Wald und Holz müssen als Motor der „Green Economy“ weiter gestärkt werden



Die Waldbesitzerverbände begrüßen eine „Waldallianz“ im Rahmen der Waldstrategie 2020. Auf der Jahrestagung des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR) war sie von Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, angekündigt worden, gemeinsam mit einer Initiative zur stärkeren internationalen Zusammenarbeit zugunsten des Waldes. Mit beiden Maßnahmen kann die Rolle der Forstwirtschaft nach Ansicht der AGDW als „grünste Branche“ in einer zukunftsfähigen Bioökonomie gestärkt werden.

Die Forstwirtschaft muss national als auch international zu einem Motor der „Green Economy“ im Rahmen einer nachhaltig denkenden und arbeitenden Gesellschaft werden. Mit dieser Forderung stößt Schmidt beim Dachverband AGDW – Die Waldeigentümer auf offene Türen, ebenso natürlich, wenn er die deutsche Forstwirtschaft für ihre nachhaltige, beispielgebende Arbeit lobt. AGDW-Präsident Philipp Freiherr zu Guttenberg dankt Schmidt für die politischen Impulse: „Die private und kommunale Forstwirtschaft ist Vorreiter und stellt sich den drängenden Fragen des Klimawandels, der Ressourcenknappheit und des ökologischen Umbaus der Wirtschaft wie kaum eine andere Branche. Sie liefert mit ihrer nachhaltigen Grundkonzeption und Arbeit wichtige Lösungsansätze. Wir brauchen Initiativen wie die von Christian Schmidt, damit unser Vorbild im Land stärker wahrgenommen wird und die Chancen, die Forst und Holz bieten, in allen Bereichen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft genutzt werden.“

Deutsche Forstwirtschaft setzt international Standards

Am 13. Mai warb Bundesminister Schmidt in der 11. Sitzung des Waldforums der Vereinten Nationen (UNFF) für eine eigenständige UN-Waldpolitik und einer engere internationale Zusammenarbeit für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der Wälder der Erde. Ihm zufolge sollen international verbindliche Standards gesetzt werden, die sich nicht zuletzt an den nachhaltigen Waldbaumethoden Deutschlands orientieren. Zudem solle ein verstärkter Know-how-Transfer angestrebt und enger beim Wissensmanagement kooperiert werden. „Waldzerstörungen, illegaler Holzeinschlag, Gefährdung der Wälder durch den Klimawandel und andere Risiken beschäftigen die Staatengemeinschaft und die Medien regelmäßig. Gehörig unterbelichtet scheint mir aber das große und zum Teil noch ungenutzte Potential, das die Wälder für die Menschheit bergen, sofern sie nachhaltig bewirtschaftet werden", erklärte Christian Schmidt in seiner New Yorker Rede.

Autor:
Holzi am 19. Mai 2015 um 04:10 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/22587
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 3 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi