Politik informiert sich über klimaneutrale Produktion in Tischlerbetrieben



Das Deutsche Institut für umweltgerechte Produktion und gesundes Wohnklima (DIUG), eine Tochter der Landesfachverbände „Leben Raum Gestaltung“ Hessen und Rheinland-Pfalz, hat gemeinsam mit Pilotbetrieben einen CO2-Rechner für Tischlerbetriebe entwickelt. Mit diesem Berechnungsprogramm können die produktionsbezogenen CO2-Emissionen eines Betriebes ermittelt werden. Ziel ist es, den CO2-Rechner für möglichst viele Tischlerbetriebe nutzbar zu machen. In diesem Ziel wird das DIUG von der Politik unterstützt.
Erläuertung des CO2 Rechners Quelle  DIUG
Ursprünglich war der CO2-Rechner für die Ermittlung des CO2-Ausstoßes bei der Produktion einzelner Möbelstücke entwickelt worden. Das Deutsche Institut für umweltgerechte Produktion und gesundes Wohnklima (DIUG), hat diesen Ansatz gemeinsam mit Pilotbetrieben weiterentwickelt und den Rechner so umgearbeitet, dass der CO2-Ausstoß eines gesamten Tischlerbetriebes ermittelt werden kann.

„Dieser Ansatz bietet Kunden und Betrieben gleichermaßen Vorteile“, erläutert Dr. Hubert H. Krischer, Geschäftsführer DIUG. „So können etwa Kunden aus dem öffentlichen Bereich gesetzliche Vorgaben zur Beschaffung einhalten und dies mit dem entsprechenden Zertifikat nachweisen. Die Betriebe wiederum erhalten Aufschluss über ihren CO2-Ausstoß und können diesen mit Innovationen reduzieren sowie über Aufforstungsprojekte kompensieren. So erhalten sie das Zertifikat ‚CO2-neutraler Betrieb‘.“ Kooperationspartner für die Aufforstung ist HessenForst.

Um den CO2-Rechner möglichst vielen Tischlerbetrieben zur Verfügung zu stellen, soll die Erfassung der Daten nicht von den Betrieben selbst, sondern von den Mitarbeitern der Landesverbände vorgenommen werden. Dazu benötigt das DIUG allerdings politische und finanzielle Unterstützung. Der Staatssekretär im hessischen Umweltministerium, Mark Weinmeister, signalisierte bei einem Termin in Bad Wildungen, dass die Unterstützung des Projektes im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen möglicherweise geprüft werden könne.

Denn die Nachfrage nach umweltgerechten und nachhaltigen Produkten hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Private und öffentliche Auftraggeber sowie zahlreiche Kommunen setzen bei ihren Ausschreibungen zunehmend auf nachhaltige, umweltgerechte Produkte und Produktionsverfahren. Nachhaltige Produkte tragen auch durch die Vermeidung von CO2 bei ihrer Produktion, inklusive vor- und nachgelagerter Transportwege, ihrer Nutzung sowie der stofflichen oder energetischen Nutzung am Ende ihres Lebenszyklus zum Klimaschutz bei.

Produkte vom Tischler erfüllen bereits zentrale Forderungen einer nachhaltigen Produktion:
• Holz ist ein nachwachsender Rohstoff;
• Tischler fertigen Produkte, die langlebig sind und nicht nach einem Jahr auf dem Müll landen;
• Die Produktion erfolgt vor Ort und vielfach mit heimischen Hölzern;
• Das Handwerk bildet aus und schafft Arbeitsplätze.
Autor:
Holzi am 22. Nov. 2013 um 08:20 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/7729
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
1 + 0 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi