Tipps für den Motorsägenkauf. Welche ist die Richtige?



Das Angebot an Motorsägen ist groß. Wer nur für den Eigenbedarf Holz sägt oder Bäume auf dem eigenen Grundstück selber pflegen möchte, steht deshalb vor der schwierigen Frage, welche Säge für seine Zwecke optimal ist. Eine erste Orientierung beim Kauf bieten Prüfzeichen. Auch für semiprofessionelle Zwecke sollte eine Säge neben dem "GS"-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) auf jeden Fall mindestens auch die Prüfzeichen "KWF-STANDARD" bzw. "DLG-Focus" haben.

Das KWF (Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V.) prüft forsttechnische Geräte und Ausrüstung. Unter www.kwf-online.org/ sind alle Prüfberichte abzurufen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, im Fachhandel einzukaufen. Denn neben fundierter Beratung kann man sich hier in der Regel auf guten Service, schnelle Reparaturen und eine zügige Ersatzteilversorgung verlassen.

Für gelegentliche kleinere Arbeiten, wie das Fällen kleiner Bäume oder das Auslichten von Gehölzen in Hof und Garten, genügt eine leichte Kompaktsäge (Hobbysäge), die in der Regel eine Motorleistung zwischen 1,3 und 2,3 Kilowatt (kW) hat.

Bei höherer Beanspruchung, etwa für Arbeiten in der Landwirtschaft, im Obst- und Gartenbau oder für die Brennholzwerbung bis 30 Raummetern, lohnt es sich, auf eine mittelstarke Allroundsäge ("Semi-Profi-Maschine") zurückzugreifen. Die Motorleistung dieser Geräte liegt bei etwa 2,5 bis 3,5 kW. Sie sind für den häufigen Gebrauch konstruiert. Für den intensiven täglichen Einsatz benötigt man allerdings echte Profisägen, die, je nach Aufgabenstellung, in Leistungsklassen von 1,7 bis 7 kW angeboten werden. Die Schienenlänge muss dabei zur Leistung der Motorsäge passen: Eine zu lange Schiene bei geringer Motorleistung vermindert die gesamte Sägeleistung deutlich. Bei Motorsägen aus dem Fachhandel ist die Schienenlänge deshalb immer der Leistung der angebotenen Modelle angepasst.
Wichtig für die Sägeleistung ist die richtige Kette. Für leichte Kompaktsägen und semiprofessionelle Allroundsägen sind Sicherheitsketten in Halbmeißelform geeignet. Ihre Schnittleistung ist zwar etwas geringer als die von Vollmeißelketten, aber dafür garantiert dieser Kettentyp einen geringeren Rückschlag und ist unempfindlicher gegen Boden- und Steinberührung. Außerdem ist die Arbeit damit auch sicherer, da Halbmeißelketten Schnittschutzhosen deutlich langsamer durchtrennen als die Vollmeißelketten der Profis.

(Quelle: aid.de)

Autor:
Holzi am 17. Okt. 2012 um 10:52 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/5220
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
9 + 11 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi