Teurer Strom: Mit einem Anbieterwechsel Geld sparen



Strom ist in den letzten Jahren teuer geworden - und in 2017 ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen, weil die EEG-Umlage sowie die Netzentgelte weiter angehoben werden. Stromkunden können sich auf Preiserhöhungen einstellen, die nach den Ankündigungen der Versorger im Durchschnitt etwa 3,5 % betragen. Wer diese Kostensteigerungen für sich nicht akzeptieren möchte, sollte über einen Wechsel des Stromanbieters nachdenken. Viele Alternativen bleiben einem schließlich nicht. Einzig, wer mit Strom heizt, kann über einen Wechsel zum Heizen mit Holz nachdenken. Allen anderen verbleibt einzig der Anbieterwechsel. Bei der Wahl eines neuen Stromtarifs sollten allerdings einige Dinge beachtet werden.

Hohe Stromkosten aufgrund Besteuerung

Auch wenn die Energieversorger für die Preissteigerungen gerne verantwortlich gemacht werden, tragen sie einen vergleichsweise geringen Anteil an den immer höheren Kosten. Aktuell entfallen nur 26,6 Prozent des Strompreises auf Erzeugung und Vertrieb, bereits 22,2 Prozent müssen für Netzentgelte aufgebracht werden. Mit 51,2 Prozent entfällt der Großteil der Kosten allerdings auf Strom- und Mehrwertsteuer sowie sonstige Abgaben. Zudem sorgt auch die teure Energiewende dafür, dass der Stromkunde im kommenden Jahr mit einer höheren Stromrechnung kalkulieren muss: Eine Erhöhung der EEG-Umlage von 6,35 auf 6,88 Cent je Kilowattstunde entspricht einer Steigerung von 8 Prozent - auf die ebenso 19 Prozent Mehrwertsteuer erhoben werden. Dies erklärt auch, warum die Strompreise in diesem Jahr trotz verringerter Erzeugerpreise nicht gesunken sind. An der Strombörse in Leipzig wurde die Kilowattstunde 2015 im Durchschnitt noch mit 3,2 Cent gehandelt, 2016 waren es lediglich 2,5 Cent - in Anbetracht der Tatsache, dass die privaten Stromkunden im Mittel etwa 28,7 Cent je Kilowattstunde zahlen müssen, erscheint diese Differenz marginal.

Von Neukundenrabatten profitieren

Offensichtlich ist der Markt dennoch lukrativ: Bei einem Anbieterwechsel locken viele Stromversorger mit günstigen Tarifen und hohen Wechselboni. Zudem ist der Wechsel des Stromanbieters verglichen mit dem DSL-Provider oder dem Girokonto einfach. Zu Versorgungsengpässen kann es nicht kommen, bei Komplikationen schreitet immer der Grundversorger ein. Durch einen Strompreisrechner lässt sich leicht der preiswerte Tarif in der Region finden, dafür wird lediglich die Postleitzahl und der durchschnittliche Jahresverbrauch benötigt. Weil viele Anbieter ihre Angebote nicht bundesweit sondern nur regional offerieren, ist der eigene Wohnort als Angabe wichtig. Zudem setzt sich der Strompreis aus einem Preis für die einzelne Kilowattstunde und einem Grundpreis zusammen, weshalb auch der Verbrauch über den passenden Tarif entscheidet. Wird sehr wenig Energie genutzt, ist ein Tarif mit niedrigem Grundpreis und vergleichsweise hohen Verbrauchskosten die bessere Wahl.

Bei der Suche nach einem passenden Stromtarif sollten einige Dinge beachtet werden:
- Um flexibel zu bleiben sollte die Laufzeit zwölf Monate nicht übersteigen, damit nach einem Jahr wieder gewechselt werden kann.
- Der Anbieter sollte für den Zeitraum der Vertragslaufzeit eine Preisgarantie anbieten. Nur so kann sichergestellt werden, dass es nicht zu Kostensteigerungen während der Vertragslaufzeit kommt.
- Wer seinen Stromverbrauch nicht genau kennt, sollte sich nicht für einen Pakettarif entscheiden. Dabei handelt es sich um Tarifmodelle, bei denen ein gewisses Inklusivvolumen gebucht wird. Wird dieses Volumen nicht genutzt, muss möglicherweise mehr Strom bezahlt werden, als tatsächlich verwendet wird.
- Üblich und ratsam ist ein monatlicher Abschlag. Einige besonders günstige Tarife fordern eine Zahlung per Vorauskasse für den gesamten Zeitraum der Vertragslaufzeit. Von solchen Angeboten sollte Abstand genommen werden.
- Der obligatorische Neukundenbonus sollte genau mit eingerechnet werden. Hohe Einmal-Rabatte sollten nicht über einen teuren Tarif hinwegtäuschen; am Ende zählt die Gesamtkalkulation für die komplette Vertragslaufzeit.

Ist auf diese Weise der passende Tarif gefunden, gelingt der Wechsel einfach und unkompliziert: Sofern beim alten Anbieter keine Restlaufzeit des Vertrages mehr besteht, wird der neue Stromversorger im Zuge des Vertragsabschlusses mit einer Kündigung beauftragt. In der Regel ist der Wechsel dann innerhalb von zwei Wochen vollzogen - wodurch viele Stromkunden trotz allgemeiner Preiserhöhungen Geld sparen können.

Wem die Natur am Herzen liegt, kann gezielt auf Öko-Strom setzen, welcher aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Es ist nicht die günstigste Variante, aber die sauberste.

Autor:
Holzi am 30. Nov. 2016 um 16:12 Uhr
SChlagwort:
| |
Kategorie:
Trackback:
http://www.holzwurm-page.de/trackback/22874
Bookmark:

Kommentar hinzufügen

Smileys
;):(:D:yeah::P:O:?:zzz::jawdrop::sick::-*:oehm::clown:::):)
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Erlaubte HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <h1> <h2> <h3> <h4> <h5> <img><b>
  • Textual smileys will be replaced with graphical ones.
  • You may quote other posts using [quote] tags.
  • Glossarbegriffe werden automatisch mit einem Link zu Ihren entsprechenden Erklärungen versehen
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.
3 + 10 =
Lösen Sie dieses einfache mathematische Problem und geben Sie das Ergebnis ein. Für 1 + 3 geben Sie z.B. 4 ein.
Inhalt abgleichen


Wurmi