Bauunternehmer kaufen immer häufiger auch im Baumarkt



Wenn Bauunternehmer oder SHK-Installateure Arbeitsmaterial brauchen, müssen sie natürlich zu Anbietern gehen, die ganz auf den Bau- und Installationsbedarf spezialisiert sind. Doch wo kaufen die Verarbeiter am meisten ein– im allgemeinen Fachhandel, im Spezialfachhandel oder direkt beim Hersteller? Überraschend hoch fällt in der Befragung zur aktuellen Jahresanalyse von BauInfoConsult der Anteil des Baumarktsegments an den Einkäufen der Bauunternehmer aus. In der Vergangenheit gaben die Verarbeiter noch regelmäßig zu Protokoll, dass sie den verpönten Do-It-Yourselfern aus dem Weg gehen. Doch für Profiprodukte, die auch im Baumarkt zu haben sind, gehen die Bauunternehmer offenbar immer häufiger auch zu Obi und Konsorten. Im SHK-Handwerk kommt der Baumarkt dagegen weiterhin als Einkaufsort kaum infrage.

Die Bauunternehmer beziehen durchschnittlich 55 Prozent ihrer Einkäufe im Jahr im allgemeinen Baustoff-Fachhandel. Für speziellere Produkte wird ein Drittel der Einkäufe der Bauunternehmen auch im spezialisierten (etwa Dämmstoff-, Holz -, Trockenbau - usw.) Fachhandel bezogen. Direkt beim Hersteller wird nur ein Bruchteil der Einkäufe bezogen. Bedenkt man die in der Branche gängige Ablehnungshaltung gegen Baumärkte als ernstzunehmendem Vertriebskanal für Fachkunden, ist der durchschnittliche Anteil der Einkäufe, die die Bauunernehmer im Baumarkt tätigen, mit 14 Prozent erstaunlich hoch: Bei einer ähnlichen Umfrage von BauInfoConsult aus dem Jahr 2009 war der Anteil der Baumärkte noch marginal.

Dabei sind die Vorteile für Gelegenheitseinkäufe nicht von der Hand zu weisen. Eine ganze Reihe von Markenprodukten, die mittlerweile auch im Baumarktregal zu finden sind, können von den Bauunternehmern auch dort bezogen werden, zumal im Heimwerkerland Deutschland fast immer irgendwo ein Baumarkt in Baustellennähe zu finden sein dürfte, wo man kurzfristig anfallende Kleinigkeiten zeitnah besorgen kann.

Im SHK-Handwerk ist der Baumarkt nach wie vor ein Randsegment. Verständlich, schließlich finden die Sanitär-, Heizungs- und Klimaspezialisten auch die meisten ihrer Produkte nur im spezialisierten (z. B: SHK- oder Haustechnik-) Fachhandel: Auf dieses Segment entfallen 58 Prozent der Einkäufe eines durchschnittlichen SHK-Handwerksbetriebs. Im allgemeinen Baustoff-Fachhandel beziehen die Installateure immerhin 37 Prozent ihrer Einkäufe.

Hintergrund

Die Ergebnisse entstammen der Befragung zur Jahresanalyse 2011/2012, der umfassenden Markt- und Trendstudie zur Bautätigkeit in Deutschland von BauInfoConsult, die im August 2011 erscheint. Zu den Themenschwerpunkten gehören neben barrierefreiem Bauen die Themen nachhaltiges und energieeffizientes Bauen, die Rolle von Community Marketing in der Bauwirtschaft und die Baustoff- und Bauweisentrends der kommenden Jahre.

( Quelle: bauinfoconsult.de )

Autor:
Holzi am 22. Jul. 2011 um 08:33 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/4545
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
2 + 10 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi