Auftragskunst mit Akzenten



Akzente setzen mit natürlichem Furnier : Dieser Maxime haben sich die Hersteller hochwertiger Designermöbel verschrieben. Das Angebot reicht von der veredelten Schublade über einzelne Schranktüren, die mit feinstem Holz bekleidet werden, bis hin zu furnierten Seitenteilen oder komplett verkleideten Regalfächern für die heimische Blu-Ray-Sammlung.
Edles Furnier prägt das Gesicht der Möbelserie ALEA Foto IFN   Kettnaker Möbelmanufaktur
„Erlaubt ist was gefällt, aber die Furnierakzente müssen richtig gesetzt werden und das Möbel an sich darf nicht zu nervös wirken“, so Wolfgang Kettnaker, Geschäftsführender Gesellschafter der Kettnaker Möbel-Manufaktur.

Der Trend ist eindeutig: Hochwertiges Furnier ist bei modernen Möbeln gefragt. Allerdings nicht mehr als großflächiges Stilmittel, sondern als dezent eingesetzte Ergänzung des Mobiliars. Edle Hölzer machen heute das Rennen bei von Individualität geprägten Einrichtern – kein Furnierblatt gleicht dem anderen, weder in der Maserung, noch in der Farbe . „Furnier ist ein Naturprodukt, das jedes Möbelstück zum Unikat macht“, so Kettnaker.

Reine Funktionalität ist nicht kaufentscheidend

Stand früher einmal die reine Funktion im Vordergrund – ein Schrank oder eine Kommode musste vor allem praktisch sein und ausreichend Stauraum bieten – werden Möbel heute zunehmend zum Raum gestaltenden Kunstwerk. Gefragt sind vor allem Hochglanz-Oberflächen und Glas, aber eben nicht nur. „Man könnte sagen: Furnierapplikationen spielen bei einem heutigen Möbel zwar von der damit versehenen Fläche her nur eine kleinere Rolle, dafür finden sie sich aber bei der großen Mehrheit aller Möbel in der ein oder anderen, zurückhaltenden Form“, so der Unternehmer.

Kleine Fläche, große Wirkung

Oft ist es nur die eine Schublade, deren Sicht-Frontteil mit Furnier veredelt ist. „Zum Einsatz kommen in der Regel die Holzsorten Nussbaum, Kernnussbaum, Eiche matt und Eiche dunkel“, so Kettnaker. Die verwendeten Furnierblätter sind in diesem Fall sechs Millimeter dick und bieten damit eine hohe Gebrauchstauglichkeit. „Wie die Schublade oder die Tür dann letztendlich aussieht, entscheidet einzig und allein die Natur. Holz ist nun einmal ein Naturprodukt, das sich sein Aussehen nicht vorschreiben lässt“, so der Möbelexperte. Wer offen sei für exklusive Individualität, komme um Holz im und am Möbel nicht herum. Minimalismus sei dabei der entscheidende Begriff: „Ein Möbel muss sich immer dem Raum unterordnen und darf ihn optisch nicht erschlagen. Richtig eingesetzt, bildet Furnier eine perfekte Ergänzung des Gesamteindrucks und die Schönheit des Holzes wird vom Möbelstück wie eine Bühne perfekt in Szene gesetzt.“

Autor:
Holzi am 06. Jun. 2012 um 04:52 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/4983
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
15 + 2 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi