MAFELL überreicht für Anerkennung für Weltmeister Maschine an Simon Rehm

Di

16

Feb.

2016

Simon Rehm hat bei den WorldSkills 2015 in Sao Paulo in der Kategorie Zimmererhandwerk die Goldmedaille gewonnen. Bei der DACH+HOLZ in Stuttgart besuchte er das öffentliche Training der Zimmerer-Nationalmannschaft und den Stand von MAFELL. Matthias Krauss, Vorstandsvorsitzender der MAFELL AG, überreichte dem Weltmeister als Anerkennung für seine Leistungen eine MAFELL Kappschienen-Säge KSS 60 cc. Simon Rehm hat in der Vorbereitung und im Wettbewerb mit Elektrowerkzeugen und Zimmereima-schinen von MAFELL gearbeitet. Und auch der elterli-che Ausbildungsbetrieb setzt auf die Maschinen „Made in Oberndorf“.

„Simon Rehm ist mit seinen jungen Jahren bereits ein her-ausragender Repräsentant für das Zimmererhandwerk in Deutschland und ein Vorbild für die Auszubildenden. Den Weltmeister und MAFELL verbinden die Leidenschaft für Höchstleistungen und die Ausdauer. .... weiter lesen >>>



FEIN MultiMaster, MultiTalent, SuperCut und Zubehör mit Starlock

Fr

05

Feb.

2016

Ab April 2016 bringt FEIN alle oszillierenden Elektrowerkzeuge mit der neuen, patentierten Starlock-Werkzeugaufnahme auf den Markt. Das gemeinsam mit Bosch entwickelte Aufnahmesystem verbindet Maschine und Zubehör formschlüssig und sorgt für eine maximale Kraftübertragung sowie präzisere Ergebnisse.

Das bereits seit Januar erhältliche Zubehör entfaltet im System mit den neuen Oszillierern seine volle Leistung: Starlock-Zubehör wird in weniger als drei Sekunden gewechselt. Der neue FEIN MultiMaster und das MultiTalent arbeiten mit FEIN Zubehör mit Starlock-Aufnahme bis zu 35 Prozent schneller als die Vorgängermodelle, der FEIN SuperCut erreicht einen bis zu 45 Prozent höheren Arbeitsfortschritt. In jeder Leistungsklasse bietet das Traditionsunternehmen mit fast 50 Jahren Erfahrung in dieser Werkzeugkategorie das jeweils leistungsstärkste oszillierende Elektrowerkzeug sowie das größte Zubehörangebot im Markt. .... weiter lesen >>>



Vom Tabak zum Cyberholz

Di

07

Apr.

2015

Seit jeher lässt sich die Menschheit von der Natur inspirieren, und sie ahmt diese nach, um neue Technologien zu entwickeln. Die Beispiele reichen vom Maschinenbau über die Pharmazie bis hin zu neuartigen Materialien. So sind Flugzeuge Vögeln nachempfunden, und viele Medikamente haben ihren Ursprung in pflanzlichen Wirkstoffen. Forschende am Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik gingen nun einen Schritt weiter: Um einen extrem empfindlichen Temperatursensor zu entwickeln, bedienten sie sich temperaturempfindlichen pflanzlichen Zellen. Allerdings ahmten sie nicht die Eigenschaften dieser Zellen nach, sondern entwickelten ein Hybridmaterial, das neben synthetischen Komponenten auch die pflanzlichen Zellen selbst enthält. «Wir lassen die Natur für uns arbeiten», fasst Chiara Daraio, Professorin für Mechanik und Materialien, den Ansatz zusammen.

So gelang es den Wissenschaftlern, den mit Abstand empfindlichsten Temperatursensor zu entwickeln, das heisst einen elektronischen Baustein, der seine Leitfähigkeit in Abhängigkeit mit der Temperatur ändert. «Bei keinem anderen Sensor führen so geringe Temperaturschwankungen zu so grossen Änderungen der Leitfähigkeit, unser Sensor reagiert mindestens hundertmal stärker als die besten existierenden Sensoren», sagt Raffaele Di Giacomo, Postdoc in der Gruppe von Daraio. .... weiter lesen >>>



KWF-Forstmaschinenstatistik zeigt Rückgang der Absatzzahlen in Deutschland

Mi

13

Aug.

2014

Österreich kann den positiven Trend nicht halten Die jährlich vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) erhobene Forstmaschinenstatistik zeigt Rückgänge bei den Forstmaschineverkäufen für das Jahr 2013. In Deutschland wurden - mit einem Minus von etwa 15 Prozent – deutlicher weniger neue Großmaschinen für den professionellen forstlichen Einsatz verkauft als im Vorjahr. Die Zahl der verkauften Maschinen fiel damit unter den mehrjährigen Durchschnittswert. In Österreich konnte der positive Trend der letzten Jahre nicht gehalten werden. Mit einem Minus von 22 Prozent gingen dort ebenfalls die Verkaufszahlen zum ersten Mal seit vier Jahren zurück.

Laut KWF-Maschinenstatistik wurden im Jahr 2013 in Deutschland insgesamt 303 neue Forstschlepper und 76 Vollernter (Harvester ) für den professionellen Forsteinsatz verkauft. Für den deutlichen Rückgang der Verkaufszahlen war vor allem der stockende Absatz von Harvestern ausschlaggebend. Es wurden 37 Prozent weniger Maschinen verkauft, als im Vorjahr. Der Verkauf von Forwardern ging dagegen nur um drei Prozent – auf 124 Maschinen - zurück. Bei den Kombischleppern (Lang- und Kurzholz) war ein neun prozentiger Rückgang (40 Maschinen in 2013) zu verzeichnen. Der Absatz von Langholz-Schleppern liegt – mit 139 verkauften Einheiten – ebenfalls neun Prozent unter dem Vorjahresniveau. .... weiter lesen >>>



Forstmaschinen müssen Wald und Boden schonen

Fr

11

Jul.

2014

Nach Ansicht von Forstminister Helmut Brunner müssen Innovationen in der Forsttechnik künftig noch stärker auf Bodenschutz und schonende Waldbewirtschaftung ausgerichtet werden. „Wir brauchen Forstmaschinen, die die Holzernte nicht nur immer wirtschaftlicher und sicherer machen, sondern zudem Wald und Boden so pfleglich wie möglich behandeln“, sagte der Minister bei einem Pressegespräch im Vorfeld der Internationalen Forstmesse INTERFORST, die am kommenden Mittwoch (16. Juli) in München ihre Pforten öffnet.

Obwohl die Forsttechnik auch im ökologischen Bereich erhebliche Fortschritte gemacht habe, müssten die Potenziale für eine weitere positive Entwicklung konsequent genutzt werden, so Brunner. Schließlich sei der Wald nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, sondern auch wertvoller Lebens- und Erholungsraum und stehe als solcher zunehmend im Blickfeld der Öffentlichkeit. Von der 12. INTERFORST erwartet sich der Minister deshalb für die kommenden Jahre zukunftsweisende Innovationen. .... weiter lesen >>>



Echte Partner, Ich & mein STIHL Gerät, Foto-Kampagne der Firma Stihl

Di

03

Jun.

2014

Ob Motorsäge, Heckenschere oder Hoch-Entaster – bei der Arbeit im Grünen haben viele Anwender von STIHL Produkten eines gemeinsam: Begeisterung für ihr Arbeitsgerät. Für sie ist die Marke STIHL wegen innovativer Technologien und effizienter Technik zum verlässlichen Partner geworden. Das Waiblinger Unternehmen hat daher für alle begeisterten Besitzer eines STIHL Produkts die Fotoaktion „Echte Partner. Ich & mein STIHL Gerät“ gestartet.
 STIHL
Vertrauen, Leidenschaft, Stolz – viele Anwender haben eine außergewöhnliche Beziehung zu ihrem STIHL Gerät. .... weiter lesen >>>



Vollmer schlägt seine Zelte in Schweden auf

Sa

10

Mai

2014

Skärpa lautet das schwedische Wort für Schärfen – und dieses Wort gewinnt für Vollmer mit der Gründung der schwedischen Niederlassung Vollmer Scandinavia AB noch mehr an Bedeutung. Denn den skandinavischen Skärpa-Markt will der Spezialist für Schleif- und Erodiermaschinen ausbauen und seine internationale Position als Technologieführer weiter festigen.

„Mit der Gründung von Vollmer Scandinavia AB verfügen wir über zwölf Niederlassungen weltweit und untermauern im europäischen Markt unsere Marktführerschaft für Schleif- und Erodiermaschinen“, sagt Jürgen Hauger, Vertriebsleiter der Vollmer Gruppe. „Die positive Markt-entwicklung in Nordeuropa war für uns ein wichtiges Argument, in Schweden eine eigene Niederlassung aufzubauen, um unsere Kunden vor Ort noch besser und kompetenter betreuen zu können.“ .... weiter lesen >>>



Geschirrspüler sind Standard in der Küche

Mi

23

Apr.

2014

Neue Erfindungen werden gerne skeptisch beäugt. Zumal, wenn es um solche Erfindungen geht, die eine traditionell menschliche Arbeitsmethode regelrecht bedrohen. So geschehen im Frühling des Jahres 1886, als die Amerikanerin Josephine Cochran eine Maschine erfand, die spült. Glücklicherweise hatte sie den Mut und auch die Courage, diese Maschine einige Wochen später beim US-amerikanischen Patentamt anzumelden. Und das trotz des heftigen Widerstands ihres Küchenpersonals. „Sie war damit die erste Frau überhaupt, die ein Patent anmeldete und zudem noch ein solch nachhaltiges, was bis heute nicht nur Frauen erfreut“, weiß Kirk Mangels, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK), Mannheim.

Diese erste Spülmaschine war ein Kupferkessel, in dem sich ein Rad durch einen Motor drehte. Das Geschirr wurde im passenden Drahtkorb hineingestellt und von heißem Seifenwasser gespült. Nach diesen Plänen wurden 1893 die ersten Prototypen auf der Weltausstellung in Chicago mit dem Preis für "die beste mechanische Konstruktion, Haltbarkeit und Zweckentsprechung" ausgezeichnet. Josephine Cochran starb im Alter von 74 Jahren, 25 Jahre nach ihrer bahnbrechenden Erfindung, die ganzen Generationen von Hausfrauen, Hausmännern und Gastronomiespülern das Leben bis heute wesentlich erleichtert. .... weiter lesen >>>



Wenig Staub, geringe Vibrationen beim neuen MAFELL Exzenterschleifer

Mo

07

Apr.

2014

Staub- und vibrationsarmes Arbeiten gepaart mit hohem Abtrag: Diesen Anforderungen werden die neuen MAFELL Exzenterschleifer EVA 150 E / 3 und EVA 150 E / 5 gerecht. Wie bereits beim MAFELL Schwingschleifer UVA 115 E ist es den Experten für die Holzbearbeitung gelungen, dass der Exzenterschleifer den in der Arbeitsschutzverordnung genannten Auslösewert von 2,5 m/s2 unterschreitet. Damit verhindert der EVA 150 E bei länger andauernden Schleifarbeiten gesundheitliche Beeinträchtigungen, die vor allem als Weißfingerkrankheit bekannt sind.
MAFELL Exzenterschleifer überzeugen mit einem niedrigen Schwerpunkt, einer ausgewogenen Gewichtsverteilung und vielen Griffpositionen Quelle MAFELL
Da mit Exzenterschleifern, beispielsweise beim Abtrag von alten Lackschichten und beim Feinschliff von hochglänzenden Oberflächen, sehr lange gearbeitet wird, stand bei der Entwicklung das Minimieren der Vibrationen bei einer sehr hohen Drehzahl ganz oben. Neben dem besonders laufruhigen 350-Watt-Motor reduzieren vollflächige Soft-Grip-Auflagen am Gehäusekopf die Vibrationen. Ein Vibrationsabsorber entkoppelt zudem hochwirksam die Hand- und Zusatzgriffe. .... weiter lesen >>>



Die perfekte Kante

Mi

26

Feb.

2014

Mit dem neuen CONTURO System bringt Festool nicht nur ein handgeführtes Elektrowerkzeug zur Kantenanleimung mit kaum sichtbaren Fugen neu auf den Markt, sondern eine komplette Systemlösung für die perfekte Kante. Der CONTURO ist einfach in der Bedienung und exzellent im Ergebnis – sowohl bei rechtwinkligen Bauteilen als auch bei komplexen Freiformen. Optimal für Kleinserienfertigungen, aber auch für individuelle Lösungen, die eine schnelle und qualitativ hochwertige Bekantung von geschwungenen, konvexen oder konkaven Formen erfordern.

Die Ansprüche an die perfekte Kante steigen: Neben der Funktionalität rücken Optik und Haptik immer weiter in den Mittelpunkt. Sichtbare Klebstofffugen sowie Schmutz, der sich in der Kante absetzt oder spürbare Kantenüberstände sind ein No-Go. Von hochwertiger Arbeit lässt es sich erst dann sprechen, wenn auch die Kanten perfekt verarbeitet sind. Gerade Kanten werden bisher überwiegend mit einem stationären Kantenanleimer angebracht, der in perfekter Qualität anleimt, kappt, fräst und poliert. Zur Bekantung von Formteilen ist ein Bearbeitungszentrum inklusive Leimstation erforderlich, was wiederum sehr kostspielig ist und für kleinere Betriebe sich wirtschaftlich nicht rechnet. Mobiles Anleimen war bisher eher eine unsaubere, unbequeme und langsame Angelegenheit, welche meist nicht die gewünschte Kantenqualität erzielte. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi