Gefährdung der Tarifautonomie in Tischler- und Schreinerhandwerk?



Mit dem sogenannten „Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie“ hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter anderem die Regelungen zur Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns in Höhe von 8,50 Euro auf den Weg gebracht. Verbunden mit dem Gesetz sind aber auch einige Änderungen im Tarifvertragsrecht, die im Tischler- und Schreinerhandwerk auf erhebliche Kritik und Widerstand stoßen.

„Mit dem Gesetz droht eine erhebliche Einschränkung der Tarifautonomie und obendrein eine massive Ausweitung der Sozialkassen“, warnt Dieter Roxlau, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Tischler NRW. „Nach dem vorliegenden Gesetzentwurf ist ein allgemein verbindlich erklärter Tarifvertrag auch dann einzuhalten, wenn der Betrieb nach bisherigem Recht an einen anderen – räumlich und fachlich näheren – Tarifvertrag gebunden ist. Dies gilt ausdrücklich auch für ‚gemeinsame Einrichtungen‘ wie zum Beispiel die Sozialkasse der Bauwirtschaft (SOKA-Bau).“

Existenzfähigkeit von Betrieben bedroht

Für Tischlerbetriebe würde dies bedeuten, dass sie – unabhängig von ihrer eigenen Tarifbindung – automatisch in den Geltungsbereich des allgemeinverbindlichen Bautarifvertrages gezogen würden. Dieter Roxlau: „Diese Regelung hätte schwerwiegende Auswirkungen auf die Existenzfähigkeit der Betriebe.“ Denn dies hätte auch zur Folge, dass Tausende Tischlerbetriebe den Bestimmungen der Sozialkasse der Bauwirtschaft (SOKA-Bau) unterliegen würden – und sie dann zusätzlich 21 Prozent ihrer Lohnsumme an die SOKA-Bau abführen müssten, ohne auch nur annähernd die Chance auf eine angemessene Gegenleistung zu haben. „Die Leistungen der SOKA-Bau sind nämlich durch die besondere Situation der Bauwirtschaft geprägt, etwa im Bereich der Urlaubs-Umlage aufgrund der starken saisonalen Schwankungen in der Bauwirtschaft“, betont Dieter Roxlau. „Jahreszeitliche und witterungsbedingte Schwankungen spielen dagegen im Tischlerhandwerk keine Rolle.“

Korrektur des Entwurfs erforderlich

Mit dem Beschluss des Bundeskabinetts hat der Gesetzentwurf Anfang April bereits eine wichtige Hürde genommen. Mit Appellen an die Mitglieder des Bundestagsausschusses „Arbeit und Soziales“ sowie eine Vielzahl von Bundestagsabgeordneten haben sich der Fachverband Tischler NRW, der Bundesverband Tischler Schreiner Deutschland sowie weitere Landesverbände und einzelne Innungen mit Nachdruck für eine Korrektur des Entwurfes stark gemacht – damit das „Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie“ nicht in Wirklichkeit zu einer massiven Schwächung der Tarifautonomie führt. Die endgültige Verabschiedung des Gesetzes durch den Bundesrat soll im September erfolgen.

Autor:
Holzi am 10. Mai 2014 um 06:35 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/21115
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 1 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi