Gütesiegel Thermoholz noch in diesem Jahr



In Zusammenarbeit mit dem Institut für Holztechnologie Dresden und der Leibniz Universität Hannover arbeiten Thermoholz-Hersteller an einer Qualitätssicherung für ihr innovatives Produkt. Weitere Unternehmen sind zum Mitmachen aufgerufen.

Der Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland e.V. (BSHD) hatte erst im vergangenen Jahr die „Fachgruppe Thermoholz“ gegründet, die das junge Produkt weiter entwickeln und der Öffentlichkeit und Politik bekannt machen soll. Erster Coup ist die Entwicklung eines Qualitätssiegels für Thermoholz in Zusammenarbeit mit Dr. Wolfram Scheiding vom Institut für Holztechnologie Dresden und Dr. Christian Welzbacher von der Leibniz Universität Hannover. Ziel ist es, noch in diesem Jahr mit dem neuen Qualitätssiegel zu starten. Unternehmen, die sich an der Entwicklung beteiligen wollen, können sich mit Klaus Kottwitz vom BSHD per E-Mail an klaus.kottwitz@bshd.eu in Verbindung setzen.

Folgende Thermoholz-Hersteller entwickeln derzeit das Gütesiegel:
1. Firstwood GmbH, 14727 Premnitz
2. Hagensieker GmbH & Co. KG, 49152 Bad Essen
3. Holz Schiller GmbH, 94209 Regen
4. Holzbodenwerk Krottenthaler GmbH & Co. KG, 93185 Michelsneukirchen
5. Menz Holz GmbH & Co. KG, 36115 Ehrenberg-Reulbach
6. Mitteramskogler GmbH (Mirako), A-3334 Gaflenz
7. Timura Holzmanufaktur GmbH, 06548 Rottleberode
8. BikoS GmbH, 03222 Lübbenau

Die Wissenschaftler Wolfram Scheiding und Christian Welzbacher besuchten diese Unternehmen persönlich, um den Status Quo zur Qualitätssicherung festzustellen und daraus einen Kriterienkatalog zu erarbeiten. Er sieht sieben Verwendungsbereiche für Thermoholz vor, die mit den erforderlichen Eigenschaften definiert werden. Die Anwendungsbereiche sollen dann mit Hilfe eines Etiketts auf den Produkten gekennzeichnet werden. Ein Einsatzort ist beispielsweise der „Außenbereich, bewittert, nicht im Erdkontakt, stark beansprucht (GK 3.2): Terrassendecks, Unterkonstruktionen, waagerechte Bauteile, Gartenmöbel, Spielplatzgeräte“. Thermohölzer dieser Art der Verwendung müssen die Dauerhaftigkeitsklasse 2 nach DIN 68800-1 erfüllen und eine Brinellhärte von 10 N/mm² nach DIN EN 13629 Laubholzdielen aufweisen. Welche weiteren Kriterien für diesen und andere Anwendungsbereiche gelten sollen, wird die Fachgruppe Thermoholz des BSHD auf den nächsten Sitzungen beschließen.

Autor:
Holzi am 24. Jan. 2011 um 10:17 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/4138
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
9 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi