere Wachstumschancen werden hauptsächlich in den Schwellenländern in Asien und Südamerika gese­hen. Das heißt, dass ein immer größerer Anteil der Produkte in ferner liegende Märkte verkauft wird.

Auch die Marktbedingungen verändern sich: die Konjunkturzyklen – bei Holzbearbeitungsmaschinen ohnehin besonders ausgeprägt – werden durch die globale Vernetzung der Märkte weiter verstärkt. Außerdem gewinnen neue Wettbewerber, z.B. in China und der Türkei, größeren Einfluss.

Rolf Knoll, der scheidende Vorstandsvorsitzende des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen, fasste die daraus abgeleiteten Herausfor­derungen in seinem Statement zusammen: „Jedes Unternehmen muss sich strategisch ausrichten: Regionale Begrenztheit ist machbar; Wachs­tum findet aber in erster Linie in fernen Märkten statt.“

Für alle Unternehmen gelte, dass die Anpassungsfähigkeit an ausge­prägte Marktzyklen überlebenswichtig wird und Kapazitäten noch flexibler gestaltet werden müssen.

Laut Knoll wird Effizienz zum wesentlichen Antrieb für Investitionen in Maschinen und Anlagen, gerade weil der Rohstoff Holz knapper und teurer wird. Das begünstigt die Entwicklung neuer Holzwerkstoffe, für deren Weiterverarbeitung neue Konzepte und Möglichkeiten der Ober­flächengestaltung benötigt werden. Basis für die Spitzenposition unserer Industrie sind dabei die Fachkräfte. Der Aufwand, gut ausgebildete Kräfte zu gewinnen und zu halten, wächst.

Besonders betonte Knoll die Rolle neuer Technologien: „ Um den zuneh­menden internationalen Wettbewerb auf Abstand zu halten, müssen wir das tun, was wir am besten können: ohne Kompromisse auf Technolo­gieführerschaft setzen. Wenn wir weiterhin die Trends vorgeben, können wir unsere herausragende Marktposition halten oder ausbauen.“

Autor:
Holzi am 30. Mai 2012 um 08:31 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/4968
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 3 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi