Fraunhofer-Institut für Holzforschung nach Bauproduktenverordnung notifiziert



Das Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI ist zum 31. Mai 2013 vom Deutschen-Institut für Bautechnik (DIBt) als Produktzertifizierungsstelle, Zertifizierungsstelle für die werkseigene Produktionskontrolle und Prüflabor gemäß EU-Bauproduktenverordnung (Nr. 305/2011) benannt (notifiziert) worden. Vorausgegangen war die Akkreditierung als Zertifizierungsstelle für Bauprodukte durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAKKS).

Damit hat das Fraunhofer WKI alle Grundlagen erlangt, um ab dem 1. Juli 2013 weiter als Dienstleister für die holz - und gipsverarbeitende Industrie arbeiten zu können. In diesem Zuge wurde das Produktportfolio des WKI, für das diese Benennung gilt, erheblich erweitert. Neben den Holzwerkstoffen (EN 13986), Brettschichtholz (EN 14080), Bauholz (EN 14081) und Wärmedämmstoffen aus Holzwolle und Holzfasern (EN 13168 und EN 13171) sind weitere interessante Bauprodukte hinzugefügt worden. Unter anderem auch Bauprodukte aus Gips (EN 520, EN 14190 und EN 15283).

Die Bauproduktenverordnung löst am 1. Juli die bisher geltende Bauproduktenrichtlinie ab. Dies bedeutet für die Hersteller von Bauprodukten wesentliche Änderungen. Der Hersteller eines Bauprodukts ist verpflichtet, für jedes Bauprodukt, für das eine harmonisierte Norm oder ein Europäisch Technisches Bewertungsdokument vorliegt, eine »Leistungserklärung« zu erstellen. Auf der Grundlage dieser Leistungserklärung erfolgt dann die CE-Kennzeichnung. Die CE-Kennzeichnung ersetzt die bisherige Konformitätserklärung. Der Hersteller erklärt nun also mit der CE-Kennzeichnung die Konformität des Produkts mit der Leistungserklärung. Das weitet die CE-Kennzeichnung enorm aus und stellt manchen Hersteller vor das Problem der praktischen Umsetzung. Das WKI trägt dazu bei, diese Fragestellungen zu beantworten.

Das Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI bearbeitet aktuelle und zukunftsorientierte Aufgaben der Nutzung von Holz und anderen nachwachsenden Rohstoffen.

Das Fraunhofer WKI ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft, die in Deutschland derzeit mehr als 80 Forschungseinrichtungen betreibt, davon 60 Institute. Mehr als 20000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,8 Milliarden Euro. Davon fallen 1,5 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten.

Autor:
Holzi am 20. Jun. 2013 um 10:16 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/5805
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 1 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi