Stuermische Zeiten am Holzmarkt



Wetterextreme scheinen sich zu häufen. Von den heftigen Frühjahrstürmen wird der Wald besonders in Mitleidenschaft gezogen. Die betroffenen Waldbesitzer stehen dann oft vor einem Fiasko.
In den vergangenen Monaten war der Holzmarkt - wie im Jahr zuvor - von Sturmwürfen geprägt. Ende Januar verursachte der Orkan „Paula“ vor allem in Österreich einen Schadholzanfall von mehr als 6 Millionen Festmeter. Deutschland blieb von den unmittelbaren Auswirkungen zwar weitgehend verschont, doch wurde aus Süddeutschland berichtet, dass die Preise für Fichtenstammholz infolge des Sturmereignisses kräftig gesunken sind. Im übrigen Deutschland blieben die Preise in etwa konstant. Ende Februar/Anfang März folgte allerdings das Sturmtief „Emma“, das nun auch in Deutschland knapp 5 Millionen Festmeter Holz zu Boden brachte.

Export und Hausbau stocken

Ein Großteil des von den Waldbesitzern eingeschlagenen Holzes wird von der Sägeindustrie zu Schnittholz weiterverarbeitet. Große Mengen davon finden in der Bauindustrie Verwendung. Die deutsche Bauindustrie profitierte im vergangenen Jahr von einem hohen Wachstum der Bautätigkeit während des ersten Quartals. Motoren dieser Bautätigkeit waren allerdings nur der Wirtschaftsbau sowie der öffentliche Bau. Diese Entwicklung wird sich voraussichtlich 2008 fortsetzen.

Der für die Holzverwendung wichtige Wohnungsbau war in den vergangenen Jahren jedoch immer weiter rückläufig. Das führte dazu, dass immer weniger Holz abgenommen wurde. Der rückläufige Export verstärkte die Absatzprobleme der Sägeindustrie. Vor allem die Ausfuhr in die USA ging aufgrund der Krise auf dem Immobilenmarkt und dem sehr starken Eurozurück. Andere Export-Absatz-Kanäle sind zurzeit ebenfalls „verstopft“. Lediglich der Absatz von Nadelschnittholz nach Asien läuft auf einem stabilen Niveau.

Preise unter Druck

Insgesamt gesehen hat die exportorientierte deutsche Sägeindustrie, vor allem einige Großsägewerke, zunehmend mit verringerten Marktanteilen im Ausland zu kämpfen. Neue Absatzkanäle sind schwer zu finden. Das Sturmtief Emma kam somit zu einer Zeit, als die gesamte Holzbranche sich in einer schwierigen Marktlage befand. Auch besteht wegen der Vorschädigung durch Kyrill eine erhöhte Gefahr durch Borkenkäfer.

Die Gesamtlage auf dem Rohholzmarkt ändert jedoch nichts daran, dass die Preise von Fichtenstammholz regional aufgrund der Sturmwürfe durch „Emma“ und die überlagerten „Kyrill“-Hölzer um 15 bis 20 Euro je Festmeter gesunken sind. Fichte B 2b erzielt überwiegend zwischen 60 (in Mittel- und Norddeutschland) bis 90 Euro je Festmeter (Baden-Württemberg).

Quelle und Copyright: ZMP GmbH, Bonn, http://www.zmp.de, 09.06.2008

Autor:
Holzi am 11. Jun. 2008 um 00:30 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/1959
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 12 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi