Neue Qualitäts- und Prüfbestimmungen für WPC-Terrassendielen

Mi

24

Apr.

2013

Die Qualitätsstandards für Holz -Kunststoff-Werkstoffe (WPC), die die behördlich anerkannte Qualitäts­gemeinschaft Holzwerkstoffe e. V. setzt, sind weltweit die höchsten. Selbst die Europäische Union orientiert sich bei der Formulierung einer für das 2. Halbjahr angekündigten WPC-Norm daran. Anfang 2013 hat die Qualitätsgemeinschaft die Kriterien für ihr Qualitätssiegel noch einmal angehoben, und zwar über die geplanten EU-Werte. Seit April werden die verschärften Bestimmungen bereits von unabhängigen Prüflabors angewendet und in den Betrieben kontrolliert.

Für Gerhard Kosche, Vorsitzender der WPC-Fachgruppe im Verband der deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) und Mitglied der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe, ist die Situation nur folgerichtig: „Die EU hat sich an unseren deutschen Spitzen-Standards für WPC-Produkte orientiert. Seitdem Anfang des Jahres die führenden mitteleuropäischen Hersteller ihre Qualitätskriterien weiter anheben konnten, bleibt das Gütezeichen der Qualitätsgemeinschaft aber auch in Zukunft führend.“ Laut dem VHI-Experten war eine erneute Anhebung der Grenzwerte, die das Qualitätszeichen vorsieht, sinnvoll, weil immer mehr minderwertige WPC-Produkte auf den Markt kommen – vorwiegend aus Asien. Die Verbraucher müssten daher noch mehr als noch vor wenigen Jahren gewarnt sein und sich auf ein sicheres Qualitätssiegel verlassen können. „Regelmäßige Überprüfung durch unabhängige Labors garantieren“, so Kosche weiter, „dass die Hersteller der Gemeinschaft Produkte von allerhöchster Qualität auf den Markt bringen.“ Seit Anfang April arbeiten die unabhängigen Überwachungslabors mit den im Januar eingeführten verschärften Qualitäts- und Prüfbestimmungen. .... weiter lesen >>>



BASF und Swiss Krono Group stellen gemeinsam entwickelte Leichtbauplatte auf der Ligna 2013 vor

Mi

24

Apr.

2013

Eine flexibel einsetzbare und stabile Leichtbauplatte präsentieren das weltgrößte Chemieunternehmen BASF und Swiss Krono Group, einer der führenden Holzwerkstoffhersteller Europas, auf der Ligna 2013. Die gemeinsam entwickelte neue Leichtbaulösung ist um bis zu 30 Prozent leichter als eine herkömmliche Spanplatte. Die Platte ist ab einer Stärke von 28 mm erhältlich und eignet sich für vielfältige Anwendungen im Möbel- und Dekorationsbereich. Von 6. bis 10. Mai 2013 haben Interessierte bei der Weltleitmesse für die Forst- und Holzwirtschaft Ligna in Hannover im Rahmen der Sonderpräsentation Leichtbau in Halle 17, Stand D42 die Möglichkeit, den neuen Holzwerkstoff näher kennenzulernen.

Ihre Leichtigkeit gewinnt die Platte durch die Kaurit® Light Technologie von BASF: Unter einer Deckschicht aus feinen Holzspänen findet sich eine leichte Platten-Mittelschicht, die neben groben Holzspänen und einem Bindemittel aus einem aufgeschäumten Polymer besteht. Dadurch wird die Platte um bis zu 30 Prozent leichter im Vergleich zu einer konventionellen Spanplatte. Als Rohspanplatte eignet sich die Leichtbauplatte als Basismaterial für die Möbelproduktion und kann mit verschiedenen Beschichtungen veredelt werden. Die Platte kann auf denselben Wegen wie eine herkömmliche Spanplatte recycelt werden. Sowohl eine stoffliche alsauch eine thermische Verwertung sind möglich. Hierbei können die Platten mit herkömmlichen Spanplatten gemischt werden. .... weiter lesen >>>



4. Innovationsworkshop Holzwerkstoffe, Herausforderungen für die Holzwerkstoffindustrie

Di

23

Apr.

2013

Zum vierten Mal veranstaltet der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) in enger Kooperation mit dem Institut für Holztechnologie Dresden (ihd) und den Verbänden der Holz - und Möbelindustrie Nordrhein-Westfalen (VHK) am 14. Mai 2013 einen Innovationsworkshop. In Kurzvorträgen werden aktuelle Produktinnovationen der Hersteller und der Institute auf dem Gebiet der Werkstoffe und der Oberflächenbeschichtung in pragmatischen Lösungsansätzen dargestellt. Der Workshop findet im zeitlichen Zusammenhang mit der vom 13. bis 16. Mai 2013 laufenden interzum in Köln statt.

Die deutsche Holzwerkstoffindustrie steht anspruchsvollen Herausforderungen gegenüber: Durch Globalisierung und Ressourcenverknappung steigt zunehmend der Wettbewerb untereinander, aber auch miteinander um den Rohstoff Holz. Hinzu kommt der von außen ausgeübte politische und behördliche Druck mit erheblichen Auswirkungen auf Absatzmöglichkeiten und auf das Image der Werkstoffe. .... weiter lesen >>>



Hochschule Hannover treibt Fraunhofer-Anwendungszentrum für Holzfaserforschung weiter voran

Mo

15

Apr.

2013

Die Ausgestaltung des 2012 offiziell von der damaligen niedersächsischen und heutigen Bundesforschungsministerin Prof. Wanka eingeweihten Fraunhofer-Anwendungszentrums für Holzfaserforschung HOFZET an der Hochschule Hannover wird auch vom neuen Präsidium der Hochschule Hannover weiter tatkräftig unterstützt.

Am 8. April 2013 trafen sich im IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe, Hochschule Hannover, das neue Präsidium der Hochschule mit Vertretern der Fraunhofer-Gesellschaft und dem Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI, zu dem das neue Anwendungszentrum gehört. Konkret ging es um die weitere Ausgestaltung des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Holzfaserforschung HOFZET und den dafür notwendigen Bau einer Technikumshalle an der Hochschule Hannover. .... weiter lesen >>>



Kronospan-Tochter Sprela zieht zur Interzum alle Register

Mi

03

Apr.

2013

Neue Ideen und kein Ende: Die Sprela GmbH (Spremberg) – bekannt als Erfinder und Hersteller von HPL-Schichtstoffen – präsentiert ihre Überraschungen vom 13. bis 16. Mai 2013 wieder auf der Weltleitmesse der Zulieferer „Interzum“ in Köln. Am Stand E001 in Halle 4.2 dreht sich alles um neue Dekorentwicklungen für Oberflächen, um Arbeitsplatten, Wandgestaltungen, Kompaktmaterial und natürlich um den Dauerbrenner Digitaldruck. Das Spremberger Unternehmen ist Garant für außergewöhnliche Oberflächen und smarte Lösungen – seit über einhundert Jahren.
 Sprela
Im Fokus des Messeauftritts steht eine Vielzahl weiterentwickelter Oberflächen. Für viele bekannte Dekore hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten ein verblüffend realistisches haptisches Oberflächen-Empfinden entwickelt. Die Sensorik der Hand wird so überlistet, dass auf den „ersten Griff“ sofort ein Vollmaterial, jedoch kaum eine Beschichtung assoziiert wird. Je nach Einsatzzweck – für Arbeitsplatten in den Dessins Schiefer, Keramik, Wood und Bright Stone oder mit Namen wie Filo und Neon Linepore bzw. für vertikale Flächen als Gobi, Splat oder Honeycomb – wird ein Grad der Material-Echtheit erreicht, der seinesgleichen sucht. .... weiter lesen >>>



Leichtbau und Brandschutz – (k)ein heißes Thema

Do

28

Feb.

2013

Am 20. Februar traf sich der technische Ausschuss der igeL – Interessengemeinschaft Leichtbau e.V., Herford, anlässlich der ZOW 2013 in den Messehallen in Bad Salzuflen. Die mit über 40 Teilnehmern außerordentlich gut besuchte Veranstaltung schlug einen thematischen Bogen von der Brandschutzklassifizierung bis hin zu praktischen Lösungen bei Leichtbau-Produkten aus Holz . Ein insgesamt spannendes Thema, bei dem – die richtigen Schutzmaßnahmen vorausgesetzt – der Leichtbau hervorragend abschneidet.

Peter Kettler, Leiter des Technischen Ausschusses igeL e.V., hatte gezielt zur ZOW eingeladen, da auch der igeL als Verband traditionell mit einer eigenen Leistungsschau auf dieser Messe Präsenz zeigt. Obwohl im Unterschied zu den Vorjahren die Ausstellerzahl der Interessengemeinschaft Leichtbau sichtbare Reserven hatte, waren innovative Ansätze und Produktlösungen 2013 überraschend oft zu sehen. Unternehmen wie IPM, Leitz, Leuco, Makers, Pfleiderer, Swap und Vomo zeigten sich mit der Bad Salzuflener Leistungsschau grundsätzlich zufrieden, eine Optimierung des gemeinsamen Auftritts ist mit Blick auf 2014 seitens der Messegesellschaft dennoch zwingend. .... weiter lesen >>>



Den Gartenstars aus WPC auf den Zahn gefühlt

Mi

27

Feb.

2013

Moderne WPC-Werkstoffe aus Holz und Polymer werden in diesem Frühling so zahlreich wie nie zuvor auf Deutschlands Terrassen und Balkonen zu sehen sein. Denn seit Jahren schon steigt die Nach­frage nach dem Outdoor-Material, das die Vorzüge von natürlichem Holz und pflegeleichtem Kunststoff vereint. Dementsprechend groß ist aktuell die Auswahl an WPC-Produkten im Handel. Um bei der Produktqualität auf Nummer Sicher zu gehen, sollten Verbraucher im Holzfachhandel auf das Gütesiegel der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe achten.

Sympathisch wie Holz, dauerhaft wie Kunststoff. Seit einigen Jahren schon erobern Terrassendielen aus Holz-Polymer-Werkstoffen (englisch WPC: Wood Polymer Composites) die Gärten und Balkone der Republik. Für den kommenden Frühling werden noch größere Steigerungsraten erwartet sowie neuartige Angebote im Bereich Sichtschutz oder Verkleidungen. WPC besteht bis zu 80 Prozent aus Holzfasern, die mithilfe von Kunststoff wetterfest, splitterfrei, formstabil und wartungsarm gemacht werden. Aufgrund dieser Top-Eignung für den Einsatz im Freien werden sie im Holzfachhandel und im Baumarkt als „Stars“ der Branche gefeiert. Aber ist dieser Ruf auch für alle Produkte auf dem Markt gerechtfertigt? .... weiter lesen >>>



WKI-Online-Seminar: »Lignin - viel mehr als ein Brennstoff«

Mi

27

Feb.

2013

Lignine sind feste Biopolymere, die in die pflanzliche Zellwand eingelagert werden und dadurch die Verholzung der Zelle bewirken. Etwa 20 bis 30 Prozent der Trocken -masse verholzter Pflanzen bestehen aus Ligninen.

Bei der Herstellung von Papier aus Holz und anderen Zellstofflieferanten fallen jährlich ca. 50 Millionen Tonnen Lignin an. Durch Bioraffinerieprozesse werden weitere 20 Millionen Tonnen gewonnen. Bisher wird ein Großteil davon zur Energieerzeugung bei der Papierherstellung genutzt. Überschüssige Energie wird darüber hinaus in die Energienetze eingespeist.
Das im Sulfatprozess abgebaute so genannte Kraft-Lignin macht 80 Prozent der gewonnenen Lignine aus. Lediglich 6 Prozent stammen aus dem Sulfitverfahren und werden daher als Ligninsulfonate bezeichnet. Sie stellen jedoch 90 % der derzeit stofflich genutzten Lignine dar, da sie gegenüber dem Kraft-Lignin eine höhere molare Masse aufweisen. .... weiter lesen >>>



nnovatives Buchenfurnierschichtholz begeistert Kunden und Mitbewerber

Di

05

Feb.

2013

Das Interesse am erstmals auf der BAU vom 14.-19. Januar 2013 in München der Öffentlichkeit präsentierten Furnierschichtholz aus Buche war überwältigend. Selbst Mitbewerber aus dem Holzbaubereich, z.B. Hersteller von Brettschichtholz und Furnierschichtholz aus Fichte , brachten ihre Begeisterung für Buchenfurnierschichtholz zum Ausdruck. Sowohl die überragenden Festigkeitswerte als auch die außergewöhnliche Optik spornten die Besucherinnen und Besucher zu immer neuen Ideen an, wie und wo sie das Buchen FSH einsetzen wollen. .... weiter lesen >>>



WKI-Online-Seminar: »Furnierschichtholz - Prüfung und Kennzeichnung«

Di

29

Jan.

2013

Furnierschichtholz , auch als Laminated Veneer Lumber (LVL) bekannt, zählt in Nordamerika zu den Bestsellern im individuellen und öffentlichen Hausbau.
Dort wird es vor allem in I-Trägern als Gurtmaterial, in Dachbindern und Geschossdecken sowie als Beplankungsmaterial von Wänden eingesetzt. In Europa hingegen konnte sich der Werkstoff bisher nicht gegen Alternativen wie Brettschichtholz und Konstruktionsvollholz sowie plattenförmige Holzwerkstoffe durchsetzen.

Die in Deutschland geplante Produktion von Furnierschichtholz aus Buche und die wachsende Anzahl von Anfragen zur Zulassung von Furnierschichtholzprodukten aus dem nord- und westeuropäischen Ausland zeigen das Potenzial für den europäischen Markt. .... weiter lesen >>>

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen


Wurmi