Holzhandelssicherungsgesetz: HDH: „Praktische Umsetzung in Kürze möglich"



Das Ziel ist in Sichtweite: Im Frühjahr 2013 soll – zeitgleich zur vollen Anwendbarkeit der EU-Holzhandelsverordnung – das viel diskutierte Holzhandelssicherungsgesetz (HolzSiG) in aktualisierter Fassung in Kraft treten. Für die Branche bedeutet das die Kontrolle aller Marktteilnehmer, die Holz und Holzprodukte in den Verkehr bringen.

Durchgeführt werden diese Kontrollen – soweit es Importe von Holz und Holzwerkstoffen aus Drittstaaten betrifft – durch Unternehmen, die im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) tätig sind. Diese müssen von der Europäischen Union zugelassen und vom BLE kontrolliert werden. „Derzeit gibt es noch keine zugelassenen Unternehmen, gleichwohl bereits einige Zulassungsanträge gestellt wurden. Nähere Informationen zu erteilten Zulassungen oder über einen möglichen Zeitrahmen für erste Zulassungen erwarten wir allerdings für Mitte September“, so Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH).

Das derzeit gültige HolzSiG gegen den Handel mit illegal eingeschlagenem Holz dient der nationalen Umsetzung der geltenden EU-FLEGT-Verordnung (2173/2005) zur Einrichtung eines FLEGT-Genehmigungssystems für Holzeinfuhren aus der europäischen Gemeinschaft. Die Verordnung gilt dabei nur für die Einfuhr von Holz aus bestimmten Partnerländern in den EU-Binnenmarkt und sieht einen Nachweis über die Legalität des Holzeinschlags vor. Eine Ausweitung der FLEGT-Verordnung stellt die EU-Holzhandelsverordnung (995/2010) dar, die ab dem 3. März 2013 vollumfänglich angewendet wird. Sie erfasst das gesamte, erstmals in den EU-Binnenmarkt in Verkehr gebrachte Holz sowie die in Verkehr gebrachten Holzprodukte und verpflichtet dazu, alle Marktteilnehmer, die Holz und Holzerzeugnisse in den Verkehr bringen, sowie Händler und Überwachungsorganisationen zu kontrollieren. In Deutschland legt das HolzSiG fest, dass der BLE die Kontrolle gemäß der EU-FLEGT-Verordnung obliegt, ebenso die Kontrolle nach EU-Holzhandels-Verordnung soweit es Importe von Holz und Holzwerkstoffen aus Drittstaaten betrifft. Die Kontrolle der deutschen Waldbesitzer fällt laut HolzSiG in den Zuständigkeitsbereich der Behörden der Bundesländer.

Autor:
Holzi am 06. Sep. 2012 um 07:31 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/5112
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
5 + 1 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi