Bett im Baumhotel und Brennholzversteigerung im Waldgebiet des Jahres

Do

11

Apr.

2013

Der ErlebnisWald Uslar-Schönhagen startet mit dem Waldmarkt am 21. April in die neue Saison. Der Waldmarkt bietet seinen Besuchern ein buntes Rahmenprogramm: Schwindelfreie dürfen einen Blick ins Baumhotel werfen und können eine Übernachtung in luftiger Höhe gewinnen. Wer noch Brennholz braucht, kann mit anderen Gästen auf dem Marktplatz öffentlich bieten. Das Niedersächsische Forstamt Dassel spendet bestes Buchenbrennholz, das die Förster ab 14 Uhr zugunsten des ErlebnisWaldes versteigern.
Saisonstart im ErlebnisWald am 21. April Bild landesforst
Der Waldmarkt im und am Waldatelier präsentiert den Gästen von 11 bis 17 Uhr neben Tee, Seifen, Honig und Mineralien ebenso Schmuck, Dekorationsartikel und gedrechselte Holzprodukte. Um 13 Uhr wird ein Wildapfel als Baum des Jahres im ErlebnisWald gepflanzt. Für das leibliche Wohl sorgen Gegrilltes, Fisch, Wildwurst und Kuchen. .... weiter lesen >>>



Waldflächen sollen Airport-Projekt retten

Do

31

Jan.

2013

Das stockende Flughafenprojekt der Länder Berlin und Brandenburg führt zu drastischen Sparmaßnahmen in beiden Bundesländern, wodurch dringend notwendige Personaleinstellungen und Investitionen in anderen Bereichen gekürzt oder gestrichen werden. Insbesondere im Forstbereich, der seit Jahren von Personal- und Stellenkürzungen gebeutelt wird, regt sich Widerstand gegen nun erneut vorgebrachte nicht sachgerechte Einsparzwänge. Der Bund Deutscher Forstleute Berlin-Brandenburg fordert in diesem Zusammenhang eine bessere Zwischennutzung für das Flughafenprojekt.

Die Gesamtfläche des Flughafenprojektes beträgt 1470 ha. Rechnet man versiegelte Flächen ab, so verbleiben rund 970 ha Offenfläche, die nach Ansicht der Forstleute effizient, umweltfreundlich und profitabel genutzt werden können. Dazu schlagen die Förster eine zeitlich befristete Bepflanzung der Freiflächen mit Kurzumtriebsplantagen (KUP) zur Energieholzgewinnung vor. .... weiter lesen >>>



Selbstwerber nur mit Motorsägenschein Holz machen

Mi

19

Dez.

2012

Mit Beginn des Jahres 2013 treten gleich drei PEFC -Standards in Kraft, die sich auf private Selbstwerber beziehen und im Rahmen der letzten Standardrevision 2009 verabschiedet wurden. Zum einen müssen private Selbstwerber (per Selbsterklärung) die Verwendung von biologisch schnell abbaubaren Kettenhaftölen und von Sonderkraftstoffen nachweisen, zum anderen müssen sie die Teilnahme an einem qualifizierten Motorsägenlehrgang, der den Anforderungen der Versicherungsträger entspricht, belegen. .... weiter lesen >>>



Das Feuerholz für den Winter

Mi

18

Jul.

2012

Gehört man zum elitären Klub der Kaminbesitzer, ist die Beschaffung von Feuerholz ein bekanntes und immer wiederkehrendes Problem. Vor allem während der kältesten Wintertage, wenn der Kamin in vielen Haushalten als zusätzliche Wärmequelle eingesetzt wird, schmelzen die Holzreserven förmlich dahin. Die Möglichkeiten der Holzbeschaffung sind mannigfaltig und ganz verschieden. .... weiter lesen >>>



Mit Scheitholzvergaserkesseln viel Geld sparen!

Mo

16

Apr.

2012

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) hat mit Ölheizung, Erdgastherme, Pelletheizung und Scheitholzvergaserkessel 4 Heizungssysteme für den sanierten Altbau verglichen. Im Ergebnis erweist sich der Scheitholzvergaserkessel als mit Abstand am günstigsten. Höhere Heizkosten sind bei Gasbrennwerttherme und Pelletheizung zu erwarten, die höchsten bei einer Ölheizung.
Heizkostenvergleich von Brennstoffen Quelle FNR
Wer über Platz für die Holzlagerung verfügt und etwas Arbeitsaufwand für Bedienung und Wartung nicht scheut, kann mit einem Scheitholzvergaserkessel Geld sparen und heizt noch dazu besonders klimaschonend. .... weiter lesen >>>



Dem Feinstaub auf der Spur

Fr

03

Dez.

2010

Holzöfen erleben derzeit einen Nachfrageboom. Doch beim Verbrennen von Biomasse wird gesundheitsschädigender Feinstaub freigesetzt. Seit März dieses Jahres gelten daher neue Grenzwerte zum Feinstaubausstoß für Kaminöfen. Forscher haben jetzt ein Messgerät entwickelt, das die Staubemission exakt ermittelt – direkt am Ofen.

Seit einigen Jahren nutzen Verbraucher Holz immer häufiger als Brennstoff. Steigende Preise für Heizöl und Erdgas sind einer der Gründe. Zudem erfreuen sich »Komfortfeuerstätten« immer größerer Beliebtheit – offene Kamine, Kachel- und Kaminöfen machen einen Raum behaglich. Allerdings birgt das Heizen mit Holz auch einen Nachteil: Beim Verbrennen von Pellets, Holzscheiten und Holzbriketts wird gesundheitsschädigender Feinstaub freigesetzt. .... weiter lesen >>>



Protest gegen Holzverbrennung zur reinen Energiegewinnung

Do

21

Okt.

2010

Die Tatsache, dass immer mehr industriell nutzbares Holz unwiederbringlich in Biomassekraftwerken sowie gewerblichen und privaten Feuerungsanlagen verschwindet, stößt auf den entschlossenen Protest der Holzwerkstoffindustrie, als Teil der Bau- und Möbelindustrie, in ganz Europa.

Für Freitag, den 29. Oktober, laden zahlreiche Betriebe zu Informationsveranstaltungen ein, darunter auch etwa 50 deutsche Werke. Einzelne Betriebe haben angekündigt, für eine bestimmte Zeit demonstrativ ihre Produktion zu stoppen. Die Hersteller von Span-, MDF- und OSB -Platten, Holz-Polymer-Werkstoffen sowie von Sperrholz wollen Politiker und Öffentlichkeit auf die Gefährdung von Arbeitsplätzen und Klimazielen durch das unkontrollierte Verheizen des wertvollen Werk- und Baustoffes Holz hinweisen. .... weiter lesen >>>



Weniger Schadstoffe aus Kamin- und Kachelöfen

Mi

13

Okt.

2010

Winterabende am Kamin werden immer beliebter. Doch Kamine können auch gesundheitsschädliche Luftschadstoffe ausstoßen. Wer die wichtigsten Grundregeln beachtet und geprüfte Anlagen verwendet, kann Gesundheitsrisiken minimieren und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten . Seit März 2010 gelten neue gesetzliche Regelungen, die dazu beitragen, beim Betreiben von Kamin- und Kachelöfen, Schadstoffe zu vermindern. .... weiter lesen >>>



Holzpellets auf dem Holzweg?

Do

19

Aug.

2010

ich habe ja schon mal ein Video veröffentlicht wo es um Holzverbrennung geht (siehe http://www.holzwurm-page.de/blog/holz-brennstoff.htm ) da würde schon gesagt das es nur ein zwischen Lösung sein könnte. Dann würde aber bekannt das RWE ein sehr großes Pellets-Werk in den USA baut, nachzulesen unter http://www.holzwurm-page.de/blog/rwe-innogy-baut-weltweit-groesstes-pell... .

Wenn man sich das jetzt gefunden Video von 3SAT anschaut kommt es einem langsam so vor das die Holzverbrennung der schlechteste Weg ist den man gehen kann. Ich weiß selber das wir Energie brauchen, aber die Frage ist ob es der richtige Weg ist oder ob man nicht doch nach besseren Lösungen suchen sollte, bevor es zu spät ist. .... weiter lesen >>>



Die neue Verordnung für Kleinfeuerungsanlagen sorgt für bessere Luftqualität

Fr

13

Aug.

2010

Die neuen Umweltauflagen für Holzheizungen, Kaminöfen und andere kleine Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe werden nach einer neuesten Studie im Auftrage des Umweltbundesamtes (UBA) spürbare Entlastungen bei den Feinstaubimmissionen bringen. In den betroffenen Wohngebieten wird die Belastung allein durch die neue 1. BImSchV um fünf bis zehn Prozent zurück gehen, so das Ergebnis der Studie des Instituts für Feuerungs- und Kraftwerkstechnik der Universität Stuttgart und des Ingenieurbüros Lohmeyer Karlsruhe Weil die tatsächliche Belastung aus Kleinfeuerungsanlagen allerdings sehr stark von den örtlichen Gegebenheiten abhängt, hat das UBA die PC-Anwendung „BIOMIS“ entwickeln lassen. Mit ihr können Planerinnen und Planer eigene Berechnungen für einzelne Wohngebiete durchführen. Diese Anwendung steht ab sofort kostenfrei zum Download auf der UBA-Homepage zur Verfügung. „Die gesundheitsgefährdenden Feinstaubimmissionen müssen durch ein ganzes Maßnahmen-Bündel zurück geführt werden. Die neuen Auflagen für Kaminöfen und Holzheizungen leisten dazu ebenso einen Beitrag wie die in etlichen Städten eingeführten Umweltzonen“, erklärte UBA-Präsident Jochen Flasbarth. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi