Natürliche Holzfassaden aus heimischem Holz



Seit mehreren Jahren schon erfreuen sich Holzfassaden bei Deutschlands „Häuslebauherren“ und Renovierern einer stetig steigenden Beliebtheit. Gerade angesichts kürzer werdender Tage und herbstlicher Schmuddelwetterlagen stellt sich allerdings wohl so mancher Holzfassadeninteressent derzeit die Frage, welches Holz bei durchschnittlich fast 1000 Litern Niederschlag pro Quadratmeter und Jahr für heimische Witterungsverhältnisse denn überhaupt geeignet ist.

Tropenhölzer wie Teak oder Meranti wären nach Ansicht vieler Experten materialseitig eine gute, wenn auch nicht ganz billige Lösung, weil diese Hölzer auch unbehandelt lange haltbar sind. Allerdings stammt nicht jedes angebotene Tropenholz aus kontrolliertem Plantagenanbau und der Transport nach Europa verbraucht zudem wertvolle Energie, ist also vor allem unter ökologischen Gesichtspunkten durchaus zu diskutieren. In den meisten Fällen wird deshalb derzeit Lärche oder Douglasie gewählt, weil diese harzhaltigen Nadelhölzer ebenfalls ohne Anstrich Wind und Wetter trotzen. „Spezialthermoholz aus heimischem Laubholz wie Buche, Pappel oder Esche bildet seit einiger Zeit eine weitere, besonders attraktive Alternative“, so Martin Hagensieker, Sägewerksbesitzer und Inhaber der Thermoholzmarke proGOODWOOD, „weil es durch das ‚Backen’ in speziellen Thermoöfen mindestens so witterungsbeständig wie Tropenholz wird, aus hiesigen Wäldern stammt und im Unterschied zu Lärchenholz zudem kein Harz absondert, praktisch astfrei ist und einen völlig anderen Farbton als Nadelholz aufweist. Speziell Pappel ist momentan absolut ‚in’ – und wird überwiegend in Form von Rhombus-Profil-Fassaden verbaut.“

Holz als Fassadenmaterial hat grundsätzlich viele Vorteile: einfache Verarbeitbarkeit, kurze Montagezeiten, überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis, gute Wärmedämmeigenschaften. Zudem entspricht Holz dem wachsenden Bedürfnis vieler Hausherren nach einem ökologischen Baustoff und einer naturnahen Optik. Den vielen Vorteilen steht in unseren Breiten eigentlich nur der Nachteil entgegen, dass die meisten unbehandelten Holzarten den mitteleuropäischen Klimaverhältnissen auf Dauer nicht widerstehen. Bisher gab es deshalb für Bauherren eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder das Holz lackieren bzw. lasieren oder auf Nadelholzvarianten wie Lärche oder Douglasie ausweichen.

Der Trend geht allerdings derzeit eher weg von lackierten oder lasierten Holzoberflächen und hin zu unbehandelten Hölzern. Zum einen wohl vor allem aus optischen Gründen – schließlich will man offensichtlich sehen, dass es sich beim verwendeten Material um Holz handelt. Außerdem ist vielen der Pflegeaufwand für oberflächenbeschichtetes Holz vermutlich einfach zu groß. Die Expertenregel „wer einmal streicht, der streicht immer wieder“ schreckt offensichtlich ab. Zumal die Zeitabstände für die Oberflächenbehandlung relativ eng sind. Selbst das Deutsche Lackinstitut mit Sitz in Frankfurt empfiehlt in einer aktuellen Meldung: „Dickschichtlasuren sollten alle vier bis fünf Jahre und deckende Lacke alle fünf bis acht Jahre erneuert werden.“ Es verwundert also nicht, dass Lärche und Douglasie relativ häufig verwendet werden. Beide Holzarten können, müssen aber nicht lackiert oder lasiert werden. Sie widerstehen auch unbehandelt den widrigen mitteleuropäischen Wetterverhältnissen. Allerdings sondert gerade die Lärche relativ viel Harz ab, was insbesondere beim direkten Kontakt mit bis zum Boden reichenden Holzfassaden zum Problem werden kann. Außerdem mag nicht jeder die vielen Astansätze und die typisch „graue“ Patina, die unbehandeltes Lärchen- oder Douglasienholz im Laufe der Zeit entwickelt.

Vor diesem Hintergrund ist das Selbstbewusstsein des niedersächsischen Sägewerksbesitzers Martin Hagensieker und der Stolz auf sein Spezialthermoholz proGOODWOOD durchaus verständlich: „Mit proGOODWOOD ist es uns gelungen, die ökologischen Vorteile heimischen Holzes mit den produktspezifischen Vorteilen von Tropenholz zu kombinieren – und das ohne die typischen Nachteile von Nadelholz in Kauf nehmen zu müssen. Unser Holz überzeugt mit höchster Widerstandsfähigkeit, Top-Qualität, einer astfreien Oberfläche und einem durchgängig einheitlichen Farbton. Im Unterschied zu Nadelholz wie Douglasie oder Lärche entwickelt unser proGOODWOOD-Laubholz im unbehandelten Zustand im Laufe der Zeit eine gleichmäßige fein-silbergraue Patina statt eines dunkelgrauen bzw. grauschwarzen Farbtones!“

Autor:
Holzi am 10. Nov. 2008 um 05:25 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/2398
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
6 + 3 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi