Rundholzpreise in Deutschland weit über internationalem Niveau



Im dritten Quartal sind die Preise für Sägerundholz in vielen marktrelevanten Regionen der Welt gefallen. Dies bildet der globale Index für Sägerundholzpreise (GSPI) ab. Während Waldbesitzer in anderen Ländern mit Preissenkungen auf die angespannte Situation ihrer Abnehmer reagierten, haben die deutschen Säger weiter mit zu hohen Rohstoffpreisen zu kämpfen. Im internationalen Wettbewerb verlieren die Betriebe zunehmend den Anschluss.

Nach Angaben des Branchendienstes Wood Resource Quarterly (WRQ) gingen die Preise für Sägerundholz in den zurückliegenden Monaten weltweit um 4,6 Prozent auf 85,56 US Dollar zurück. Insbesondere in Skandinavien und Osteuropa fielen die Preise, was sich auf die internationalen Absatzmärkte auswirken dürfte. Die Rücknahme sei eine notwendige Anpassung an das niedrigere Marktniveau für Fertigwaren, sagte Håkan Larsson, Präsident des südschwedischen Forstkonzerns Södra.

Nach Meinung von Lars Schmidt, Generalsekretär des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. (DeSH), ist es höchste Zeit, dass sich auch hierzulande die Waldeigentümer wieder an den Schnittholzpreisen orientieren und die wirtschaftliche Situation ihrer Abnehmer ernst nehmen. Zuletzt stieg der Index drei Mal in Folge und hatte im Sommer ein Dreijahreshoch erreicht. Deutschland stellt seit geraumer Zeit die internationale Preisspitze beim Rundholz dar. Mitunter liegt der Leitpreis für Nadelholz 50 Prozent über anderen Ländern. "Diese Kosten können beim Schnittholz nicht umgelegt werden. Die Schere zwischen Stammholzpreisen und Produkterlösen öffnet sich immer weiter. Das wirkt sich nicht nur auf den Außenhandel, sondern auch auf den Binnenmarkt aus", bilanziert Schmidt.

Die Exportaussichten für die deutschen Sägewerke scheinen derzeit getrübt. Nach Rekordhöhen im Sommer zeigen die Zahlen einen saisonal nachlassenden Schnittholzmarkt in den USA. Ob China ein Ventil sein kann, bleibt fraglich. Zwar stieg der Import von Schnittholz 2014 um fünf Prozent und die Preise erreichten ein neues Hoch. Profiteure sind – aufgrund des schwächelnden Rubels – aber vor allem russische Exporteure sowie Lieferanten aus Kanada mit deutlichem Rohstoffpreisvorteil.

Autor:
Holzi am 10. Dez. 2014 um 09:03 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/22444
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
2 + 6 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi