Dem Eschentriebsterben mit resistentem Saatgut trotzen



In einem deutschlandweit einzigartigen Verbundvorhaben bauen Wissenschaftler der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern und des Instituts für Forstgenetik des Johann Heinrich von Thünen-Instituts eine Samenplantage zur Erzeugung von Eschensaatgut auf, das besonders resistent gegenüber dem Eschentriebsterben ist.

Das Eschentriebsterben bedroht die Esche (Fraxinus excelsior L.) in ihrer Existenz. Verursacht durch den Pilz Hymenoscyphus pseudoalbidus, der mittlerweile auch in 23 weiteren Ländern Europas nachgewiesen wurde, führt es zum Absterben fast aller Bäume. Der ökologische und ökonomische Schaden ist groß: So sind in Mecklenburg-Vorpommern nahezu alle Eschenbestände betroffen.

Da eine Bekämpfung des Pilzes bisher nicht möglich ist, werden zur Wiederaufforstung der geschädigten Flächen resistente Eschen in ausreichender Anzahl benötigt. Es gibt Hinweise darauf, dass einige wenige Eschen über diese Resistenz verfügen. Diese Bäume sollen im Rahmen des Projekts identifiziert und für die Erzeugung von Saatgut genutzt werden.

Die Wissenschaftler wählen dazu äußerlich nicht befallene, vitale Bäume unter Berücksichtigung der Wuchsleistung vorrangig aus lokalen Eschenbeständen in Mecklenburg-Vorpommern aus, um sie anschließend mit Hilfe molekular-genetischer Marker zu charakterisieren und phytopathologisch zu untersuchen. „Wir wollen dabei eine möglichst große genetische Vielfalt erreichen, um für die weitere vegetative Vermehrung auf eine breite Auswahl an sogenannten Plusbäumen zurückgreifen zu können“ so Dr. Peter Röhe, Koordinator des Vorhabens. „Die Plusbäume dienen der Gewinnung von Saatgut und stellen die Basis für den Aufbau der Samenplantage dar“, so Röhe weiter. Das Vorhaben trägt zur Sicherung der Versorgung mit Eschenholz und zur Erhaltung der Biodiversität innerhalb der Baumart und in den durch Esche geprägten Biotopen bei.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das Vorhaben „Erhalt der Gemeinen Esche durch Anlage einer Samenplantage bestehend aus Klonen mit hoher Resistenz gegenüber dem Eschentriebsterben (ResEsche)“ im Rahmen des Förderschwerpunkts „Nachhaltige Waldwirtschaft“ über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Autor:
Holzi am 25. Jul. 2016 um 09:06 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/22836
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
4 + 2 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi