WKI-Online-Seminar »Altholz als Rohstoffquelle für Bioprodukte?«



Um die Chancen, die die Nutzung von Sekundärrohstoffen aus dem Recycling von Altholz bieten, geht es im 17. Webinar des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung WKI am 22. Oktober 2013 um 15 Uhr.

Altholz wird vor allem zur Energiegewinnung genutzt. Ein Grund hierfür ist das Fehlen wirtschaftlich interessanter Alternativen. Die Verarbeitung der Lignocellulose aus Altholz in Bioraffinerien kann diese Lücke schließen. Durch unterschiedliche Aufschlusstechnologien werden aus lignocellulosehaltigen Rohstoffen die Bestandteile Cellulose , Hemicellulose und Lignin gewonnen. Aus diesen Plattformprodukten können wiederum weitere chemische Primär- und Folgeprodukte z. B. für die chemische Industrie hergestellt werden. Eine steigende Nachfrage des Markts nach lignocellulosehaltiger Biomasse belegen auch zahlreiche Studien.

Bioraffinerien liefern auch einen Beitrag zur Energiewende. Aus Biomassen können so genannte Biotreibstoffe der zweiten Generation produziert werden, die ökonomisch und ökologisch vorteilhaft sind, da sie ohne Agrarbiomasse auskommen. Als Rohstoff dienen vor allem trockene Rückstände aus der Landwirtschaft, wie Stroh, Schalen/Rinden und Spreu, Holz , holzartige Biomasse und organische Abfälle, z. B. Altpapier, Rückstände aus Altpapier-Zellstoffaufschluss und Lignin. Um den stetig steigenden Rohstoffbedarf langfristig decken zu können, müssen nicht genutzte Biomasse-Typen als Ausgangsstoff für Lignocellulose-Bioraffinerien erschlossen werden. Recyceltes Altholz besitzt diesbezüglich ein hohes, bislang aber wenig beachtetes Potenzial als Rohstoff. Im Rahmen des Webinars werden die gesellschaftspolitischen und technischen Hintergründe sowie Handlungsbedarfe und Lösungsansätze vorgestellt.

Das Webinar richtet sich vorwiegend an Behörden, Verbände und Unternehmen aus der Holz-, Holzwerkstoff- und Holzrecyclingbranche, die neue Absatzwege erkunden und ihre Wertschöpfung durch eine nachhaltige stoffliche Nutzung von recyceltem Altholz erhöhen möchten.

Die stoffliche Nutzung von Altholz beschränkt sich momentan fast ausschließlich auf die Holzwerkstoffindustrie. Die geschätzte Kapazität in den europäischen Mitgliedsländern liegt bei über 50 Mio Tonnen im Jahr. Die Nutzung durch die Holzwerkstoffindustrie wurde beim WKI-Webinar »Stoffliche Nutzung von Altholz« im Mai 2013 bereits vorgestellt.

Weitere Informationen zu den kostenfreien Webinaren des Fraunhofer WKI finden Sie unter www.wki.fraunhofer.de.

Autor:
Holzi am 25. Sep. 2013 um 12:33 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/6591
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi