Furnier als Werkstoff für Schiffe und Yachten



Vom 18. bis 26. Januar 2014 steht Düsseldorf wieder ganz im Zeichen der Messe „boot“. Mehr als 1.650 Aussteller und jährlich mehr als 250.000 Fach- und Privatbesucher prägen diese größte Wassersportmesse der Welt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor der gezeigten Wasserfahrzeuge ist die Verwendung von Holz : Das Naturmaterial spielt seit Jahrhunderten als natürlicher und widerstandsfähiger Werkstoff eine große Rolle im Yacht- und Schiffsbau. Beginnend mit Flößen und Einbäumen wurden die Wasserfahrzeuge mit der Zeit immer größer und sicherer.
Furnier im Yachtbau
So konnten schließlich fremde Länder entdeckt und ein reger, weltweiter Handel getrieben werden. Heute gibt es auf der Erde unzählige Schiffe und Yachten in den verschiedensten Ausführungen und für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke. „Diese sind zwar nicht mehr aus Holz konstruiert, aber Holz wird bei vielen Yachten oder Kreuzfahrtschiffen im Innenraum als edles Furnier eingesetzt“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur e.V. (IFN).

Ohne den uralten und einzigartigen Werkstoff Holz hätte die Schiffsbaukunst niemals ihre jetzige Größe erreicht. Selbst heute, im Jahr 2014, richten sich die Werften bei der Konstruktion neuer Yachten und Schiffe noch nach den alten Grundlagen aus dem Holzbau – mit dem großen Unterschied, dass moderne Schiffe überwiegend aus Stahl oder Kunststoffen gefertigt werden. Aus Vollholz bestehen nur noch ganz wenige, kleinere Transportschiffe, Yachten und Boote. Jedoch erlebte Holz in Form von Furnier in den vergangenen Jahren eine echte Renaissance – und das aus gutem Grund: Furnier verbindet ökologische, angenehme haptische und faszinierende optische Qualitäten. Das gilt besonders für den Schiffsbau, denn allein Deutschland hat rund 7.700 Kilometer Wasserstraßen und die Erde ist mit rund 70 Prozent Wasserfläche bedeckt. „Der Branche geht es recht gut. Besonders Bootsbauer verzeichnen gute Auftragseingänge und Umsätze. So werden allein in Deutschland pro Jahr rund 800 bis 900 Motorboote und Yachten in allen gängigen und außergewöhnlichen Varianten hergestellt, die sehr oft mit individuellen Furnieren aufgewertet werden. Dazu kommen Segelboote und große Kreuzfahrtschiffe, bei deren Gestaltung Furnier ebenfalls eine große Rolle spielt. Das Naturmaterial findet dabei sowohl im Innenausbau als auch bei den sichtbaren Bodenplanken Verwendung. „Furnier ist ein natürliches Material, es schont die natürlichen Holzvorkommen, es mutet optisch individuell und edel an, es strahlt eine wohlig warme Atmosphäre aus und fasziniert daher die Menschen seit jeher. Das Material spricht so viele Sinne an, wie kein zweites. Und das gilt auch und ganz besonders im Schiffsbau“, so Klaas.

Autor:
Holzi am 06. Jan. 2014 um 05:38 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/9795
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
13 + 6 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi