Große ökologische Potenziale von Holz im Baubereich



(aid) - Holzverwendung bietet eine Menge ökologischer Vorteile, das ist inzwischen allgemein bekannt. Aber wo liegen die größten Potenziale von Holz für nachhaltiges Wirtschaften? Dieser Frage ging das Forschungsvorhaben "Ökopot" nach, durchgeführt vom Institut für Bauphysik der Universität Stuttgart, dem Zentrum für Holzwirtschaft der Universität Hamburg und weiteren Projektpartnern.

Die Studie untersuchte beispielhaft wichtige Einsatzbereiche von Holz im Bauwesen. Ziel war, die Holzprodukte mit den größten ökologischen Marktpotenzialen zu identifizieren, und zwar mit Hilfe einer "produktbezogenen ökologischen Potenzialanalyse". Dazu wurde eine Marktanalyse, ein technischer Vergleich der Holzprodukte und ihrer Konkurrenzprodukte im Baubereich sowie eine Ökobilanz erstellt. Dabei zeigte sich, dass die meisten Holzprodukte über ihren Lebenszyklus insgesamt geringere Umweltlasten verursachen als vergleichbare, nicht auf Holz basierende Systeme.

Beispiel Fußboden: Mit fast 500 Millionen Quadratmeter verlegter Fläche pro Jahr handelt es sich um einen sehr großen Markt mit enormem ökologischem Potenzial. Fußböden aus Holz (sowohl Parkett als auch Laminat -Fußboden) haben eine sehr gute CO2-Bilanz. Durch die energetische Verwertung von Holzprodukten am Ende des Produktlebens entstehen insgesamt sogar Gutschriften!

Jedes zusätzliche Prozent Marktanteil von Holzfußböden bedeutet aufgrund der Größe des Marktes eine erhebliche CO2-Verminderung bzw. Einsparung von Primärenergie. Schon eine Erhöhung des Marktanteils von 21 Prozent (Stand 2005) auf zum Beispiel 25 Prozent würde zu einer Einsparung von ca. 500.000 Tonnen Emissionen an CO2 führen. Das entspricht der jährlichen Fahrleistung von ca. 300.000 Autos. Auf der Energieseite entspräche diese Marktverschiebung der Ladung von über 3.300 Tanklastzügen mit Heizöl.

Für Fenster, Innen- und Außenwände sowie für Hallenträger wurden ebenfalls die produktbezogenen ökologischen Potenziale ermittelt. Ergebnis: Auch in diesen Bereichen lassen sich mit einem höheren Anteil von Holzprodukten deutliche Verbesserungen erreichen: bei der Einsparung von fossiler Energie und bei der Verringerung von Treibhausgasemissionen.

Zur Vermittlung der Ergebnisse wurden Handlungsempfehlungen erstellt. Sowohl für die Unternehmen, die diese Holzprodukte anbieten als auch für Verbraucher. Wer ökologisch handeln möchte, sollte beim Bauen Holz verwenden. Weitere Informationen: www.oekopot.de

Autor:
Holzi am 22. Apr. 2009 um 11:30 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/2735
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
1 + 2 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi