Transportmittel aus Holz: Globale Umweltaktivisten



Der Begriff „Krise“ wird seit einigen Monaten oft – manchmal zu oft – benutzt. Das gilt einmal mehr auch für den Zustand des Wirtschafts- und Währungssystems in Europa. Gleichwohl entwickeln sich die Exportzahlen hierzulande vielversprechend. So wurden im Gesamtjahr 2012 rund 3,4 Prozent mehr Waren exportiert, als im Vorjahr. Alle diese Waren müssen professionell verpackt werden, damit sie unbeschadet ihren Bestimmungsort erreichen. Damit dies umweltfreundlich geschieht, kommt es dabei auf die Verwendung des richtigen Transportmittel-Rohstoffes an: Natürliches Holz aus heimischen Wäldern ist hier erste Wahl. „Packmittel und Paletten aus Holz, die in Deutschland hergestellt werden, stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft, besitzen eine hervorragende Ökobilanz und sie eignen sich für den Transport nahezu aller gängigen Wirtschaftsgüter“, bekräftigt der Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V., Siegfried von Lauvenberg.

Nachhaltigkeit ist hierzulande nicht bloß eine Floskel: In Deutschland, dem Ursprungsland des Nachhaltigkeitsgedankens, der in der Forstwirtschaft seit nunmehr rund 300 Jahren zum Tragen kommt, muss beispielsweise der natürliche Holzzuwachs größer sein als die Menge des geschlagenen Holzes. Das Naturmaterial Holz ist außerdem CO2-neutral und schont die Umwelt. „Während seines Wachstums speichert es große Mengen des klimaschädlichen Kohlendioxids in Form von Kohlenstoff. Je mehr Holz zum Beispiel für die Herstellung von Holzpackmitteln genutzt und in der Folge neu angepflanzt wird, desto größer ist dieser Effekt“, erklärt von Lauvenberg. Eine einzige Fichte kann im Laufe von rund 100 Jahren bis zu 1,8 Tonnen des klimaschädlichen CO2 im Holz binden. „Packmittel aus Holz sorgen also für eine Absenkung des Kohlendioxidanteils in der Atmosphäre. Je länger sie genutzt werden, desto besser ist das letztendlich für die Umwelt“, so von Lauvenberg.

Einsatz von Holz verbessert die Ökobilanz von Unternehmen

Anders sieht es hingegen bei Packmitteln aus Kunststoff aus. So zeigt ein beispielhafter Vergleich einer Europalette aus Holz mit einer Kunststoffpalette mit 17 Kilogramm Gewicht große Unterschiede bei der CO2-Bilanz. Laut des Pallet Carbon Calculators von ECCM/Camco Group – einer international renommierten Einrichtung, die sich unter anderem mit der Analyse von Treibhausgasemissionen aus Unternehmen beschäftigt – und der Swedish Forest Industries Federation (Skogs Industrierna) weist die Europalette eine CO2-Bilanz von minus 27,5 Kilogramm auf. Das heißt, durch die CO2-Reduktion entsteht eine positive Umweltwirkung. Dieser Wert ergibt sich aus der gespeicherten CO2-Menge im Holz, der Holzernte, dem Transport des Holzes zur Palettenfabrik, der Produktion inklusive der Verwendung von Nägeln und Klammern und dem Transport der Palette zum Verwender. Eine Kunststoffpalette hingegen setzt inklusive Herstellung des Rohmaterials und der Verarbeitung sowie des Transports zum Verwender auf einer mit dem Transportweg der Holzpalette identischen Strecke ein Plus von fast 45 Kilogramm Kohlendioxid frei. „Rechnet man die CO2-Bilanz einer Europalette hoch, wird der Unterschied noch deutlicher. Beim Einsatz von 1.000 Europaletten verbessert der Verwender seine Bilanz um 27,5 Tonnen. Das entspricht in etwa 1.000 gefüllten Heißluftballons“, so von Lauvenberg. Dieser Vergleich ist angesichts des sich in diesem Jahr rapide verändernden Emissionshandels von großer Bedeutung. Dann greift eine EU-weite Obergrenze für CO2-Emissionen, die jährlich gesenkt wird und es werden weitere klimaschädliche Substanzen in das Emissionshandelssystem einbezogen. Alles in allem sprechen also viele Gründe für Holz als Packmittelmaterial. Die Europalette steht dabei beispielhaft für die ganze Bandbreite an Transportmitteln aus Holz: Eine negative CO2-Bilanz entsteht bei allen Holzpackmitteln.

Die HPE-Branche unterstützt die Ziele der EU-Holzhandelsverordnung

Die EU-Holzhandelsverordnung wird ab dem 3. März 2013 vollumfänglich angewendet. Sie erfasst das gesamte, erstmals in den EU-Binnenmarkt in Verkehr gebrachte Holz sowie die in Verkehr gebrachten Holzprodukte und verpflichtet dazu, alle Marktteilnehmer, die Holz und Holzerzeugnisse in den Verkehr bringen, sowie Händler und Überwachungsorganisationen zu kontrollieren. „Die HPE-Unternehmen unterstützen das Ziel, den illegalen Holzeinschlag zu unterbinden. Unsere Betriebe können sicherstellen, dass das verwendete Holz aus legaler Quelle stammt – ein Großteil des Holzes stammt ohnehin aus der Europäischen Union“, erklärt von Lauvenberg. Tropenholz, das in einigen Ländern von illegalen Einschlagsaktivitäten bedroht sei, werde nicht eingesetzt. Hersteller von Packmitteln seien in der Regel keine Erstinverkehrbringer auf dem Binnenmarkt. „Holzpackmittel und Paletten sind, wenn sie als Verpackung eingesetzt werden, nicht von der Holzhandelsverordnung betroffen, das heißt für mit Ware beladene Paletten sind keinerlei Nachweise zu führen“, so der HPE-Geschäftsführer.

Natürliche Allrounder mit komplexem Lebenszyklus

Paletten und Holzpackmittel gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Formen – von der CP-Palette, Standard- oder Sonderpalette über Obstkiste, Verschlag und Kabeltrommel bis hin zur Schwergutkiste. Neben dem Erwerb von Modellen in definierten Größen hat der Kunde die Möglichkeit, Transportmittel maßgenau anfertigen zu lassen. Ist die Ware fertig verpackt, wird sie häufig in vollautomatischen Förder- und Lagersystemen gelagert. „Dabei kommt es auf Passgenauigkeit und Stabilität der Ladungsträger an. Außerdem sollten sie rutschfest sein, denn sowohl in Förder- und Lagersystemen als auch später im Lastwagen, Zug, Schiff oder Flugzeug treten hohe Beschleunigungswerte auf“, so von Lauvenberg. Hier hilft die Oberfläche von Holz, die von Natur aus leicht rau ist und die Produkte an Ort und Stelle hält. Dazu kommt, dass Transportmittel aus Holz Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder an die Umgebung abgeben können. Außerdem laden sie sich nicht elektrostatisch auf und ihre Oberfläche wirkt antibakteriell – was besonders beim Transport von Lebensmitteln ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist. Liegt eine Beschädigung vor, können sie mit Altteilen anderer Verpackungen oder mit neuem Holz repariert werden. Ist eine Reparatur nicht mehr machbar, ist eine Verarbeitung zu Hackschnitzeln oder Hackspänen möglich. Daraus entstehen beispielsweise Spanplatten, die im Hausbau oder für die Herstellung von Möbeln verwendet werden können. Am Ende dieses Kreislaufes steht dann etwa die Nutzung des Holzes als CO2-neutrale Biomasse . „Die Verwertung von frischem Holz zur energetischen Nutzung ist dagegen eine Ressourcenverschwendung – die stoffliche Nutzung, Wiederverwendung und Verwertung sollte immer vor der energetischen Verwertung stehen“, bekräftigt von Lauvenberg. „Die Nutzung von Holz als Biomasse zur Erzeugung von Energie ist zwar sinnvoll, sie muss jedoch immer am Ende eines Kreislaufs stehen, der von der intensiven und langfristigen stofflichen Nutzung bestimmt ist.“

Autor:
Holzi am 25. Feb. 2013 um 08:47 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/5489
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
8 + 3 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi