Brüderle zur Spielzeugsicherheit: "Der Schutz der Kinder hat höchste Priorität"



Die Europäische Kommission hat im September auf Drängen des Bundeswirtschaftsministeriums beschlossen, eine Expertengruppe zu Fragen chemischer Festlegungen im Rahmen der Spielzeugrichtlinie einzurichten. Die Expertengruppe wird erstmalig am 8. November in Brüssel über mögliche Verbesserungen beraten.

Bundeswirtschaftsminister Brüderle: "Der Schutz der Kinder hat für mich höchste Priorität. Deshalb führt an Nachbesserungen der Spielzeugrichtlinie kein Weg vorbei. Wir brauchen ein hohes Sicherheitsniveau."

Seit 20. Juli 2009 ist die neue EU-Spielzeugrichtlinie in Kraft. Anzuwenden ist sie ab dem 20. Juli 2011. Mit dieser Richtlinie werden bereits wichtige Fortschritte für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz von Kindern erzielt. So sind zum Beispiel krebserregende oder erbgutverändernde Stoffe erstmals grundsätzlich verboten, der Schutz vor Ersticken durch das Verschlucken kleiner Teile künftig erheblich erweitert worden.

Dennoch weist die neue Spielzeugrichtlinie noch Mängel auf, die es zu beseitigen gilt. Besonders im chemischen Teil sind die Regelungen teilweise noch unzureichend. Hierauf nimmt auch der neueste Testbericht von Stiftung Warentest Bezug.

Minister Brüderle: "Umso wichtiger und erfreulicher ist es, dass sich nun eine Expertengruppe den Fragen chemischer Festlegungen annimmt. Wir werden Verbesserungen zu den chemischen Anforderungen an Spielzeug entwickeln, bevor die neuen Chemiegrenzwerte ab Juli 2013 anzuwenden sind. Das Bundeswirtschaftsministerium wird sich hierbei für Lösungen stark machen, die dem Schutz der Gesundheit unserer Kinder gerecht werden."

Verbesserungsbedarf besteht insbesondere bei den Grenzwerten für Schwermetalle, bei allergenen Stoffen und sog. KEF Stoffen (krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe).

Daneben setzt sich das Bundeswirtschaftsministerium für Verbesserungen bei der Sicherheit von Spielzeug im Ursprungsland an. Der weltweit größte Spielzeugexporteur ist China.

Minister Brüderle: "Bei der Eröffnung des Deutsch-Chinesischen Symposiums zur Produktsicherheit habe ich vor wenigen Tagen in Peking für eine stärkere Zusammenarbeit unserer beiden Länder und der gemeinsamen Erarbeitung von Lösungen plädiert. Wir werden in Kürze eine gemeinsame Deutsch-Chinesische Arbeitsgruppe Produktsicherheit einrichten. Sie wird sich insbesondere mit Fragen der Spielzeugsicherheit befassen."

Siehe dazu den Bericht von Test unter fast-alle-enthalten-schadstoffe-auch-holzspielzeug.htm

Autor:
Holzi am 29. Okt. 2010 um 09:10 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/3960
Bookmark:

Comments

[...] Holzspielzeugen so gering wie nur irgend möglich gehalten. Klar ist, dass Spielzeug auch der seit 20. Juli 2011 gültigen EU-Spielzeugrichtlinie entsprechen müssen. Diese regelt unter anderem das Verbot krebserregender und erbgutverändernde [...]

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
11 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi