Veredelte Lichtschalter verbinden Natur und High-Tech

Di

21

Jan.

2014

Schalterblenden aus europäischem Wallnuss-Furnier Foto IFN FURWA Furnierkanten GmbHFurnierte Designer-Möbel und furnierte Flächen in hochwertigen Automobilen sind bekannt. Aber Lichtschalterrahmen aus Aluminium mit furnierter Oberfläche? Diese interessante Verbindung von Holz und High-Tech-Look hat der Gebäudetechnik-Hersteller Gira Giersiepen aus Radevormwald in Form einer attraktiven Lichtschalterserie ins Leben gerufen, für deren Entwicklung der Furnierveredler Furwa aus der Stadt Walkertshofen hinzugezogen wurde.

„Die gezielt ausgewählten europäischen Nussbaum-Furniere mit ihrer markanten Streifenstruktur und Farbzeichnung eignen sich hervorragend für solch kleingliedrige Innenarchitekturkonzepte, die auf authentische Materialien setzen“, erklärt Hartmut Keen, Leiter Marken- und Produktkommunikation der Firma Gira Giersiepen. .... weiter lesen >>>



Geballte Dämmung – Stroh an der Wand, Geld in der Hand

Mo

13

Jan.

2014

Noch ist Stroh am Bau ein Exot – doch der „goldene Baustoff“ nimmt rasant Fahrt auf: Das Norddeutsche Zentrum für Nachhaltiges Bauen in Verden baut gerade den größten mehrstöckigen Strohballenbau Europas. „Das Haus in Verden zeigt, dass auch anspruchsvolle Gebäude in dieser Technik gebaut und mit Lehm verputzt werden können“, sagt Dirk Fanslau-Görlitz, Regionalbetreuer der Klimaschutz- und Informationskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). In Kooperation mit dem Netzwerk Nachhaltiges Bauen und dem Norddeutschen Zentrum für Nachhaltiges Bauen gibt die Kampagne in einer vierteiligen Serie einen Überblick über die wichtigsten Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen, die derzeit am Markt erhältlich sind. .... weiter lesen >>>



Planer müssen Bauherren nach dem Geld fragen

Do

02

Jan.

2014

Über Geld spricht man nicht! Was früher als vornehm galt, zählt nicht mehr. Im Gegenteil: Planer sollten unter allen Umständen frühzeitig mit ihren Auftraggebern übers Geld sprechen, rät die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV). So jedenfalls sieht es der Bundesgerichtshof in seinem Urteil von 21. März 2013 (BGH Urteil v. 21.03.2013, NJW 2013, 1593). Demnach begeht der Planer einen Fehler, wenn er nicht bereits in der Grundlagenermittlung nach den wirtschaftlichen Verhältnissen seines Auftraggebers für das Bauvorhaben fragt.

Fragt er pflichtgemäß nach den finanziellen Vorstellungen des Bauherrn, so wird damit gleichzeitig eine Kostengrenze vereinbart, die der Planer dann auch einhalten muss. Gelingt ihm das nicht, und der Bau wird teurer als besprochen, gilt das als Planungsfehler, und der Architekt muss gegebenenfalls Schadensersatz leisten . .... weiter lesen >>>



Neue FNR-Broschüre "Holzhauskonzepte" erläutert Bauweisen und Eigenschaften

Mi

11

Dez.

2013

Die neue 60-seitige Broschüre „Holzhauskonzepte“ der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) informiert über den einzigartigen Baustoff Holz und seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Sei es als Konstruktionsmaterial oder als innovativer Werk- und Dämmstoff – Holz ist beliebter denn je und gehört zum Standardrepertoire des nachhaltigen Bauens.
 Christoph Hoppenbrock Holzhauskonzepte Quelle FNR
Autor Ludger Dederich gibt dem interessierten Bauherren, Architekten oder Bauausführenden einen Überblick über verschiedene Bauweisen, die mit dem nachwachsenden Rohstoff möglich sind, und erläutert aufschlussreich die bauphysikalischen und gebäudetechnischen Zusammenhänge. Informationen zur Beständigkeit und zum Wohnwert des Bauens mit Holz runden den Inhalt ab. .... weiter lesen >>>



Schnoor liefert Holzstützen für Nutzungsklasse 3

Mi

11

Dez.

2013

Die neue technische Anforderung ist bei der Ing.-Holzbau Schnoor schon der Standard: Der Dachbauspezialist liefert Holzstützen der Nutzungsklasse 3 mit einer Lamellenstärke von 35 mm. Mit der passenden Holzkonstruktion sind chemische Maßnahmen zum Holzschutz nicht erforderlich.
SCHNOOR-Holzstützen standardmäßig für Nutzungsklasse 3 Bild Schoor
Holzstützen für Carports oder Terrassen sind klimatischen Einflüssen ausgesetzt. Die Folge: das verwendete Brettschichtholz neigt zur Rissbildung. Um für den Einsatz in Nutzungsklasse 3 geeignet zu sein, muss Brettschichtholz gemäß der DIN EN 386 eine Lamellenstärke von
maximal 35 mm aufweisen. .... weiter lesen >>>



Neue Holzschutznorm Hilfestellung für Architekten, Planer, Imprägnierbetriebe und Bauherren

Mi

11

Dez.

2013

Weg von plakativen Aussagen und hin zu einer differenzierten Betrachtung der neuen Holzschutznorm - speziell unter (zivil)rechtlichen Aspekten. Dieses Ziel verfolgt die Deutsche Bauchemie mit der jetzt erschienenen Informationsschrift „Rechtliche Aspekte und Fragestellungen zu DIN 68800“. Architekten, Planer und Imprägnierbetriebe, aber auch Bauherren bekommen so eine wichtige Hilfestellung bei der praktischen Umsetzung der Holzschutznormenreihe DIN 68800 und der Verwendung von Holzschutzmitteln. .... weiter lesen >>>



Architekten: bei der Fassade zählen Qualität, Preis und Lebensdauer

Di

10

Dez.

2013

Kein anderes Bauteil prägt das Gesicht eines Gebäudes so sehr wie die Fassade. Für den Architekten ist die Wahl der Fassade deshalb das entscheidende Gestaltungselement, über das er sich die Entscheidungsgewalt in einem Bauprojekt nur ungern nehmen lässt. Damit hat er jedoch auch die Qual der Wahl: Welchen Fassadentyp oder welches Fassadensystem soll das geplante Haus bekommen? Und wenn über die Art der Fassade entschieden ist, welcher Herstellername wird am Ende als empfohlene Variante in der Leistungsbeschreibung stehen? BauInfoConsult hat 180 Architekten in der telefonischen Jahresanalyse-Befragung zum Prozess der Entscheidungsfindung befragt und festgestellt: Die Planer machen es sich nicht leicht und spielen im Vorfeld verschiedene Varianten durch. Doch wenn eine bestimmte Fassadenmarke einmal ausgeschrieben ist, dann wird sie in neun von zehn Fällen auch verbaut.

Die Gestaltungsmöglichkeiten an der Fassade und die einsetzbaren Materialien sind schier unendlich. Entsprechend zahlreich sind auch die Anbieter, die nicht selten jedoch nur einige Materialien anbieten. So konkurriert der Hersteller von Fassadenplatten nicht nur mit Herstellern anderer Fassadenplatten, sondern unter Umständen auch mit Herstellern anderer Fassadensysteme oder -materialien. .... weiter lesen >>>



Ein Plädoyer für den Ökostrom

Di

03

Dez.

2013

Um die Themen Umweltschutz und Energieeinsparung kommt heute kaum ein Haushalt mehr herum. Die Möglichkeiten zum ganz persönlichen umweltfreundlichen Verhalten sind dabei vielseitig. Ein Beitrag, der ganz leicht zu leisten ist, ist der Umstieg auf Ökostrom, der aus regenerativen Energien gewonnen wird.
Photovoltaikanlagen auf Haus © altrendo images/Stockbyte/Thinkstock

Der Wechsel zum Ökostromanbieter ist kinderleicht

Noch immer scheuen sich viele Hausbesitzer und Mieter vor dem Wechsel des Stromanbieters. Dabei ist das Vorgehen sehr einfach und kann in wenigen Schritten im Internet durchgeführt werden. Stromanbieter wie http://www.entega.de bieten die Ökostromtarife zu günstigen Konditionen an, im Vergleich stellt sich nicht selten heraus, dass der neue Ökostromtarif sogar günstiger als der Strompreis des regionalen Grundversorgers ist. .... weiter lesen >>>



Holzbau Deutschland startet Präventionskampagne zur Arbeitssicherheit im Zimmererhandwerk

Mo

02

Dez.

2013

"Absichern statt Abstürzen" ist das Motto der Präventionskampagne "Mehr Sicherheit im Holzbau", die Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes am 27. November 2013 in Berlin gestartet hat. Den Startschuss gaben Dipl.-Ing. (FH) Ullrich Huth, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, und Dipl.-Ing. Frank Werner, stellvertretender Leiter der Prävention bei der Berufsgenossenschaft BG BAU, auf dem Deutschen Obermeistertag des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes.

Das übergeordnete Ziel der Präventionskampagne ist es, Arbeitsunfälle und insbesondere Absturzunfälle weitgehend zu vermeiden, zumindest aber deutlich zu reduzieren. Die Arbeitssicherheit soll nachhaltig in den Alltag der Unternehmer und Beschäftigten verankert werden. Dazu bekommen Unternehmer Hilfestellungen u.a. in Form von Schulungen und Broschüren. Die Kampagne wird in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der BG BAU, über mehrere Jahre laufen und wird von Holzbau Deutschland und seinen Landesverbänden getragen. .... weiter lesen >>>



PEFC: Bauherren sollten dämmen - aber bitte natürlich

Fr

29

Nov.

2013

Im kalten Winter halten sie das Haus schön warm. Im heißen Sommer sorgen sie für angenehme Kühle. Und wenn's auf der Straße brummt und hupt, sind sie der Garant für Ruhe: Holzfaserdämmstoffe bieten sich an, Ein- und Zweifamilienhäuser vorbildlich nachhaltig zu dämmen.

"Die Frage, ob gedämmt wird oder nicht, stellt sich angesichts permanent steigender Brennstoffkosten nicht. Je teurer das Heizen wird, desto mehr Häuser werden energetisch saniert und natürlich gedämmt; es sei denn, ein Eigentümer hätte vor, Unmengen gutes Geld für Heizöl oder Erdgas zu verschwenden", appelliert PEFC -Vorsitzender Prof. Dr. Ulrich Schraml, Wohngebäude konsequent auf Energiesparkurs zu bringen. Dafür eignen sich Holzfaserdämmstoffe, die aus heimischem Nadelholz gefertigt werden, das bei führenden Herstellern aus PEFC-zertifizierten Forsten stammt. Die Zertifizierung stellt sicher, dass Nachhaltigkeitsaspekte von Anfang an berücksichtigt worden sind und unter anderem der nachwachsende Baumbestand die Erntemenge mindestens aufwiegt. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi